Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Christa Päffgen - Nico

Geboren am: 16.10.1938

Ort: Köln

Instrument: Vocal

Genre: Rock, Progrock,Artrock

Bands:
Velvet Underground, The Faction,
Solo

Christa Päffgen - Nico

Christ Päffgen, genannt Nico und Fellini

Am 16. Oktober 1938 wurde Christa Päffgen in Köln geboren. Ihr Vater wurde in einem Konzentrationslager umgebracht und sie reiste in den 50ern mit ihrer Mutter quer durch Europa. In Italien wurde sie 1959 dem Regisseur Frederico Fellini vorgestellt, der sie umgehend für seinen berühmten Film „La Dolce Vita“ engagiert, wo se eine kleine Rolle erhielt und spielte.

Durch den Bekanntheitsgrad, den sie durch ihre Rolle erhielt, arbeitete sie anschließend als Model, und sie schaffte den Aufstieg zum Top-Model bei Vogue. In den frühen 60ern arbeitete sie wieder als Schauspielerin und wurde die Geliebte von Alain Delon, mit dem sie einen Sohn hatte. Daneben hatte sie eine Tochter von dem Schauspieler und Tänzer Eric Johnson.

Nico, Bob Dylan, die Rolling Stones und Loog Oldham

Ihre erste intensivere Berührung mit der Musik hatte sie durch den jungen Bob Dylan, mit dem sie Verhältnis gehabt haben soll. Dylan schrieb jedenfalls ein Lied ihr zu Ehren „I´ll keep it with mine“. 1965 tauchte sie in London auf und brachte es zu einem Vertrag mit Andrew Loog Oldham, dem damaligen Manager der Rolling Stones auf seinem Label immediate. Ihre erste Aufnahme I´m not saying, die von Gordon Lightfoot geschrieben wurde, floppte.

Nico und Velvet Undergroud

Sie verliess London und zog nach New York, wo sie die Pop-Ikone Andy Warhol traf, der ihr eine Rolle in seinem Film „Chelsea Girl“ anbot. Ausserdem beauftragte er sie zur Mitarbeit an seinem geplanten Musik-Projekt „Velvet Underground“. Zusammen mit Velvet Underground nahm sie das 1966 epochale Album „Velvet Underground & Nico“ auf. Trotz des enormen Erfolges des Albums verließ sie die Band umgehend und wandte sich einer Solokarriere zu. Nach einer kurzen Liaison mit Brian Jones von Rolling Stones arbeitete sie an ihrem ersten, 1968 erschienenen Soloalbum Chelsea Girl, für das Jackson Browne etliche der Songs schrieb. Die Songs auf diesem Album erinnern eher an ruhige Balladen mit vielen Streicherarrangements. Darüber entzweite sie sich mit dem Produzenten des Albums, Tom Wilson.

Nico geht Solo

Ein neuer Ortswechsel nach Los Angeles und ein neuer Vertrag mit Elektra führte zum zweiten Album The Marble Index im Juli 1969. Statt der ruhig vorgetragenen Balladen des ersten Albums, hatte „The Marble Index“ eine experimentelle, stellenweise atonale Instrumentierung, dennoch waren auch auf diesem Album noch auf einigen Titeln Streichinstrumente dominant. Der unbeschwerten Atmosphäre, die auf dem ersten Album noch durchgehend zu hören war, traten nun viele melancholische Elemente entgegen und erstmals hört man auf Titeln das später zu Nicos Markenzeichen werdende Harmonium.

1971 erschien ihr drittes Album Desertshore, das von John Cale, dem Mitstreiter aus den Tagen von Velvet Underground produziert wurde. Die Instrumentierung ist auf diesem Album noch weiter reduziert, das Harmonium ist auf einigen Titeln das dominierende Instrument und die Texte sind zunehmend düsterer, was durch die Begleitung von John Cales Viola und Cello noch betont wird. Der Gesang ist durchweg schwermütig getragen. Auf dem Titel „Le petit Chevalier“ singt Nico kleiner Sohn, selbst diesem Titel fehlt jegliche kindliche Fröhlichkeit.

Nachdem Nico an dem legendären Konzert June 1st, 1974 mit Phil Manzanera, Brian Eno und Kevin Ayers teilgenommen hatte, und das auch als Platte sehr empfehlenswert ist, erhielt sie spontan einen Vetrag von Island und bald darauf erschien im Oktober 1974 das von Eno / Manzanera prodzierte Album The End. Durch Brian Enos Synthesizer erhalten einige Nummern eine bis dahin von Nico eher ungewohnte Leichtigkeit. Neben dieser Produktion wirkte Nico auf dem Kevin Ayers Album „The Confessions of Dr. Dream“ mit.

Nach diesem Album zog sich Nico aus dem Musikgeschäft zurück und lebte alternierend in Berlin, Los Angeles und Spanien.

Nico und ihr Comeback

Ihr Comeback Album Drama of Exile erschien 1981 mit verschiedenen eher unbekannten Sessionmusikern, von denen Andy Clarke an den Tasten der bekannteste war. Dem Album blieb trotz einer rockigeren Attitüde und zwei gelungenen Coverversionen (Heroes / Bowie und Waiting form y Man / VU) jeglicher kommerzieller Erfolg versagt. Das Album ist ganz im Stil der damals technisierten Richtung der New Wave vorgetragen. Daraufhin zog sich Nico mit ihrem neuen Partner, dem Dichter John Cooper Clarke nach Manchester zurück.

