+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 12

Thema: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo (CMS)

  1. #1
    Registriert seit
    18.12.2008
    Beiträge
    945

    Standard Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo (CMS)

    Ein feines Album ist es. Nach Last DJ endlich wieder mal ein neues Studioalbum von Tom Petty mit seinen „Heartbreakers“. Wobei Studio jetzt nach endlos vielen Spuren, Overdubs usw. klingt. Dabei hat der Altmeister seine Songs, denn sie sind bis auf drei Ausnahmen (mit Mike Campbell) alle von ihm geschrieben, live eingespielt. Zumindest war es seine Absicht als er ins Studio ging….

    Ein sehr abwechslungsreiches Album ist es geworden. Die Band in Hochform ( Mike Campbell mit sehr, sehr schönen Gitarrensoli!) und Petty mit höchst unterschiedlichen Gesangsparts, spielen alle Arten des Blues und Rock, mit psychedelischen Ansätzen (First Flash Of Freedom) auch Reggae ist dabei (Don’t Pull Me Over). Generell ist Mojo sehr blueslastig (z.B. Takin`My Time und der Opener Jefferson Jericho Blues). Aber auch Lover’s Touch und Running Man’s Bible, zwei meiner Favoriten.

    Wenn ich mir dann alle fünfzehn Songs angehört habe, dann ist es für mich immer wieder wie ein Musikrätsel aus den 60/70er. Welches Stück hat von welcher Band oder Musiker etwas? Da klingt CCR, Cream, Cale und Zep durch und über allem die Allmans. Und bei manchem Stück komme ich nicht sofort drauf. Das klingt wie, hört sich an wie, aber das ist doch…… Das ist ein Grund dieses Album immer wieder zu hören, aber auch weil es einfach nur verdammt gute Musik ist. Kein Wunder bei solchen Musikern.

    Sollte Petty mal wieder nach Europa kommen ( er leidet ja leider an Flugangst), sind diese Songs ein Grund ihn sich mal wieder live anzuhören. In USA macht er ja zur Zeit eine Tour mit wahrhaft tollen Musikern die für für ihn eröffnen. Das sind – je nach Ort – Cocker, Buddy Guy, Drive By Truckers, My Morning Jacket, CSN oder ZZ Top. Am liebsten würde ich ja mal in die Red Rocks gehen, nach Denver. Allerdings spielte er dort mit Cocker. Das wäre nun nicht mein Favorit gewesen. Aber man kann nicht alles haben…….

    Also Leute, hört euch das Album an. Es ist fast ein Stunde richtig tolle Musik und macht gute Laune!

    1."Jefferson Jericho Blues" 3:24
    2. "First Flash of Freedom" 6:53
    3. "Running Man's Bible" 6:02
    4. "The Trip to Pirate's Cove" 5:00
    5. "Candy" 4:12
    6. "No Reason to Cry" 3:04
    7. "I Should Have Known It" 3:36
    8. "U.S. 41" 3:01
    9. "Takin' My Time" 4:21
    10. "Let Yourself Go" 3:23
    11. "Don't Pull Me Over" 4:05
    12. "Lover's Touch" 4:24
    13. "High In the Morning" 3:36
    14. "Something Good Coming" 4:11
    15. "Good Enough" 5:57
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken  
    Geändert von Knut (04.08.2010 um 15:00 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    31.10.2006
    Beiträge
    1,403

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo

    Als Petty-Fan hab ich sie mir natürlich gegönnt und war schon nach dem ersten Durchgang begeistert. Die Musik klingt frisch und anscheinend hat die Mudcrutch-Wiedervereinigung den Herren gut getan.

    Alle Daumen hoch
    It´s only Rock´n´Roll, but I like it

  3. #3
    Registriert seit
    05.08.2010
    Beiträge
    3

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo

    Auf den Mann kann man bauen (-:

  4. #4
    Registriert seit
    22.01.2006
    Beiträge
    3,785

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo

    Ich habe die Scheibe wieder zurückgegeben . .

    Die Erklärungen stehen eigentlich schon da: der Fan freut sich auf "seinen" Petty, mir sind das mittlerweile zuviele studiomässige Wiederholungen . . Die Box mit den Live Scheiben, das ist halt "mein" Petty . .


  5. #5

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo

    Diese CD muß auf mich warten bis Weihnachten oder so. Die Ecopak-Verpackung aus Pappe, die die CD beim Herausnehmen zwischen 2 Pappendeckeln zerkratzt, ist den Vollpreis einfach nicht wert. Hoffentlich kommt die CD noch im Jewelcase.

    Musikalisch hat sie mich beim Reinhören auch nicht so vom Hocker gerissen wie zuletzt Mudcrutch, sondern eher so kalt gelassen wie das "Last DJ"-Album. Es sind aber wohl doch genug interessante Songs drauf, um drauf zu warten, daß die CD ins Sonderangebot kommt.

  6. #6
    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    0

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo

    Ach ja, Tom Petty. Den hab ich gern. Der schafft es nicht, richtig schlecht zu sein.

