Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Albert Lee

Genre:
Country, Rock, Blues
 

Instrument: guit., keyb., voc.


 

Geboren am: 21.12.43
Ort: Leominster Grafschaft Herfordshire

zur Discography

Albert Lee

Albert Lee - der Country Boy und Grazioso

Albert Lee wuchs in Blackheath London auf. Sein Vater arbeitete als Pianist in englischen Pubs. Mit sieben Jahren begann Albert Lee das Klavierspiel zu lernen. Seine erste eigene Klampfe hielt er 1958 in der Hand. Eine akustische Gitarre die er bald gegen eine elektrische Höfner (Grazioso) tauschte. Er bezahlte 85 £ für das gebrauchte Teil. Eine Fender war zwar der Traum, aber unbezahlbar.

Albert Lee und Bob Xavier

Die Vorlagen kamen von Gene Vincent, Ricky Nelson, Hank Garland und Cliff Bennet.
Weihnachten 1959 verließ er die Schule und ging im Januar 1960 auf seine erste Tour. Nach einigen Wochen stieg er aus.
Es blieb kaum Geld übrig, da er die Hotelkosten aus eigener Tasche bezahlen musste. Von dem restlichen Geld wurde der erste Verstärker gekauft. Nach diversen kleineren Jobs (auch in Reinigungen) heuerte ihn Bob Xavier an. Sie traten vorwiegend in US-Clubs auf. Die Musik ging in Richtung Drifters, eben kein reiner Rock 'n' Roll.
Nachdem Xavier die Band 1962 verließ, bekam der Rest einen Vertrag von Tom Littlewood und hatten regelmäßige Auftritte in dessen Club.
Es ging nach Düsseldorf wo Mike Warner auf ihn wartete.

Albert Lee und Neil Christian

Drei Monate lang traten er und Berry Jenkins (Animals) bei den Echolettes auf. Von Heimweh getrieben zog es ihn nach England zurück. Es folgte ein Engagement bei Neil Christian. Für 15 £ die Woche ließ es sich ganz gut leben. Dann besuchte ihn Mike Warner und lockte ihn nach Deutschland zurück.
In Worms löste Mike die Band auf und Albert Lee stand einsam im Regen. Eine zeitlang blieb er ohne Arbeit, bis ihm Mike Hurst einen Job gab. Albert ersetzte Jimmy Page. Nach einer Package Tour mit Gene Pitney und Billy J. Kramer & The Dakotas kam er zu Neil Christian zurück, um wieder einmal Jimmy Page abzulösen.

Albert Lee und Chris Farlowe

1964 wurde Albert Lee von Chris Farlowe verpflichtet. Für Albert Lee war es damals die beste Band überhaupt. Die Animals und andere hoch gelobten Gruppen kamen musikalisch einfach nicht mit. Warum Chris Farlowe nicht berühmter wurde ist mir bis heute ebenfalls ein Rätsel.
Ende der 60er wandelte sich die Musik. Es wurde härter und lauter. Wer hat den größten und lautesten Verstärker? Blue Cheer gewann wohl das Rennen, aber Cream verstanden sich bei dem Krach sich auch nicht mehr.
In der Session von Green Bullfrog traf er auf die Gründungsmitglieder von Deep Purple, irgendwie war das nichts mehr für Albert.
Er verpasste das ganz große Geld und zog Auftritte in kleinen Clubs vor.

Albert Lee und Head Hands Feet

In dieser Zeit begleitete er immer mehr Country Bands aus den USA.
Hier lernte er bei der Poet And The One Man Band 1969 spätere Mitglieder von Heads Hands & Feet kennen (Tony Colton, Ray Smith und Peter Gavin).
Das Publikum war noch nicht bereit für Country-Rock und verlangte immer nur nach den Standards eines Johnny Cash. Albert Lee reichte die Bühnenarbeit und er ging in die Studios um an etlichen Session teil zu nehmen. Nach einer Weile gründete er mit seinen alten Bekannten aus der "Ein-Mann-Band" die Country-Rock Band "Heads, Hands & Feet". Mit von der Partie waren Mike O'Neil (Donovan) und Chas Hodges (Outlaws, Mike Berry und Cliff Bennet). Noch zu HHF - Zeiten unterstützte er Jon Lord bei dessen Gemini Suite.

Albert Lee und Jerry Lee Lewis

Es folgte die legendären Aufnahmen zu "Jerry Lee Lewis London Sessions". Nach Head Hands and Feet schloss sich Albert Lee den Crickets an (der Band von Buddy Holly). Gemeinsam mit Rick Grech (Family, Blind Faith und Graham Bond) ging es mit den Crickets 1973 auf Tour. Bei den Crickets wirkte Albert Lee bei "Long Way From Lubock" mit.
Nach der zweiten Tour verließ Albert Lee die Crickets und ging in Richtung L.A..

Albert Lee und Eric Clapton

Hier traf er Jackson Browne, Jonathan Edwards und die Everly Brothers. Langsam wurde Albert immer gefragter. Er arbeitete für Marc Benno, wurde Mitglied von Joan Armatrading's Band, der "Hot Band" und ging mit ihr 1976 auf Tour. Joe Cocker rief nach ihm ebenso wie Emmylou Harris, Herbie Mann und zahlreiche andere Musiker.
Weihnachten 1978 kam Albert zurück nach England. Auf einer Session mit Marc Benno wurde er von Eric Clapton für dessen Tour angeheuert. Fünf Jahre blieb er bei Eric Clapton. Albert Lee ist auf dem Touralbum "Just One Night"zu hören und den Studio Alben "Money And Cigaretts" und "Another Ticket". Was danach kam waren wieder Arbeiten mit den Everly Brothers und Solo Alben. 1987 trat er mit Gary Hogan bei einem Festival in Newbury auf.

Albert Lee und Bill Wyman

Der Gig war ein Erfolg und Albert ging von jetzt an regelmäßig mit den "Hogan's Heroes" auf Tour. Wie gefragt Albert war und ist, zeigen seine Aufnahmen und Auftritte mit Bill Wyman's Rhythm Kings. Auch von anderen Rockgrößen wie Peter Frampton, Georgie Fame und den "The Biff Baby All-Stars" mit Eddie Van Halen, Steve Morse und Steve Lukather wurde er beschäftigt. Leider sind von Albert Lee keine CDs in Deutschland erhältlich (nicht im normalen Handel).
 

 

Was sich zum Glück in der Zwischenzeit gewaltig geändert hat. Die Alben sind mittlerweile alle zu bekommen.

Mike Warner und Albert Lee

Neil Christian

Mike Warner

Chris farlowe

Green Bullfrog Session

Albert Lee

Jerry Lee Lewis London Session

Everly Brothers

bill wyman