Der nächste Misserfolg stellte sich 1985 mit dem Album Camera Obscura ein. Das Album, das Nico zusammen mit ihrer Begleitband „The Faction“ einspielte verbreitet eine ungemein düstere Atmosphäre.

Nach diesem Fehlschlag zog sich Nico nach Mallorca zurück und nahm noch zwei Live-Alben auf, 1986 Behind the Iron Curtain und 1987 Live in Tokyo, Japan. Einer ihrer letzten öffentlichen Auftritte, eine Tribute-Veranstaltung für den verstorbenen Andy Warhol fand ebenfalls 1987 statt. Danach lebte sie mit ihrem Sohn auf Mallorca. Dort verstarb sie am 18. Juli 1988 nach einem Sturz vom Fahrrad an einer Hirnblutung.

Nicos Musik ist bestimmt nicht jedermanns Geschmack, die oft vorherrschende melancholische, manchmal sogar bedrückende Stimmung (Camera Obscura) ist nicht dafür gemacht, nebenbei zur Unterhaltung gehört zu werden. Dennoch empfehle ich allen Interessierten, sich The End“ von 1974 einmal genauer anzuhören, auf dieser Platte kann man die künstlerische Bandbreite von Nico – gesanglich und instrumental – auf recht unbeschwerte Weise kennen lernen. Inzwischen gibt es alle Vinyls auf auch Cd, teilweise mit Bonusnummern, außerdem legten die Plattenfirmen auch zahlreiche Liveplatten auf, ob sich deren Kauf jedoch lohnt, kann ich nicht beurteilen.

 für den Text ã Roberto

Nico

 

Velvet Underground & Nico %Andy Warhol

Nico Underground

Nico - Diskografie - Discography

 

Nico - Chelsea Girl (1968)

The fairest of the Seasons, These Days, Little Sister, Winter Song
It was a Pleasure then, Chelsea Girls, I´ll keep it with mine, Somewhere there´s a Father, Wrap your Troubles in Dreams, Eulogy to Lenny Bruce

Nico - Chelsea Girl (1968)

Nico - The Marble Index (1969)

Prelude, Lawns of Dawns, No one is there, Ari´s Song, Facing the Wind
Julius Cesar (memento Hodie), Frozen Warnings, Evening of Lightn
 

Nico - The Marble Index (1969)

Nico - Desertshore (1971)

Janitor of Lunacym, Falconer, My only Child, Le petit Chevalier, Abschied, Afraid, Mütterlein, All that is my own

 
 

Nico - Desertshore (1971)

Nico - The End (1974)

It has not taken long, Secret Side ,You forgot to answer, Innocent and vain
Valley of the Kings, We´ve got the Gold, The End, Das Lied der Deutschen
 


 

Nico - The End (1974)

Nico - Drama of Exile (1981)

Gengis Khan, Purple Lips, One more Chance, Henry Hudson, I´m waiting for my Man, Sixty-Four, The Sphinx, Orly Flight, Heroes

Nico - Drama of Exile (1981)

Nico - Camera Obscura  (1985) Nico & The Faction

Camera obscura, Tanamore, Win a few, My funny Valentyne, Das Lied vom einsamen Mädchen, Fearfully in Danger, My Heart is empty, Into the Arena, König

 

Nico - Camera Obscura  (1985) Nico & the Faction

 

Nico - Behind the Iron Curtain (1986)

All Saints Night from a polish Highway, One more Chance, Frozen Warnings, The Song of the lonely Girl, Win a few, König, Purple Lips, All tomorrow´s Parties, Fearfully in Danger, The End, My funny Valentyne, Tananoory, Janitor of Lunacy, My Heart is empty, Femme fatale


 

Cover fehlt

Nico - Live in Tokyo, Japan (1987)

My Heart is empty, Purple Lips, Tananore, Janitor of Lunacy, You forgot to answer, 60-40, My funny Valentyne, Sad Lied von einsamen Mädchen, All tomorrow´s Parties, Femme fatale, The End

Nico - Live in Tokyo, Japan (1987)

Nico - Nico's Last Concert - Fata Morgana

The Sound, The Hanging Gardens Of Semiramis , Your Voice, I Will Be Seven, Fata Morgana, All Saint's Night, The Sound II, You Forget To Answer
 

Nico - Nico's Last Concert - Fata Morgana

Nico - Frozen Borderline1968-1970

Disk: 1
Prelude, Lawns of dawns, No one is there, Ari's song, Facing the wind, Julius Caesar (Memento Hodie), Frozen warnings, Evening of light, Sagen die Gelehrten, Rêve Réveiller, Roses in the snow (Alternate Version),Nibelungen (Complete Version), Lawns of dawns, No one is there, Ari's song, Facing the wind, Julius Caesar, Frozen warnings, Evening of light
Disk: 2
1. Janitor of lunacy, The falconer, My only child, Le petit chevalier,Abschied, Afraid, Mütterlein, All that is my own, My only child, Janitor of lunacy, Abschied Ode (Death / Farawell), You are beautiful (Afraid), The falconer. On the desert shore (All that is my own)

 

Nico - Frozen Borderline1968-1970