• Startseite RSS-Feed

    von Veröffentlicht: 18.03.2011 21:45  Anzahl an Hits: 687 
    1. Kategorien:
    2. Rock
    Donovan Leitch Barabajagal

    Barabajagal erschien 1969 und war das 7. Album von Donovan und wieder eins unter der Leitung von Mickie Most.
    Nichts mit Kinderliedern oder Folksongs. Auf Barabajagal wird sogar gerockt, nicht immer, aber des Öfteren.
    Bereits bei den ersten beiden Songs legt Donovan ein schnelleres Tempo vor. Schuld daran trägt beim Titelsong Barabajagal die Jeff Beck Group. Beim zweiten Song Superlungs My Supergirl sollen John Paul Jones und Big Jim Sullivan geholfen haben.
    Mit dem Rock ist es dann doch wieder vorbei. Es folgen ganz nette Lieder, nichts berauschendes, aber eben sehr nett. Der Höhepunkt ist das bekannte Atlantis.
    ...
    von Veröffentlicht: 08.03.2011 20:40  Anzahl an Hits: 764 
    1. Kategorien:
    2. Rock
    Georgia Satellites - Shaken Not Stirred

    Shaken not stirred ist auf dem Cover zu lesen. Mit James Bond hat das nichts zu tun, aber mit den Georgia Satellites. „Schöne“ Songs werden geshakte und wie. Joe South mit seinem Games Paople Play, Don’t Pass Me By von einem Richard Starkey (kennen wir den unter einem anderen Namen?) oder Deep In The Heart Of Texas werden ganz schön aufgemotzt. Zwei bis zum Anschlag aufgedrehte Gitarren, davon wird auf einer die meiste Zeit heftig geslidet, eine durchgeknallte Rhythmusabteilung und eine Rockstimme erster Güte, das sind die Georgia Satelittes. Sie wollen beweisen, der handgemachte Rock lebt und wie!
    ...
    von Veröffentlicht: 08.03.2011 20:34  Anzahl an Hits: 1026 
    1. Kategorien:
    2. Folk und Country
    Dale Watson- Carryin' On

    Kenneth Dale Watson wurde am 7.10.1962 in Alabama geboren, wuchs jedoch in Texas auf und kam schon früh in Kontakt mit Countrymusik.
    Im allgemeinen wird er der 'Independent Country’-Szene zugerechnet, dabei strahlt seine seit 1995 regelmäßig auf Langspielplatten veröffentlichte Musik so etwas von Authentizität aus, dass man staunt, dass die ursprüngliche Countrymusik aus Nashville mittlerweile so weit ins Abseits gedrängt wurde durch den Kommerz, dass sie schon als 'independent' gilt. Kurios, so etwas.
    ...

    Silly 

    von Veröffentlicht: 06.03.2011 21:46
    Vorschau

    Silly-Story (1.Teil)

    „Scooters überraschend tiefsinnige neue CD lässt Grönemeyer und Heinz Rudolf Kunze alt aussehen…
    Die Gebrüder Blattschuss treten das Erbe von Kraftwerk an und erneuern den Deutschrock….
    Die CD gewinnt 5 Echos…….
    Die Münchner Freiheit landet mit gewagten Texten auf dem Index…“

    Ist so etwas vorstellbar?

    Die ostdeutsche Band Silly hat so etwas Ähnliches fertig gebracht. Damals 1983.
    Ihre LP „Mont Klamott“ war die Kulturbombe einer sträflich unterschätzten Band im Trabbiland.

    ...
    von Veröffentlicht: 14.02.2011 18:56  Anzahl an Hits: 661 
    1. Kategorien:
    2. Rock
    Tom Petty Mojo

    Ein feines Album ist es. Nach Last DJ endlich wieder mal ein neues Studioalbum von Tom Petty mit seinen „Heartbreakers“. Wobei Studio jetzt nach endlos vielen Spuren, Overdubs usw. klingt. Dabei hat der Altmeister seine Songs, denn sie sind bis auf drei Ausnahmen (mit Mike Campbell) alle von ihm geschrieben, live eingespielt. Zumindest war es seine Absicht als er ins Studio ging….

    Ein sehr abwechslungsreiches Album ist es geworden. Die Band in Hochform ( Mike Campbell mit sehr, sehr schönen Gitarrensoli!) und Petty mit höchst unterschiedlichen Gesangsparts, spielen alle Arten des Blues und Rock, mit psychedelischen Ansätzen (First Flash Of Freedom) auch Reggae ist dabei (Don’t Pull Me Over). Generell ist Mojo sehr blueslastig (z.B. Takin`My Time und der Opener Jefferson Jericho Blues).
    ...
    von Veröffentlicht: 14.02.2011 18:51  Anzahl an Hits: 1022 
    1. Kategorien:
    2. Bluesrock
    Vorschau

    Overdog ist für mich eines der besten Alben in der Rockgeschichte. Die Mitspieler waren Keef Hartley, Miller Anderson, Gary Thain, Mick Weaver, Dave Caswell, Lyle Jenkins, Johnny Almond, Jon Hiseman und Peter Dines.
    Die Namen sollten einigen hier bekannt sein.
    Aufgenommen wurde in zwei Tagen im Januar 1971.

