Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Midnight Flyer, Maggie Bell trifft auf Foghat und Savoy Brown

Genre:

Blues-Rock, Pop-Rock
 

Mitspieler:

siehe Text

Midnight Flyer

Midnight Flyer und Maggie Bell

Eine interessante Band die 1980 entstand:

Maggie Bell: voc.

Alex Harvey, Stone The Crows, Solo und zahlreiche Gastauftritte mit Eric Burdon, Zoot Money, Jon Lord, Pete York und anderen.

Tony (Tone) Stevens: bass

Savoy Brown, Foghat, The Who (Soundtack zu Tommy), Rock Follies, Roger Chapman, Solo und zurück zu Foghat.

Dave Dowl: drums

Canterbury Glass (mit Steve Hackett), P.P. Arnold, Status Quo, Brian Auger Oblivion Express, Streetwalkers, Whitesnake, Kiki Dee, David essex, Chris Rea, Moody-Marsden.

Anthony Glynne: guit.

Leo Sayers, Razar, Mike Oldfield, Asia, Roger Chapman, Albert Collins, Taj Mahal, Nina Simone, Mick Abrahams, Rick Wakeman und und und

John Cook: keyb.

Octopus, Love Affair, Mungo Jerry, Bernie Marsden, Cozy Powell, Graham Bonnet, Bad Company, Jackie Lynton und Rory Gallagher.

Chris Parren: keyb.

Session bei zum Beispiel Hudson-Ford und Jim Capaldi, Strawbs, Turkey Leg Johnson, Busters, Shortlists, Rocky Horror Picture Show, Mike Batt und vielen anderen.

Gegründet wurden Midnight Flyer von Maggie Bell und Tone Stevens, gesponsert von Peter Grant, Led Zeppelin Freunde werden den Namen kennen.
Peter Grant setzte natürlich Prioritäten und die waren auf Seiten der Zeppeline. Midnight Flyer lief etwas nebenher. Maggie Bell hatte mit Grant außerdem noch einen Solovertrag, der auch den Vorzug vor dem Bandprojekt bekam.
Die Midnight Flyer verzogen sich für die Plattenaufnahmen in das Sterling Studio. Einst gebaut im Auftrag von Ringo Starr und dann übernommen von John Lennon. Bewohnt wurde das Haus mit dem Studio immer noch von der Ehefrau Ringos und seinem Sohn Zak Starkey.
Die Songs auf dem gleichnamigen Album Midnight Flyer stammen alle aus der Feder der Bandmitglieder. Bei der Produktion geholfen hat vor allem Mick Ralphs von der Bad Company, ebenfalls Zöglinge von Peter Grant.
Im Mittelpunkt der Midnight Flyer stand die Stimme von Maggie Bell, um sie bauten sich die Songs auf. Bluesrock wie er auch auf ihren Soloplatten und den späteren Stone The Crows zu hören ist.
Es gibt keinen eigentlichen Höhepunkt auf dem Album, aber auch keinen Ausfall. Das Niveau ist vielmehr gleichmäßig hoch, vielleicht auch ein Grund warum es keinen Hit dieser Band gab.

Nach den Plattenaufnahmen verließ John Cook die Band und Chris Parren kam. Midnight Flyer machten sich in Europa einen Namen und traten unter anderm beim Montreux Festival 1981 mit Albert Collins, John Lee Hooker, Magic Slim und Taj Mahal auf.

Es folgte eine ausgedehnte USA Tour mit AC/DC. Zurück in Europa ging es ins Studio und eine Single wurde aufgenommen. Irgendwie lief alles nicht mehr richtig. John Bonham starb 1981 und Peter Grant bekam Depressionen und konnte sich kaum noch um seine Schützlinge wie die Bad Company und die Midnight Flyer kümmern. Beide Bands hörten monatelang kein Wort von Peter Grant. Das Label Swan Songs ging langsam den Bach runter.

Tone Stevens, Dave Dowle und Ant Gynne zogen die Konsequenzen gingen zu Cheetah, eine Band aus dem Umfeld von AC/DC. Die Midnight Flyer waren im Herbst 1982 Geschichte.
 

Midnight Flyer

Midnight Flyer