Krokodil - GettingUp For The Morning

Krokodil – Getting Up For The Morning

Krokodil ist zurzeit wieder unterwegs und einige der Auftritte begleitete Mellow. So am 10. September 2021 in Zürich in der Alten Kaserne und am 20.November 2021 in der Scala in Wetzikon. Nicht nur Mellow ist ein „Fan“ von Düde Dürst und seinen Mitspieler, ich zähle mich auch dazu.
Es war die Zeit, als ich noch größeres Interesse an Bands aus Deutschland und Umgebung hatte. Guru Guru, Out Of Focus, Passport, Hanuman und einige andere gehörten dazu. Das erste Mal fiel mir Krokodil auf, als ich „Morning Dew“ auf dem Sampler „Steps…“ hörte. Danach kam ich irgendwie zum Album „Krokodil Solo“ von Düde Dürst.

Getting Up For The Morning” entdeckte ich in einer Wühlkiste. Der Preis war verlockend, nur 5 DM. Ein Cover mit vier verpennten Typen sprang sofort ins Auge. Auf der Rückseite war der Aufnahmeort und der Name Dieter Dierks genannt. Das, der Name Düde Dürst und „Morning Dew“ von „Steps…“, reichten aus, um die Schallplatte zu kaufen.

Getting Up For The Morning“ wurde vom 30. Juli bis zum 02. August 1972 in Stommeln von Dieter Dierks aufgenommen und von der Band persönlich produziert. Nett war auch, die Schallplatte steckte in einem Gatefold-Cover mit zahlreichen Bildern in der Innenseite. Wie geschrieben, eben ganz nett, aber mir wären da Informationen wichtiger gewesen. Informationen zu der mir bis dahin relativ unbekannten Band oder die Texte der Songs hätten besser gefallen. Das ist der einzige Kritikpunkt.

Die Musik ist schließlich wichtiger und die machte mir Appetit auf die anderen Alben der Band. Die „Krokodil“ und „Sweat And Swim“ stellte ich bereits im Blog vor, „Krokodil Solo“ wurde bereits rausgesucht und kommt irgendwann an die Reihe. „Getting Up For The Morning“ war das fünfte Album von Krokodil.

Walty Anselmo Walty Anselmo
Düde Dürst Düde Dürst

 

Damals war die Musik für mich noch spannender Progrock. Anfang der 1970er Jahre waren Experimente angesagt und Krokodil hörten sich besser, und vor allen Dingen professioneller, an als so manche andere deutschsprachige Band. Allein die Gitarre und die Harmonika im ersten Song „Marzipan“ zeigte das. Was mir heute fehlt, ist der sonst auf den Alben von Krokodil zu findende Bluesanteil. Folkrock, hübsche Melodien und Rock der progressiven Art haben den Blues verdrängt. Nach Jahren habe ich mir das Album vor dem Schreiben dieses Beitrags wieder einmal angehört (und es dabei gleichzeitig digitalisiert). Die Melodien waren alle noch vertraut. Es musste nach der Anschaffung in Dauerrotation gewesen sein. Auf jeden Fall ist es ein sehr gut anzuhörendes Zeitdokument des Progrocks aus deutschsprachigen Landen, File Under: „Krautrock“. Das Studio von Dieter Dierks wird wohl einen nicht zu vernachlässigbaren Anteil daran gehabt haben. Mein Tipp an die Fans progressiver Rockmusik, ANHÖREN!

Terry Stevens Terry Stevens
Mojo Weideli Mojo Weideli

Die Mitspieler:

Düde Dürst: drums, perc., voc.
Walty Anselmo: guit., bass, sitar, lead voc.
Terry Stevens: bass, guit., klavino, lead voc.
Mojo Weideli: harp, flute, voc. (mojo Weideli verstarb 2006)

Die Songs:

Marzipan
And I Know
Rabatz
Was There A Time
Schooldays
Song No.2 (Thought under bad condition)
The 12th of March

(Visited 66 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

3 × 5 =