Kraan Wintrup

Kraan – Wintrup

Wintrup war der Name des zweiten Albums von Kraan. Die Besetzung ist geblieben, lediglich der Gastmusiker Romi fehlt. Auffällig sind die kürzeren Songs, kein Longtrack mehr. Die Improvisationen sind aber noch vorhanden, davon lebt die Musik von Kraan schließlich.

Was es zu kritisieren gibt, den Gesang kann man getrost vergessen. Kann mir jemand sagen was bei “Gut und richtig” der Text ist?

Der Gesang ist bei Kraan auch nicht so wichtig, die vier Ausnahmemusiker machen das in den Instrumentalteilen mehr als wett. Wintrup ist weniger jazzrockig als der Vorgänger, auch das orientalische fehlt, dafür rockiger. Sounds meinte, die Musik hört sich verkrampft an, eben typisch für deutsche Bands, und vergleicht mit Traffic. Irgendwie ist das Urteil schon richtig, aber trotzdem hebt sich das Album positiv von vielen anderen aus der glorreichen Ära des Krautrock ab. Für mich ist Wintrup ein Klassiker und wer sich mit dem deutschen Liedgut der frühen 70er auseinandersetzen will, der kommt weder an Kraan noch an Wintrup vorbei.

Die Musiker:

Peter Wohlbrandt: guit., voc., perc.
Helmut Hattler: bass
Johannes A.Pappert: sax., perc.
Jan Fride: congas, drums

Die Songs:

1. Silver Wings
2. Mind Quake
3. Backs
4. Gut Und Richtig
5. Wintrup
6. Jack Steam
Bonus
7. Fat Mr. Rich

(Visited 94 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig + 5 =