    Blues-Rock mit viel Gebläse. Anspieltipp eigentlich alles, eventuell der "Theme Song".
    Overdog war das vierte Album der Keef Hartley Band und sollte das letzte Studioalbum mit Miller Anderson werden. Viel später versuchten es Anderson und Hartley noch einmal mit dem Dog Soldier, aber das war lediglich ein Versuch an alte Erfolge anzuknüpfen. Leider gelang das nicht.

    ...
    von Veröffentlicht: 09.02.2011 22:25  Anzahl an Hits: 834 
    1. Kategorien:
    2. Rock
    Vorschau

    1969 erschienendes Konzeptalbum der Gruppe The Who

    Inhaltlich geht es um einen tauben und stummen Jungen namens Tommy Walker der zufällig auch noch blind wird als er mitansehen muss wie sein Vater den Geliebten der Mutter totschlägt.Tommy lebt total isoliert in seiner eigenen kleinen Welt und machte während seiner Kindheit sehr schlimme Erlebnisse, z.B. die Misshandlung und das Mobbing durch seinen Cousin Kevin oder aber auch den sexuellen Missbrauch durch seinen Onkel Ernie.Tommy entdeckt nach einiger Zeit sein stark ausgeprägtes Können am Flipperautomaten
    ...
    von Veröffentlicht: 09.02.2011 22:10  Anzahl an Hits: 919 
    1. Kategorien:
    2. Soul
    Sam Cooke Night Beat

    Wer Soul mag, kommt an Sam Cooke nicht vorbei. Ray Charles sagte über ihn:
    „The one and only. He hits every note where it was supported to be. And not only hit the note, but hit the note with feeling. Nobody else sounded like Sam. I mean, nobody!“

    Recht hat Ray. Sam Cooke war einer der ganz großen Soulsänger und nicht umsonst bekam er auch den Titel Mr. Soul.
    Nighbeat soll sein Meisterstück sein. Das kann ich nicht bestätigen, aber nur weil er
    ...
    von Veröffentlicht: 09.02.2011 22:01  Anzahl an Hits: 1465 
    1. Kategorien:
    2. Blues
    Vorschau

    Wir begeben uns in das Jahr 1966.
    John Mayall brachte eine neue Platte heraus, die so ganz anders war als seine davor veröffentlichte Live-Platte („John Mayall plays John Mayall / Live at Klooks Kleek“).

    Das Album wurde auch als „Beano-Album“ bezeichnet, weil Clapton auf dem Cover eine Ausgabe des Comics „The Beano“ in der Hand hält.

    Von der alten Besetzung waren noch der Schlagzeuger Hughie Flint und der Bassist, der später auch maßgeblich an der Entstehung einer weiteren Institution mitwirken sollte - er wurde das ’Mac’ in „Peter Green’s Fleetwood Mac“ – John McVie, geblieben.

    Ansonsten ein Neuzugang von den Yardbirds, ein Musiker, von dem man später noch reden würde: Eric Clapton schlug auf.

    Der ’beste Clapton, den es je gab’?
    ...
    von Veröffentlicht: 09.02.2011 21:45  Anzahl an Hits: 735 
    1. Kategorien:
    2. Rock
    Vorschau

    Ein Cover mit einem Gemälde von Pieter Bruegel.
    Welche Band hat je ein ähnliches Motiv für ein Cover verwendet (mir fällt nur Deep Purple ein - Hironymos Bosch, Lp Deep Purple, 1969) und auf welche Musik läßt dieses Cover schließen ?

    Seattle. Was fällt uns dazu ein ? Richtig ! Nirvana und das Label Sub Pop.

    Die Fleet Foxes sind aus Seattle, haben ihr Debüt auf Sub Pop veröffentlicht und haben weder mit Nirvana noch mit Grunge noch mit Deep Purple etwas am Hut.
    Womit sie etwas am Hut haben, sind wunderprächtige Melodien, manchmal geradezu hymnisch.
    Die Musik rockt nicht. Nein, sie ist meistens zart, manchmal temperamentvoll, oft besinnlich, mit Anklängen an Folk, an Simon & Garfunkel (wegen der teils akustisch angehauchten Arrangements), Beach Boys und sonstigem "altem" Wertvollem.
    Der Opener "Sun it rises".... hätte gut auf Love's Forever Changes gepasst.
    ...