Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

The Pretty Things Live at Heartbreak Hotel

Mitspieler:

Dick Taylor: guit.
Joe Shaw: guit.
Dave Wintour: bass
John Clark: drums
Dave Wilki: keyb.
Kevin Flanagan: sax
Phil May: voc.

Track List:

1. Big Boss Man
2. Midnight To Six
3. King Bee
4. Honey I Need
5. Shakin' All Over
6. Rosalyn
7. Road Runner
8. Hey Mama, Keep Your Big Mouth Shut
9. Raining In My Heart
10. Round'n'Round
11. Don't Bring Me Down
12. Mona (I Need You Baby)

The Pretty Things Live at Heartbreak Hotel

Aufgenommen wurde das Album am 13.03.1984. Es ist ein Rhythm 'n' Blues Album und das war Absicht! Die Absicht dies zu tun, beschreibt Phil May auf der Rückseite des Albums. Der Typ hat eine schreckliche Handschrift, wahrscheinlich ist die Hälfte falsch übertragen, aber der Sinn sollte zu verstehen sen.

This Album was the brain child of one Phil Lawson, long time friend and advisor. I’d put this band together with the help of Dick Taylor, to play in a R and B club. I’ve been running in a room above a pub in Little Venice for the last 18 month. I guess I’ gone back to Rhythm and Blues (in Brackets, Rock.) Because I felt it to be a universal language, allowing other muicians to sit in, without the need for tedious and lengthy rehearsals. Phil Lawson after several visite to the club suggested we record it. So here it is, warts (Warze? Oder was immer das auch sein soll, diese Klaue!) and all. I personally feel in music, to go back occasionally, can produce forward movement.
Phil May July 84

1985 waren die Pretty Things auf Tour in Deutschland. Sie kamen auch nach Bochum in die Zeche und ich war dabei. Kurz danach wurde das Album gekauft. Die Trackliste passte in etwa und die Atmosphäre des Bochumer Gigs und die im Heartbreak Hotel waren ähnlich.
Für mich ist es die beste Pretty Thing Platte die jemals erschien.
Die alten Nummern aus den Anfängen der Pretty Things gespielt von den Pretty Things 1984, da liegen immerhin 20 Jahre dazwischen. 20 Jahre musikalische Weiterentwicklung und trotzdem so wie es ursprünglich auch gemeint war. Rau wie in den 60ern, ein schmutziges Saxophone, zwei Gitarren die den Blues leben, ein hämmerndes Klavier und die Songs kurz und auf den Punkt gebracht. Keine langen Soli, Mona ist hier mit 6 Minuten eine Ausnahme. Für mich ist es ein ganz starker Konkurrent zu anderen Versionen, dabei denke ich auch an Quicksilver. In Bochum war das ebenfalls eine Zugabe und brachte das Publikum zum Kochen. Warum nur haben die Pretties diesen Weg immer wieder verlassen? Die anderen Scheiben sind auch gut, aber mit dieser Art Rhythm ‚n’ Blues sind sie groß geworden und damit verstehen sie ihr Geschäft. Ein ähnliches Album das in diese Richtung geht, ist die Kooperation mit den Yardbirds.

The Pretty Things Live at Heartbreak Hotel