Tourdaren des Rockzirkus

Home
Lexikon
Top 100
Forum
Links
Impressum

Blueszirkus
 

 

 

copyright © 2003-2013  G.Eichel

 

The Hamburg Blues Band - Live – On The Edge Of A Knife

Mitspieler:

siehe Text

Trackliste:

1.Love me or leave me
2.Make my day
3.Real stuff
4.Make love strong
5.Rattlesnake shake
6.Oh my way home
7.Friends
8.Woza nasu
9.That was only yesterday
10.Hold back
11.Guitar Intro
12.Got what I want

The Hamburg Blues Band

Auf des Messers Schneide nennt sich das letzte Album der Hamburg Blues Band. Bei den Aufnahmen war noch der wichtigste Saxophonist des Rock, Dick Heckstall-Smith, mit dabei. Sein Woza Nasu nimmt 18 kurzweilige Minuten auf der CD ein.
Die Hamburg Blues Band ist wohl eine der professionellsten deutschen Bands. Geleitet wird sie von Gert Lange, der auch für das Management zuständig ist. Gleichzeitig ist Gert Lange der Chef von Handmade Concert und Agent von Rockgrößen wie Colosseum, Chris Farlowe, Spooky Tooth, Barbara Thompson und Mike Harrison.
Die Leadgitarre bedient kein geringerer als Alex Conti von Lake. Alex Conti gehört für mich zu den besten Rockgitarristen in Deutschland.
Ebenfalls von Lake kommt der Bassist Michael Becker. Michael Becker spielte einige Jahre bei der Rockoper „JFK“.
Am Schlagzeug sitzt Hans Wallbaum, der mit Heiner Pudelko bei Interzone spielte.

Auf der Gästeliste stehen Inga Rumpf und Mike Harrison. Inga Rumpf schreit sich bei „Friends“ die Kehle heiser und Mike Harrison bei dem Klassiker der Spooky Tooth „That Was Only Yesterday“.

Die Songs sind, bis auf den Rattlesnake Shake von Fleetwood Mac, alles Kompositionen der Bandmitglieder. Einige der Texte entstammen der Feder von Pete Brown, ein alter Bekannter von Dick Heckstall-Smith.

Was die Band bietet ist Bluesrock vom Feinsten.
Der Opener „Love Me Or Leave Me“ legt schon mächtig los und so geht es beim nächsten Song „Make My Day“ weiter.
Die ersten Takte von Real Stuff erinnern stark an den Boogie von Canned Heat. Mit „Make Love Strong“ wird es ruhiger. Ein langsamer und gefühlvoller Blues. Schön das Zusammenspiel von Gitarre und Gesang.
Der Rattlesnake Shake ist nicht nur ein Cover, die HBB setzt hier den eigenen Stil durch. Bei „On My Way Home“ dachte ich unwillkürlich an Jimi Hendrix. „Friends“ schließlich ist einer der Höhepunkte des Albums. Inga Rumpf gehört zu den ganz großen Rockröhren aus deutschen Landen. Soulig und rockig kommt ihr Gesang rüber. Leider ist die Aufnahmequalität bei diesem Song nicht ganz so gut wie bei den restlichen Titeln . Ein Mitschnitt vom Offenen Kanal Flensburg.
Mit „Waza Nasu“ zeigt Dick Heckstall-Smith was für ein großer Saxophonist er war. Das Zusammenspiel mit der restlichen Band ist einfach klasse. 18 Minuten dauert der Spaß, viel zu kurz.
Bei „That Was Only Yesterday“ steigt der Sänger von Spooky Tooth ein. Er singt auch den nächsten Song "Hold Back", hier wird es wieder rockiger.
Alex Conti zeigt beinahe zwei Minuten was seine Gitarre auch ohne Begleitung kann, bevor es mit „Got What I Want“ zu einem souligen Ende kommt, das an James Brown oder die Average White Band erinnert.

Alles in Allem ein sehr gutes Livealbum was die Hamburg Blues Band hier abliefert.