    Ich hab nicht nachgeforscht, aber seit heute sieht jedes Cover bei mir nach Corbijn aus ..... da hat man aber auch den Titel eine Music Magazins (Mojo) und ein s/w-Bild.

    Nee, das Scheibchen hat was.

    Mudcrutch-Reunion? Es war die erste Band von Petty, waren die so gut?

    Das ist für mich eines der Alben aus dem Kapitel: "In Würde Altern". Oder "Be True To Yourself".

    Die Traveling Wilburys in den 80s/90s und dann immer wieder mit einem hammerguten Song wie "Learning To Fly, das war 1991.

    Deshalb klingt "US 41" wie etwa 50 Jahre älter. Nix für mich. Blues. Da müsste es Remo langsam warm um's Herz werden. Passt.

    "Takin' My Time" ist ein packender Rocker. Zum Abschwofen.

    Tom Petty macht hier nix mehr wirklich neues, was er auch seit 1980 nicht mehr tut, gut so aber. Das reicht ja. "Let Yourself Go" kommt so im Gitarren-Dialog, swingt und geht durch.

    "Don't Pull Me Over" ist poppiger. Da hab ich Schwächen, vor allem mit Reggae und so. Daß Petty mal in Reggae machen würde .....?

    "Lover's Touch" hält die Sache spannend. Die Scheibe wäre saugut.

    Aber:

    Ein paar mal sackt er ab, da wird es stumpf. "I Should Have Known It" ist so was von abgedroschen, wie kann man bloss. Übungsraum.

    Wem das nix ausmacht ......

  7. #7
    Registriert seit
    18.12.2008
    Beiträge
    945

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo

    Zitat Zitat von Sleeper Beitrag anzeigen

    Ein paar mal sackt er ab, da wird es stumpf. "I Should Have Known It" ist so was von abgedroschen, wie kann man bloss. Übungsraum.
    Absacken, abgedroschen, stumpf - ganz so schlimm sehe ich das nicht @sleeper. Wobei - bei genanntem Song bin ich völlig bei Dir. Nicht mein Ding. Aber vielleicht haben die Jungs ja Spass dabei gehabt und wollten mal Zeppelin spielen

    Generell ist es einfach ein gutes Album, mit guter Musik. Um Längen besser als viele andere Produktionen die z.Zt. auf den Markt kommen. Und ich mag es z.B. auch lieber als "Bingo" von Herrn Miller. Aber das ist Geschmacksache.

  8. #8
    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    5,494

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo (CMS)

    Seltsam, dass ich die Vorstellung dieser CD übersehen habe.
    Erst durch Remo's Einstellung (vor ein paar Tagen) dieser Rezi als Artikel auf der Startseite des Forum nahm ich Notiz.
    Danke also an Remo, der immer wieder die Forenbeiträge nach lohnenswerten Rezis durchforstet (keep on forsting, hoffentlich unterstützt dich das Adminteam !) und Danke an Knut für die Vorstellung dieser Scheibe !



    Braucht man wirklich ein, überwiegend, bluesiges, bluesrockiges Album von den Heartbreakers ?

    Ich kann mir vorstellen, dass der Opener viele Anhänger der Band verstört. Mich hat er verstört.
    Ein Bluesrock, der nicht weiter auffällt und mich langweilt.

    Schon der zweite Titel "First Flash Of Freedom" läßt den Opener vergessen.
    Eine ganz feine Nummer, in bester Heartbreakers Tradition. Irgendwie fließend, treibend. Ich kann jetzt spontan keinen ähnlichen Titel der Band aus früheren Tagen benennen.
    Die psychedelischen Ansätze, die Knut bei diesem Titel feststellte, kann ich nicht nachvollziehen.
    Die Nummer erinnert mich - in Teilen - auf jeden Fall an Aufnahmen von Quicksilver Messenger Service, so um 1970/71.
    Vielleicht deshalb die "püschodelische" Einstufung durch Knut ?
    Auf jeden Fall ist dieser Titel einer meiner Lieblinge auf dieser CD.

    "Running Man's Bible" könnte auch von Booker T & The MGs stammen. Auf jeden Fall groovt der Titel unheimlich und ist toll arrangiert.
    Simpler Rhythmus, im Blues verwurzelt, aber was die Band aus diesem Song macht, finde ich erstaunlich.
    Einer meiner Lieblinge auf dieser CD.

    Die ersten zwei, drei, vier Akkorde von "The Trip To Pirate's Cove sind ganz typisch für Petty. Alleine an den ersten instrumentalen Sekunden dieses Titels würde ich die Band erkennen.
    Noch so'n Titel, der ganz in der Tradition der Band steht, auch wenn dieser Song etwas bluesiger angelegt ist als viele andere Titel der Gruppe.
    Ein Song mit Gänsehauteffekt für mich.
    Einer meiner definitiven Lieblinge auf dieser CD.
    Bei solchen Gitarrensounds schmelze ich dahin. Wunderprächtig das perlende E-Piano.

    Wie schön wäre das denn, wenn ich weiterere Anmerkungen zu den restlichen Songs der CD machen könnte und jede dieser Anmerkungen immer wieder mit jenem Satz abschließen würde ?
    Wunschdenken, dass sich nicht ganz erfüllt.


