+ Auf Thema antworten
Zeige Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Renaissance - Jane Relf oder Annie Haslam?

  1. #1
    Registriert seit
    13.12.2005
    Beiträge
    4,818

    Standard Renaissance - Jane Relf oder Annie Haslam?

    Auch bei den Einstiegspaltten im alten Forum erwähnt. Hier wurden zwar bereits die Alben vorgestellt, aber die Diskussion im alten Forum soll gerettet werden:

    Sergius:

    Eine weitere Platte aus dem Fundus meines Bruders, die ich früher über alles liebte ist

    Renaissance: Ashes are burning

    Damals als Teenie schmachtete ich ab dem Engelsstimmchen von Annie Haslam dahin. Heute hat das eher noch nostalgischen Wert. Aber wenn ich es so höre, muss ich sagen: Der Titelsong ist gar nicht so schlecht...mit Andy "Wisbone Ash" Powell an der Leadgitarre.

    Remo4:

    Irgendwann hatten wir über Renaissance einmal diskutiert.
    Die Haslam Truppe ist irgendwie eingängiger, aber auf Dauer hat sich bei mir das Original mit Jane und Keith Relf durchgesetzt. Illusion und die Renaissance sind klasse und an Love Goes On und Mr. Pine kommen die späteren Renaissance nicht mehr ran.

    Aber auch das ist Geschmacksache.


    Sergius:

    Höre mir gerade seit Jahren mal wieder das Debut von Renaissance an.

    Wunderschöne Musik! Sie hat nur ein bzw. zwei Problem(e): Jane & Keith Relf. Wenn sie Chöre unterlegen, tönt das ganz gut, aber wenn sie ihre Stimmen solo erklingen lassen, wirds ein bisschen problematisch.

    Wie schon bei den Yardbirds umgab sich Relf mit Top-Musikern. Er selbst war ein - gelinde gesagt - höchst mittelmässiger Sänger. In diesem eher "klassischen" Umfeld fällt seine stimmliche Begrenztheit noch viel stärker auf als früher bei den RnB und Popsongs der Yardbirds. Kurz blitzt immerhin sein gekonntes Harpspiel auf "Bullett" auf.
    Seine Schwester Jane darf leider auch einige Male ans Leadmikrofon. Ich kann sie nur als farblos bezeichnen.
    Diese Vocalpassagen sind zum Glück eher kurz gehalten und man kann sich auf die hervorragenden Musiker konzentrieren, die diese Platte trotz Familie Relf zu einer erfreulichen Sache gemacht haben.

    Was für eine Platte wäre das mit besseren SängerInnen geworden!!!!

    Mellow:

    Achtung... geht bloss in Deckung... wenn da jemand Mellows Lieblings-Schallplatte an den Karren fährt, dann lädt er normalerweise die Flinte und jagt die Ungläubigen in die Flucht...



    1.
    Remo4 und meine Wenigkeit werden sich beim nächsten Treffen bestimmt mal zum andächtigen Meditieren mit der zweiten Renaissance-Langrille zurückziehen. Vielleicht macht Seni ja auch mit. Chatgirl ganz bestimmt und somit bilden wir dann eine sogenannt gemütliche Runde...

    Und die Buddel geht auf mein Konto...

    2.
    Renaissance mit Keith und Jane waren toll.
    Unglaublich toll.
    Keith Relfs Stimme mag dem einen oder anderen nicht gefallen, für mich ist sie nach vor etwas Besonderes das aus dem grossen Haufen der damaligen Zeit heraussticht. Verletzlich, gefühlvoll und glücklicherweise frei von dem ganzen Macho-Gehabe was ja damals der Standard war bei Sängern von Rockbands....

    Was mich bei Renaissance übrigens begeisterte, das war die Tatsache, dass der ehemalige Sänger Relf nun plötzlich Gitarre spielte, und das noch nicht mal schlecht. Mit Clapton, Beck & Page hatte er ja genug Anschauungsunterricht gehabt.

    3.
    Renaissance "Illusion" erschien meines Wissens erst nach Ableben der Originalformation. Jim McCarty hatte das Auseinanderbrechen der Band natürlich bemerkt und in weiser Voraussicht für jemanden gesorgt, der das Projekt welches ihm doch so am Herzen lag, weiterführen würde. Und so kam es, dass der Track "Mr. Pine" zur Visitenkarte des späteren renaissance'schen Masterminds Michael Dunford wurde...



    At Last:
    "Illusion" zählt nun seit bald 30 Jahren zu meinen Insel-Platten.
    Die ist nie aus meinen persönlichen Top Ten gefallen...

    Sergius:

    Man soll ja über Verstorbene nicht schlecht reden. Deshalb zur Ehrenrettung von Keith Relf: Er hat einige schöne Songs solo aufgenommen. Ich kenne sie von der B-Seite der unterstehenden franz. EP der Yardbirds. Da bewegte sich Keith in einem chansonartigen Umfeld, dass ihm eher entsprach als der Klassikrock. von Renaissance. Hab' ich das jetzt nicht herrlich diplomatisch ausgedrückt?



    Meine Kritik bezieht sich übrigens nur auf ihr Debut. Die andere Relf/Renaissance Scheibe kenne ich nicht.


    Remo4:
    Annie Haslam ist nicht übel und ich hör mir auch hin und wieder die Alben mit ihr an, nur auf Dauer empfinde ich die Stimme dann doch langweilig. Das passiert mir bei Sandy Denny auch. Beide Stimmen sind anstrengend und verdienen zwischendurch monatelange Pausen.

    Keith Relf mit Renaissance, Armageddon und dem ganzen Yardbirds Zeug gefällt mir dagegen durchweg gut und lange Pausen müssen nicht sein.

  2. #2
    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    4,150

    Standard AW: Renaissance - Jane Relf oder Annie Haslam?

    Zitat Zitat von remo4 Beitrag anzeigen

    Sergius:

    Meine Kritik bezieht sich übrigens nur auf ihr Debut. Die andere Relf/Renaissance Scheibe kenne ich nicht.
    "Illusion" von Renaissance wurde gerade heute Abend wieder mal angehört.
    Es ist für mich nach wie vor eine der herausragendsten, durchwegs gelungenen Platten aus dem Bereich "Progressiver Rock"...

    Geändert von Mellow (10.09.2007 um 22:05 Uhr)

+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Renaissance - Same (RZ-cms) (4. Platz 11/2006)
    Von remo4 im Forum Schallplatten und CDs
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 18.11.2006, 22:17
  2. Jane - Lady (CMS)
    Von remo4 im Forum Schallplatten und CDs
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 04.09.2006, 22:42

Lesezeichen

Lesezeichen

Forumregeln

  • Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist dir erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.
  •