Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Peter Green - In the skies

Mitspieler:

siehe unten

Track List:

Siehe unten

Peter Green - In the skies

Es war 1978, und für mich eines der großartigen musikalischen Ereignisse des Jahres war, als ich hörte, dass Peter Green, genau – DIESER PETER GREEN (!), wie aus heiterem Himmel eine Platte veröffentlichen sollte.
Gleich bei Erscheinen schlug ich zu, und tagelang war der Plattenspieler mit dieser Scheibe blockiert!

Green hatte den Gitarristen Snowy White, der seiner Spielweise durchaus nahe kommt, hinzugezogen und so konnte man vielleicht ein ähnliches Gespann wie einst Green/Kirwan erwarten.

Hier zunächst die Besetzung:

Peter Green: Guitars, vocals.
Snowy White: Guitars.
Peter Bardens: Keyboards, Hammond organ, electric piano.
Kuma Harada: Bass Guitar.
Reg Isadore: Drums.
Jane Green: Backing vocals.
Lennox Langton: Percussion, Congas.
Godfrey Maclean: Drums (on "Proud Pinto").

Die “bange” Frage war, wie hatte sich einer der persönlichen Helden des britischen Bluesbooms nach all’ seinen persönlichen Problemen entwickelt? War er noch der alte Green, dieser sensible und so ausdrucksstarke Gitarrist mit diesem besonderen Gespür für die bluesigen Töne?
Das Ergebnis fiel für mich zwiespältig aus.
Denn vieles von dem, was ich an diesem Spiel liebte, wurde hier von Snowy White übernommen, der Green hier mehr als nur unterstützte!
Dennoch bietet Green hier noch einiges an sensiblen Tönen, die an alte Zeiten wohltuend erinnern, vielleicht das letzte Mal in dieser Form, denn mit allem, was danach kommen sollte, vermochte er diesen Anspruch leider nicht mehr zu erfüllen.
Dennoch, es blieb für mich das Comeback des Jahres und bis heute eine der mir liebsten Platten.

Stilistische Vielfalt, das ist hier auch ein klares Plus.
Einheitlich sehr laidback gehalten, teilen sich die Richtungen in Rhumba - angehauchtes ( Titelsong ), langsamen Blues (A fool no more ), Popsongs ( Seven Stars) , aufgeteilt in 5 Instrumentalstücke und 4 Stücken mit Text.
Unter den Instrumentalstücken ist sicher „Slabo Day“ mit diesem hervorragenden White-Solo das bekannteste, mit dem akustischen „Apostle“ werden auch Erinnerungen an frühe Fleetwood Mac wach.

Die Titel, von denen für mich ganz klar „A fool no more“ der Knüller war, aber auch der „Opener“ hatte es mir angetan....:


1."In The Skies" (Peter Green/Jane Green) -3:52
2."Slabo Day" (Peter Green/Snowy White/Kuma Harada/Peter Bardens/Reg Isadore/Lennox Langton) -5:12
3."A Fool No More" (Peter Green/Jane Green) -7:46
4."Tribal Dance" (Peter Green/Snowy White/Kuma Harada/Peter Bardens/Reg Isadore/Lennox Langton) -4:29
5."Seven Stars" (Peter Green/Jane Green) -3:10
6."Funky Chunk" (Peter Green/Jane Green/Snowy White/Kuma Harada/Peter Bardens/Reg Isadore/Lennox Langton) -4:16
7."Just For You" (Peter Green/Jane Green/Snowy White/Reg Isadore) -4:39
8."Proud Pinto" (Peter Green) -3:42
9."Apostle" (Peter Green) -3:12

Fazit:

Die Erwartungen wurden sicher nicht vollständig erfüllt, doch war es eine große Freude, Mr. Green endlich wieder zu hören, zumal er hier auch stimmlich noch gut drauf war....
Und – Snowy White passte so gut mit Green zusammen....

Wolfgang

zu Fleetwood Mac