Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Pink Fairies - Kings Of Oblivion

Mitspieler:

Larry Wallis: guit., voc.
Duncan Sanderson: bass
Russel Hunter: drums

Track List:

1.City Kids
2.I Wish I Was A Girl
3.When's The Fun Begin?
4.Chromium Plating
5.Raceaway
6.Chambermaid
7.Street Urchin
8.Well, Well, Well
9.Hold On
10.City Kids
11.Well, Well, Well

Pink Fairies - Kings Of Oblivion

Während auf Neverneverland John „Twink“ Alder als vierter Mann mitspielte, sind die Pink Fairies hier auf Platte Nummer 3 und 1973 nur noch ein Powertrio. Der Gitarrist aus Gründungszeiten Paul Rudolph war auch nicht mehr zu hören. Die Gitarristen wechselten mehrmals und die Besetzung auf Kings Of Oblivion bestand schließlich aus der oben genannten.

Die Musik ist Rock in Reinform und erinnert etwas an Budgie, natürlich ist die Stimme vollkommen anders. Hardrock ohne Kompromisse und ohne Verschnaufpause. Eine sehr gute Gitarre und eine kompakte Rhythmusabteilung. Die Pink Fairies hatten enge Beziehungen zu Blodwyn Pig und Hawkwind, was stellenweise zu hören ist.
Larry Wallis war einst Gitarrist bei UFO, bis ihn Phil Mogg rauswarf. Wallis muss einmal zu oft betrunken auf der Bühne gestanden haben.

Anspieltipps sind „I Wish I Was A Girl“ und „Raceaway“. Auf der CD sind als Bonusse unter anderen Songs die Singles „Well, Well, Well“, „Hold On“ und „City Childs“ enthalten. „Well, Well, Well“ ist ein Boogie und passt an sich nicht zum Album, ist für mich allerdings der stärkste Song. Auch „Hold On“ passt nicht recht ins Bild, ist ruhiger und hat einen leichten Schuss Blues und swingt mehr als der Rest. Wahrscheinlich lag das am Produzenten und der Besetzung. Anstelle von Larry Wallis spielte die Gitarre wahrscheinlich Mick Wayne, Die Angaben auf dem Cover sind nicht eindeutig.