Grateful Dead – The Definitive Live Story 1965 – 1995

Grateful Dead – The Definitive Live Story 1965 – 1995

Diese Sammlung nimmt sich einen Song der „Dead Heads“ pro Jahr vor. Grateful Dead ist eine Liveband und die ausgesuchten Songs sind natürlich ebenfalls Live aufgenommen. Die einzige Ausnahme macht „Caution (Do Not Stop On Tracks)”, der Opener. Der Song wurde unter dem Namen „Warlocks“ oder auch „Emergency Crew“ aufgenommen. Kurz danach fand die Band ihren späteren Namen „Grateful Dead“. Der Song war der erste Song, den sie unter kommerziellen Bedingungen aufnahmen. Was dann auf 4 CDs folgt, sind Live aufgenommene Songs. Die Auswahl ist gut, Überschneidungen der Titel gibt es nicht. Es soll sich um bisher unveröffentlichtes Material handeln. Die Soundqualität ist durchweg sehr gut.

Das Begleitheft beschreibt ausführlich die Geschichte jedes einzelnen Songs und den zugehörigen Auftritt. Einige andere Boxen, ich denke da an die Box der Baker Gurvitz Army, können sich hier ein Beispiel nehmen. Die 4 CDs bieten einen guten Überblick und Einstieg in die Welt der „Deads“. Es gibt von Grateful Dead unzählige Konzertmitschnitte, als „nicht beinharter Fan“ von Grateful Dead sollte man erst auf diese Box zurückgreifen und anschließend seine Sammlung von Alben mit Grateful Dead erweitern.

Die Musiker:

Jerry Garcia: guit., voc.
Bob Weir: guit., voc.
Phil Lesh: bass, voc.
Bill Kreutzmann, Mickey Hart: drums
Keith Godchaux, Tom Constanten: keyb.
Brent Mydland, Vince Welnick: keyb., voc.
Ron (Pigpen) McKernan: keyb., per., harmonica, voc.
Donna Jean Godchaux: voc.

Die Songs:

CD 1:

Caution (Do Not Stop On Tracks) – Golden State Recorders, San Francisco – 3.11.65 –  3:17
Cream Puff War – Fillmore Auditorium, San Francisco – 3.7.66 – 5:09
Viola Lee Blues – Shrine Exposition Hall, Los Angeles – 11.10.67 – 15:16
Dark Star – Greek Theatre, Berkeley, CA – 20.10.68 – 10:31
Doin’ That Rag – Dream Bowl, Vallejo – 22.2.69 – 6:52
Dancing In The Street – Winterland, San Francisco – 15.4.70 – 11:30
Ain’t It Crazy (The Rub) – Fox Theatre, St. Louis -18.3.71 – 4:42
Tomorrow Is Forever – Palace Theater, Waterbury – 24.9.72. – 5:32
Here Comes Sunshine – San Diego Sports Arena, San Diego – 14.11.73 – 12:59

CD 2:

Uncle John’s Band – Parc des Expositions, Dijon – 18.9.74 – 9:28
Franklin’s Tower – Lindley Meadows, Golden Gate Park, San Francisco – 28.9.75 – 7:52
Scarlet Begonias – Cobo Hall, Detroit – 3.10.76 – 12:00
Estimated Prophet – Capitol Theatre, Passaic – 25.4.77 – 7:59
Samson And Delilah – Providence Civic Center, Providence – 14.5.78 – 10:20
Lost Sailor > Saint Of Circumstance – Cape Cod Coliseum, South Yarmouth – 27.10.79 – 12:27
Deep Elem Blues – Lakeland Civic Center, Lakeland – 28.11.80 – 4:59

CD 3:

Shakedown Street – Cornell University, Ithaca – 16.5.81 – 16:31
Bird Song Manor Downs, Austin – 31.7.82 – 9:42
My Brother Esau – The Centrum, Worcester – 21.10.83 – 5:21
Feel Like A Stranger – Augusta Civic Center, Augusta – 12.10.84 – 10:06
Let It Grow – River Bend Music Center, Cincinnati – 24.6.85 – 12:38
Comes A Time -Cal Expo Amphitheatre, Sacramento – 3.5.86 – 7:51
Morning Dew – Madison Square Garden, New York – 18.9.87 – 11:21

CD 4:

Not Fade Away – Oxford Plains Speedway, Oxford – 3.7.88 – 8:02
Blow Away – Miami Arena, Miami – 26.10.89 – 7:52
Ramble On Rose – Le Zénith, Paris – 27.10.90 – 7:32
High Time – (with Branford Marsalis) – Madison Square Garden, New York – 10.9.91- 7:38
Althea – Copps Coliseum, Ontario – 20.3.92 – 7:30
Broken Arrow – Knickerbocker Arena, Albany  27/3/93 – 6:03
So Many Roads – Boston Garden, Boston – 1/10/94 – 7:30
Visions Of Johanna – Delta Center, Salt Lake City – 21/2/95 – 10:21

(Visited 37 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 + eins =