Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Ten Years After - Same

Die Mitspieler:

Alvin Lee, guit.
Ric Lee, drums
Chick Churchill, org.
Leo Lyons, bass
Die Songs:

I want to know
I can't keep from crying sometimes
Adventures of a young organ
Spoonful
Losing the dogs
Feel it for me
Love until I die
Don't want you woman
Help me

Ten Years After

Ten Years After

Das Album "Ten Years After" war der Einstieg in die Welt des britischen Bluesbooms um 1967 für Alvin Lee, Chick Churchill, Ric Lee und Leo Lyons. Auf dem Label DERAM und mit dem Produzenten Mike Vernon konnte es einfach nicht daneben gehen.
Ten Years After war eine Liveband und im Studio wurde die normale Setlist gespielt.
Dieses Debut ist ein Meilenstein der Rockgeschichte und stellte Ten Years After auf die gleiche Höhe wie Savoy Brown oder Fleetwood Mac. Mit dem entsprechenden Label und der richtigen Vermarktung gelang ihnen auf Anhieb dieser Sprung.

Es geht los mit dem Blues Shuffle „I Want To Know“, stilistisch ähnlich Hideway von Freddie King nur mit Gesang. Komponiert hat den Song Paul Jones, bekannt damal von Manfred Mann und heute von der Blues Band. Hier sind die typische Gitarre und Gesang von Alvin Lee zu hören, die mit Going Home später ihre Perfektion erlangte (Hi Sergius J)
Das folgende Cover von Al Kooper’s„I Can’t Keep From Crying“ gefällt mir beinahe besser als das Original. Es swingt hier mehr und der kurze Schwenk nach einigen Minuten in den Rock ist schon ganz nett. Auf der Live kommt es einige Jahre später etwas besser.
Ten Years After hätten auch eine Jazz Band werden können. Bei Adventures Of A Young Organ steht mal nicht Alvin Lee alleine im Vordergrund. Seine Gitarre erinnert an Wes Montgomery oder andere Jazzer.
Der Klassiker Spoonful wird hier nicht schlecht gecovert. Von diesem Song gibt es mittlerweile zahlreiche Versionen und irgendwann sollte es langweilig werden, aber irgendwie dann doch nicht. Ten Years After reihen sich in die obere Riege der Nachspieler ein.
„Losing The Dog“ ist ein Rock ‚n’ Roll der humorvollen Sorte. Hier kann jemand ganz gut Pfeiffen. Der Song hätte auch ein Jahrzehnt später von Dr.Feelgood gespielt werden können.
Feel It For Me ein Shuffle der bis in die Fußspitzen geht.
Love Until I Die ist ebenfalls ein reiner Blues, der Riff erinnert an Crossroads von Robert Johnson. Alvin Lee zeigt bei diesem Stück seine Qualitäten mit der Harp.
Don’t Want You Woman ist ein Song im Stil von Big Bill Broonzy, Alvin Lee hier mit der akustischen Gitarre. Die Band leistet eine solide Hintergrundarbeit.
Am Ende des Originales steht Help Me von Sonny Boy Williamson, für mich eines der schönsten Bluessongs aller Zeiten. Wahrscheinlich deshalb, weil das nächtelang von mir und meinen Kumpel rauf und runter gespielt wurde. Van Morrission ist der größte Konkurrent, ansonsten steht Ten Years After auch hier ziemlich oben in meiner Beliebtheitsskala diesen Song betreffend.
Das war das Originalalbum, die Wiederveröffentlichung bietet sechs Bonusse. Vier sind A bzw. B-Seiten von Singles und zwei unveröffentlichte Liveaufnahmen.