Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

Free

Genre: Rock, Blues, (Heavy Metal?)
 

Mitspieler:

Paul Rodgers, voc;
Paul Kossoff, guit.; + 19.03.76
Andy Fraser, bass
Simon Kirke, drums
Tetsu Yamauchi, bass
John Bundrick, key.

Free

Free und Black Cat Bones

1968 verließen Kossoff und Kirke die Band „Black Cat Bones“. Sie spielten mit dem damals 16 Jahre alten Ex-Mayall Bassisten Fraser und dem Sänger Paul Rodgers einige Gigs in Londoner Pubs. Kossoff gehörte zur Begleitband von Champion Jack Durpee und lernte hier Alexis Korner kennen. Chris Blackwell, Boss der Island Records, wollte sie unter Vertrag nehmen, Hintergedanke: ein Nachfolger für die "Cream" sollte her! Als Name der neuen Band war „Heavy Metal Kids“ im Gespräch, aber es kam anders.

Free und Alexis Korner

Bei ihrem ersten Auftritt gab Alexis Korner ihnen den Namen „Free“, in Erinnerung an seine Band „Free At Last“ mit Graham Bond und Ginger Baker. Free machte sich schnell einen Namen in der Clubszene. Guy Stevens von „Mott The Hoople“ produzierte die erste Platte „Tons Of Sobs“. Trotz guter Kritiken verkaufte sich die Platte nur schlecht. Zahlreiche Auftritte steigerten die Bekanntheit und sie wurden die Vorgruppe von „Blind Faith“.
Die zweite Scheibe: „Free“ brachte es auf Platz 22 der LP-Charts. Es folgte im Juli 1970 die Single „Allright Now“, die es ebenfalls in die Charts schaffte.

Free und Paul Kossoff

Platz 2 hinter Mungo Jerry's "In The Summertime". Es folgten ein Auftritt auf der „Isle Of Wight“ und die dritte Platte „Fire And Water“. Der Durchbruch war geschafft.
1971 begannen die Probleme, „The Stealer“ und „Highway“ verkauften sich nicht mehr so gut, Kossoff nahm immer mehr Drogen und Rodgers wollte eigene Projekte angehen. Es wurden noch „My Brother Jake“ und „Live“ veröffentlicht, dann gab es Free nicht mehr. Rodgers gründete „Peace“ und Fraser „Toby“. Der Erfolg blieb bei beiden gänzlich aus. Kossoff und Kirke hatten mehr Glück. Mit dem Studiomusiker John „Rabbit“ Bundrick an den Keyboards und Tetsu Yamauchi am Bass veröffentlichten sie das Album: „Kossoff, Kirke, Tetsu & Rabbit“.

Free und die Back Street Crawler

Ein Erfolg wie mit den „Free“ Alben war es allerdings auch nicht. Man schloss sich des Geldes wegen wieder zusammen und brachte 1972 die LP „Free At Last“ heraus. Sie wurde ein voller Erfolg! 
Am 22.07.1972, kurz vor einer Tour in Fernost, verließ Fraser die Band und gründete mit Chris Spedding die „Sharks“.
Kossoff konnte wegen seines Drogenkonsums nicht mehr auftreten und die Band wurde umgestellt. Rodgers Vocal und Gitarre, Tetsu und Rabbit kamen wieder zurück. Nach Ende der Tour konnte Kossoff wieder an den Aufnahmen zu „Heartbreaker“ mitmachen. Er beendete kurz danach seine Zeit bei „Free“, um bei den „Back Street Crawlern“, den späteren „Crawler“, zu spielen.

Free und die Bad Company

Ersetzt wurde Kossoff an der Gitarre durch den Ex-Osibisa Mann Wendell Richardson. Der Rest ist Geschichte:
Rodgers und Kirke gründeten die „Bad Company“, Bundrick ging zu den Crawler und verbrachte eine Zeit bei den „Who“. Tetsu wechselte zu den „Faces“ und Fraser machte seine eigene Band auf und hatte sogar kleinere Erfolge in den Charts. Paul Kossoff (Sohn des Schauspielers David Kossoff) brachte mit den „Back Street Crawler“ zwei gute Platten heraus.
Bald darauf erhielt er von seinen Ärzten nach einem Herzanfall aufgrund des Drogenkonsums Auftrittverbot. Am 19.03.76 starb Kossoff auf einem Flug von LA nach New York an Herzversagen.
 

Free

Paul Kossoff

Free

Free

Paul Kossoff

Free Discography

 

Free - Tons Of Sobs - 1969

Over the green hills, Worry, Walk in my shadow, Wild Indian woman, Goin' down slow, I'm a mover, The hunter, Moonshine, Sweet tooth, Over the green hills (Pt. 2); I'm a mover (BBC Session); Waitin' on you (BBC Session); Guy Stevens blues (Blues Jam); Moonshine (Alternative Vocal); Sweet tooth (Early Take & Alternative Lyrics); Visions of hell (Unreleased Master Mix); Woman by the sea (Alternative Version), Over the green hills (BBC Session)

Free Tons of sobs

Free - Free - 1969

I'll be creepin', Songs of yesterday, Lying in the sunshine, Trouble on double time, Mouthful of grass, Woman, Free me, Broad daylight, Mourning sad morning, Broad daylight (Single Version), The worm, I'll be creepin', Sugar for Mr. Morrison , Broad daylight (BBC Session), Songs of yesterday (BBC Session), Mouthful of grass, Woman (Alternative Version), Trouble on double time (Early Version), Mourning sad morning

free

Free - Fire And Water - 1970

Fire and water, Oh I wept, Remember, Heavy load, Mr. Big, Don't say you love me, All right now, Oh I wept(Alternate Vocal Take), Fire and water (New Stereo Mix), Fire and water (BBC Session), All right now (BBC Session), All right now (Single Version), All right now

free fire and water

Free - Free Live - aufgenommen 1970, veröffentlicht 1971

All right now, I'm a mover, Be my friend, Fire and water, Ride on pony, Mr.Big, The hunter, Get where I belong, Woman, Walk in my shadow, Moonshine, Trouble on double time, Mr. Big, All right now, Get where I belong

Free live

Free - Highway - 1970

The highway song, The stealer, On my way, Be my friend, Sunny day, Ride on a pony, Love you so, Bodie, Soon I will be gone, My brother Jake; Only my soul (single "B" side); Ride on a pony; Be my friend; Rain ; The stealer

Free Highway

Free - Free At Last - 1972

Catch a train, Soldier boy, Magic ship, Sail on, Travellin' man, Little bit of love, Guardian of the universe, Child, Goodbye, Burnin' (Molten Gold)(alternative track); Honky tonk women; Magic ship; Little bit of love; Guardian of the universe; Child

Free At LAst

Free - Heartbreaker 1972

Wishing well, Come together in the morning, Travellin' in style, Heartbreaker, Muddy water, Common mortal man, Easy on my soul, Seven angels, Wishing well (US-mix); Let me show you (Single "B" side); Muddy water; Hand me down/Turn me round; Heartbreaker; Easy on my soul

free heartbreaker

Kossoff Kirke Tetsu Rabbit

Blue Grass, Sammy's Allright, Anna, Just For The Box, Hold On, Fools Live, Yellow House, Dying Fire, I'm On The Run, Colours

kossoff kirke tetsu rabbit