Die aus London stammende Truppe THE MEMBERS zählt man zu den Begründern des Punkrock der 1976 wie eine Bombe einschlug, allerdings gehen sie immer wieder vergessen bei nachträglichen Aufarbeitungen, höchstwahrscheinlich weil sie sich erst nach dem Abebben der anfänglichen Szene-Euphorie auf Tonträgern verewigen konnte.

Mit „The Sound Of The Suburbs“ (1979) hatten sie zwar eine oft kompilierte Punk-Hymne am Start, so richtig Abschaum waren sie dann aber doch wieder nicht, zu vielschichtig gelagert waren ihre musikalischen Interessen, denn ähnlich wie THE CLASH liessen sie sich nicht auf ein genau umrissenes Schema ein. Neben anfänglichem Schnurgeradeaus-Punk findet man in ihrem Oeuvre auch Sixties-Einflüsse und vor allem Reggae, Ska, Dub, New Wave, Powerpop, weit entfernt also von dilettantischem 3-Griffe-Geschrammel.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	members_chelsea_nightclub.jpg
Hits:	6
Größe:	20.9 KB
ID:	12329 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	members_1980_the_choice_is_.jpg
Hits:	7
Größe:	23.5 KB
ID:	12330 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	members_uprhythm_downbeat.jpg
Hits:	6
Größe:	23.0 KB
ID:	12331

Der Sänger NICKY TESCO und Gitarrist, Sänger und Komponist JC CARROLL (eigentlich JEAN-MARIE CARROLL, er stieg ‘77 bei der Band ein) und ihre Gefolgschaft wurden von VIRGIN verpflichtet und von JOHN PEEL gepusht, er sah in den MEMBERS immenses Potential. Obwohl Kritikerlieblinge, hatten es ihre ausgezeichneten Platten schwer sich in vorderen Chartsrängen zu platzieren, Platz 12 für die bereits erwähnte Single „Suburbs“ im Jahr 1979 blieb im Heimatland das beste Ergebnis. Die grossartige White-Reggae-Single „Offshore Banking Business“ (eigentlich DER Soundtrack für die Finanzkrise von 2007) blieb resonanzlos, der Debut-Longplayer AT THE CHELSEA NIGHTCLUB (1979) schaffte Position 45. Im folgenden Jahr gingen THE MEMBERS trotz dem grossartigen Album 1980 – THE CHOICE IS YOURS mit fliegenden Fahnen unter, offenbar hatte niemand Lust auf solche Songperlen wie „Police Car“ oder den Knaller „Flying Again“.

Der Versuch die Vereinigten Staaten zu erobern scheiterte und auch der Wechsel zu ARISTA und das Album UPRHYTHM, DOWNBEAT (1982) konnten trotz der australischen Chartsnotierung von „Radio“ (Platz 5) den Niedergang nicht stoppen, THE MEMBERS lösten sich auf.
Vorübergehend.

JC CARROLL startete danach eine neue Karriere im Textilbereich, sprich er eröffnete in London mit seiner damaligen Frau Mode-Shops, liess die Finger aber nie ganz ruhen, er blieb der Musik verbunden, spielte Folk, komponierte Filmmusik, gründete diverse Combos und liess ab 2007 THE MEMBERS wieder aufleben und veröffentlichte mit aktualisierter Besetzung (inklusive dem Original-MEMBERS-Bassisten CHRIS PAYNE) CD’s mit neuem Material, zwar nicht mehr so wild wie früher (aktuelle Bilder lassen eher eine Rentnergang vermuten, ONE LAW von 2016 musikalisch ganz schwierig einzuordnen, ein Mix verschiedener Stile), aber immer noch ausreichend spannend.

Gerade eben haute JC eine GREATEST HITS (2017) mit Material der MEMBERS raus, interessant vor allem weil auch spätere Jahre berücksichtigt wurden, z.B. das witzige „English Girls“.

Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	members_greatest_hits.jpg
Hits:	6
Größe:	22.8 KB
ID:	12332 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	members_one_law.jpg
Hits:	6
Größe:	23.4 KB
ID:	12333 Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	members_virgin_years.jpg
Hits:	6
Größe:	23.9 KB
ID:	12334

Die 4-CD-Box THE MEMBERS – THE VIRGIN YEARS (2017) beinhaltet die beiden originalen Alben von 1979 und 1980, inklusive Bonus-Material sowie zwei weitere Silberlinge: AT THE BBC mit den Sessions die sie bei JOHN PEEL spielten und RARITIES die eine unveröffentlichte Single und hervorragende Demos umfasst, Demos die diese Bezeichnung nun absolut nicht verdienen, das sind klanglich äusserst präzise und spielfreudige Vorarbeiten bevor die finalen Versionen auf Tape gebannt wurden.

Wer mal Zeit findet und keine Berührungsängste mit besagter Epoche kennt, der sollte THE MEMBERS unbedingt mal eine Chance geben, er wird nicht enttäuscht werden…



www.themembers.co.uk