    Denn es sind auch ein paar Titel vorhanden, die für mich uninspiriert klingen und daher verzichtbar sind.
    "I Should Have Known It" - Warum muss sich T. Petty mit seiner Band, als siebenhundertdreiundachtzigster Künstler, mit diesem Titel in die lange Liste der Epigonen von Led Zeppelin einreihen ?
    Für so eine stilistische Kopie fehlt mir das Verständnis.

    Ich kann nichts Positives über "Taking My Time" schreiben. Der Song wirkt auf mich wie gestanzt, formelhaft, langweilig. Auch der anmachende Gitarrensound, die Harp und Petty's verfremdeter Gesang kann nichts retten. Aus der untersten Schublade des Bluesregal. Bloß schnell weiter geskippt.

    Brauchbar finde ich den Reggae "Pull Me Over".
    Oder auch"U.S. 41" - Wenn da nicht die Luftschifferversion von "Gallow's Pole" Pate gestanden hat....
    Tom Petty und die Herzensbrecher auf akustischem Erkundungstrip zu den Frühzeiten des Blues.


    Es gibt noch ein paar ganz hübsche, teils prächtige Songs auf der CD.
    Das sind für mich die prächtigen:
    "Lover's Touch" - ein Slow Blues mit viel Atmosphäre und Gefühl. Peter Green (als Solokünster in den Achtzigern), wäre stolz auf diesen Titel gewesen.

    Das traumhafte "Something Good Coming" klingt sparsam.
    Der Song ist für mich sehr reizvoll, weil er, obwohl schläfrig wirkend, eine unterschwellige Spannung in mir aufbaut.
    Mike Campbell's Gitarre setzt wenige, gleichzeitig schöne Akzente.
    Meisterhaft, wie die Band auf der Basis von wenigen Akkorden diese Stimmung erzeugt.

    Der Rausschmeißer "Good Enough" ist ein weiterer, prima Slow Blues.
    Auch das an J.J. Cale erinnernde "Let Yourself Go" sowie "No Reason To Cry" stehen bei mir auf der Haben-Seite.



    Mein Fazit: abwechslungsreich, mit viel Licht und etwas Schatten.
    Bemerkenswert für mich ist, dass die meisten Songs ganz simpel aufgebaut sind. Aber die Ausarbeitung !
    Mike Campbell und seine Gitarre glänzen auf vielen Stücken wie nur selten zuvor.

    Braucht man ein, überwiegend, bluesiges, bluesrockiges Album von den Heartbreakers ?
    Jaaaaaein.

    Ohne die oben von mir erwähnten vier Langweiler gäbe es von mir fünf Sterne für diese CD.
    Daher vier Sterne, aufgrund des traumhaften Beginns (wenn ich den Opener vergesse) und des starken Schluss'.
    music was my first love and it will be my last (John Miles)

  9. #9
    Registriert seit
    31.10.2006
    Beiträge
    1,403

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo (CMS)

    @Sleeper...hier mal mehr über und von Mudcrutch http://www.mudcrutchmusic.com/#/videos
    It´s only Rock´n´Roll, but I like it

  10. #10
    Registriert seit
    06.11.2009
    Beiträge
    833

    Standard AW: Tom Petty & the Heartbreakers - Mojo (CMS)

    Ich schließe mich den folgenden Ausführungen an (und kennzeichne
    sie ausdrücklich als Zitat):
    Zitat Zitat von Black Dog Beitrag anzeigen
    Seltsam, dass ich die Vorstellung dieser CD übersehen habe.
    Erst durch Remo's Einstellung (vor ein paar Tagen) dieser Rezi
    als Artikel auf der Startseite des Forum nahm ich Notiz.
    Danke also an Remo, der immer wieder die Forenbeiträge nach
    lohnenswerten Rezis durchforstet
    Ein Tom-Petty-Spezialist bin ich nicht (bisher null Alben von ihm),
    aber die Rezension las sich so, als könnte mir die Scheibe gefallen.

    Nun läuft sie hier gerade -- und ich habe mich nicht getäuscht! Ok,
    ich bin nicht unbedingt ein Fan der Stimme von Tom Petty, aber ich
    fühle mich durch die ausgezeichnete Instrumental-Arbeit auf dem
    Album mehr als entschädigt -- wenn ich das mal so formulieren darf...

    Besonders gut gefällt mir die stilistische Vielfalt; das wird nicht
    langweilig. Und die technische Qualität der Aufnahmen darf m.E. auch
    gelobt werden.
    Geändert von Demon (20.02.2011 um 00:25 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Tom Petty
    Von Paddington im Forum Let's talk about..
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 21.07.2012, 18:01
  2. Mojo - ab Januar 2009
    Von Canvey im Forum Zeitschriften und Magazine
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 09.09.2010, 20:32
  3. Tom Petty & The Heartbreakers – The Live Anthology
    Von remo4 im Forum Boxen und Sampler
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.12.2009, 21:16

Lesezeichen

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •