Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Chick Corea – Return To Forever

Mitspieler:

siehe unten

Track List:

1 Return to Forever (Corea) 12:06
2 Crystal Silence (Corea, Potter ) 6:59
3 What Game Shall We Play Today? (Corea, Potter) 4:30
4 Sometime Ago/La Fiesta (Corea) 23:13

Chick Corea – Return To Forever

Chick Corea – Return To Forever

“Die mit der Möwe” – so ging diese Platte einst in vieler Munde “in die Geschichte ein”.

In folgender Besetzung wurde die Musik 1972 eingespielt:

- Chick Corea / piano, electric piano
- Airto Moreira / percussion, drums
- Stanley Clarke / bass, double bass
- Flora Purim / percussion, vocals
- Joe Farrell / flute, Soprano & Tenor Saxophone

Das war die erste Besetzung von Corea’s legendärer Band, noch weit entfernt von der elektrischen Fusion-Besetzung einige Zeit später.

Hier dominiert dann eher das elektrische Piano und Joe Farrell nimmt hier einen wichtigen Part ein.
Hinzu kommen starke lateinamerikanische Einflüsse, hier brillant repräsentiert durch Moreira und Purim.

Heraus kam ein leichter, locker swingender , fast schwebender, mitunter schwereloser und unbekümmerter Sound mit dem gewissen Etwas, ein wahrer Klassiker in dieser Hinsicht.

Sehr zugängliche und relativ unkomplizierte Musik ist das, auch noch unterstrichen durch die gesanglichen Beiträge mit den Texten Neville Potter’s.

So tragen „What game shall we play today“ und „Sometime ago“ bereits „hit-taugliche“ Züge...

In all dem leicht köchelnden Feuer wirkt “Crystal Silence” wie ein kurzer Ruhepol mit wunderschönen Momenten.

Musikalisch ist das absolute Spitze, was hier vorgetragen wird.
Moreira treibt das Geschehen präzise und mit südamerikanischem Feuer unentwegt an, Stanley Clarke’s Bass „hüpft“ locker und gestaltend dazu und die Solisten zeigen sich von ihrer besten Seite. Dazu die Vokal-Untermalung von Frau Purim, herrlich.

Das ist wunderbar warme und angenehme Musik, die ein wohliges Gefühl für alle Sinne verbreitet.

Aus meiner Sicht eine der Pflichtplatten der frühen Fusion-Bewegung, völlig anders als das andere damalige Fusion-Umfeld. So etwas gab es nicht vorher und so etwas kam danach auch nicht wieder in dieser hochwertigen Form.
Als „Ergänzungskauf“ empfiehlt sich hier der Nachfolger, „Light as a feather“!


Wolfgang