Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Chris Duarte Group - Romp - 2003

Mitspieler:

?

Trackliste:

siehe unten

Chris Duarte Group - Romp - 2003

Chris Duarte Group - Romp - 2003

Ein relativ neuer Stern am Bluesrockhimmel, der 1963 in Texas geborene Gitarrist. Debütierte 1994 mit dem Album "Texas Sugar Strat Magic" und damit ist ja schon die Richtung angedeutet, in die es geht: Texas-Blues! Ob er sich auch auf die Chili Peppers beruft mit dem Albumtitel ? Ein ordentliche Brise Funk ist schon mit dabei, auf dem aktuellen Album Romp.
Es ist also kein Blues in Reinform! Wenn man Texas sagt, kommt man nicht am Urvater des Texasbluesrock vorbei, Stevie Ray Vaughan. Wie viele nachfolgende Gitarristen sind schon als der neue Stevie Ray gefeiert worden und hatten daran zu knacken ? Trifft denn halt auch ein bisschen auf Mr. Duarte zu: Er spielt in der gleichen Liga wie einst Stevie Ray, oder aktuell Eric Sardinas. Das muss ja kein Nachteil sein, newohr...

Zur CD:
1. Do The Romp - ein lauter, metallischer Blues
2. 101 - Ein Blues-Funk-Rock-Instrumental, da darf er mal zeigen, was für flinke Finger er hat
3. Fire's gone out - singt man sofort mit, die Titelzeile, flotter Rocker
4. Like Eric - Da haben wir's. Welchen Eric meint er ? Mr. Sardinas ? Könnte passen. Instrumental, Höllentempo, im klassischen 12-Takt.
5. My My - Tempowechsel, jetzt wird es schön ruhig, depressiv, klingt, als ob jemand mit großen Problemen auf seinem Zimmer sitzt und ein wenig jammt. Modernes Rap-Schlagzeug, was für unsere Kids...
6. One more cup of coffee - noch n ruhiger Song, da scheint ne Beziehung zu Ende zu gehn, traurig, aber ne schöne Melodie, geht ins Ohr
7.B Blues - ja richtig, genug der Traurigkeit, Zeit für eine Temponummer
8. Last Night - und schon wieder nimmt er für 9'28'' das Tempo raus, erinnert an die "weird scenes inside the goldmine" von den Doors. Klasse Gitarrenspiel, hier lebt Jimi wieder auf
9.Mr.Neighbor -"sozialkritischer" Song, beklagt, dass man seinen Nachbarn gar nicht kennt, nix von ihm weiß, wieder eine eingängige Melodie im Midtempo
10. Take it to the Lord - und zum Schluss noch ein ganz ruhiger...