Animals & Friends Instinct

Animals & Friends – Instinct

Das Album beschaffte ich mir vor einigen Jahren bei einem Gig von Jerry Donahue und Pete York in Dortmund. Im Internet gab es das Album lange Zeit nur über die Website der Animals, jetzt auch bei Amazon für einen vernünftigen Preis (aktuell für 58 Cent!).
Animals & Friends wurde 2004 in den Graceland Studios in Rochdale und in den Acoustic Wood Studios Clitheroe, England aufgenommen. Produzent war Jerry Donahue.
Mit den Animals um Eric Burdon hat das Album musikalisch nichts zu tun. Die Stimmen von Peter Barton oder John Williamson lassen sich nicht mit der von Eric Burdon vergleichen. Die Musiker kamen von Bands wie:
The Animals, Yes, Stone Roses, Deep Purple, Rainbow, Saxon, Jethro Tull, Pentangle, Fairport Convention, The Kinks, Argent, The Blues Band, The Move, Thin Lizzy, Frank Zappa, Electric Light Orchestra, The Clash, The Blockheads, The Jimi Hendrix Experience, Smokie, Car Stevens Band, Fat Mattress, Fotheringay und Manfred Mann.
Diese Auflistung beschreibt auch die Musik. Die Musiker brachten alles von den Stilen dieser Bands ein. Diese Mischung macht das Album äußerst interessant. Den Musikern machte es hörbaren Spaß und an vielen Stellen swingt die Musik. Das beste Beispiel ist der Raggetty Rag. Es gibt auch viel Blues zu hören und natürlich Rock, vorwiegend der melodiösen Art. Wer Wild Turkey mag, dem liegen auch dies Animals und auch das Album Instinct. Alle Song haben einen hohen Wiedererkennungswert und wandern garantiert nicht nur einmal in den Player. Nichts für die beinharten Rocker, mehr für die Blues-, Folk und Poprocker. Es gibt auch auf Gebläse als Solo oder in einer Brass Section, aber keine Angst, es passt sehr gut..
Die Namen der Mitspieler, die Nennung der Instrumente spar ich mir hier, sie sollten bekannt sein.
Peter Barton, John Williamson, Jerry Donahue, Paul Jones, Cliff Stocker, Dave Rowberry, Rick Wakeman, Rod Argent, Mickey Gallagher, Don Ayrey, Rob Woodward, Steve Millington, Aziz Ibrahim, Eric Bell, Graham Oliver, Nick Marland, Jim Rodford, Noel Redding, Simon Crumley, Scott Whitley, Craig Fletcher, John Steel, Bev Bevan, Aynsley Dunbar, Clive Bunker, Pete Spencer, Gerry Conway, Leon Parr, Steve Bartley, Kevin Whitehead, Benjamin Ruth, Mat Walklate, Snake Davis, Pete Zorn, Barry Bleasdale, Mik Kaminski, Vickey Brown, Rob Woodward, Simaon Brady und einige mehr.
Natürlich sind nicht alle gleichzeitig beteiligt, eine detaillierte Angabe fehlt leider.
Während den Aufnahmen verstarben Noel Redding und Dave Rowberry.

1. Why
2. It’s Always Raining Inside – E Piovre Sempre Dentro
3. Jumper
4. Silver Horses
5. Incommuicado
6. Raggetty Rag
7. Bed Of Lies
8. Xpect The Unxpected
9. Looking For The Light
10. Rock & Roll Dream Part II
11. What I’m Feelin’ Tonight
12. Life
13. I Don’t Know
14. Justify My Life
15. Cotton And Coal

(Visited 50 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 5 =