The Zutons Haunts me

The Zutons (Band)

The Zutons waren eine Band der 2000er Jahre, gegründet 2001 und aufgelöst 2009. Ihr Werk bestand aus drei Studio- und zwei Livealben. Später folgten ein paar Reunions, die aber nicht zu neuen Alben führten, sondern lediglich zu ein paar Auftritten.

Die Gründungsmitglieder von The Zutons waren Dave McCabe, Russ Pritchard, Sean Payne und Boyan Chowdhury. Bei ihren Liveauftritten wurden sie sporadisch von Abi Harding mit dem Saxophon begleitet. Ihr Saxophon kam gut an und Abi Harding wurde ein Vollmitglied von The Zutons.

The Zutons DevilDie Band kam aus der sogenannten Merseyside, zu der auch Liverpool gehörte. Man erinnere sich an den „Mersey Beat“ oder „Mersey Sound“ der frühen 1960er Jahre mit den Remo Four… äh den Beatles als deren bekanntesten Vertretern. Vorbilder von The Zutons sollen zum Beispiel The Talking Heads oder Sly & The Family Stone gewesen sein. Ich persönlich höre keine Verbindung zu den zwei genannten Bands.

Die Musik der Zutons ist irgendwie zeitlos und würde auch in die 1960er oder 1970er Jahre passen. Die im Netz genannten Einflüsse umfassen die gesamte Rockszene der letzten 40 Jahre. Zu den Stilen gehören u.a. Country, Pubrock, Bluesrock, Garage und noch einige mehr und das alles in Popmusik verpackt, Britpop eben. Mit anderen Worten, das Mädel und die Jungs haben genug Musik gehört, um ihr eigenes Ding zu machen. Es sind eingängige Melodien, sparsamer und gezielter Einsatz der Instrumente, sprich, keine ausufernden Soli auf Gitarre oder Saxophon, gelungene Arrangements und kein übertriebener Chorgesang. The Zutons werden oft mit The Coral verglichen. Beide Bands waren zur gleichen Zeit Bestandteil der Szene um Liverpool und hatten dieselbe Plattenfirma. Es entstand dadurch ein kleiner Konkurrenzkampf. Zu The Coral werde ich später noch in diesem Blog kommen.

The ZutonsDie erste Single wurde noch als Quartett aufgenommen. „Devil‘s Deal“ entstand 2002. Ein Jahr nach Gründung der Band in Liverpool. “Devil’s Deal“ kratzte knapp an den Top 100 vorbei. Die folgenden Singles waren erfolgreicher. Sie wurden so erfolgreich, dass 2004 das Album „Who Killed ….. The Zutons“aufgenommen wurde. Das Album wurde ein Erfolg. Die Käufer der Schallplatte bekamen einige Extras mitgeliefert. Leider gehöre ich nicht zu diesen glücklichen Käufern. Es kam bis auf den 9 Platz der UK Charts.

Im April 2006 erschien das Album „Tired Of Hanging Around“ und erreichte auf Anhieb den zweiten Platz der Charts. Wie bereits bei „Who Killed …… The Zutons“ wurden einige Songs ausgekoppelt und erfolgreich als Single verkauft. Auf „Tired Of Hangig Around“ sind für mich der Titelsong „Tired Of Hanging Around“, „Valerie“ und „How Does It Feel?“ die Highlights oder besser die Einsteiger. Wem diese drei Songs gefallen, der sollte sich auch den Rest antun und Fan werden, so einer wie ich es mittlerweile bin. „Tired Of Hanging Around“ war mein erstes Album der Zutons.

Tired Of Hanging Around“ lag als gebrauchtes Exemplar in einem Plattenladen und das für wenig Geld. Kaum hatte ich es mir angehört, mussten die zwei anderen Alben ebenfalls gekauft werden. „Tired Of Hanging Around“ klingt reifer und abwechslungsreicher als „Who Killed ….. The Zutons“. Obwohl ich die beiden ersten Alben gerne höre, „Tired Of Hanging Around“ gefällt mir etwas besser und wird häufiger angehört.

The ZutonsIm Juli 2007 verließ Boyan Chowdhury die Band, er wurde ersetzt durch Paul Molloy. Anfang Juni 2008 erschien das dritte Album „You Can Do Anything“. Auch mit dem neuen Gitarristen blieb der Stil der Zutons erhalten. Paul Molloy hinterlässt dennoch seine Spuren, die Gitarre ist intensiver als die seines Vorgängers. Ansonsten passt „You Can Do Anything“ ganz gut zu den zwei Vorgängern. Auch hier gibt es viele Ohrwürmer und gute Popsongs. Mein Favorit auf dem Album ist „Always Right Behind You“.

The Zutons waren in den Jahren ihres Bestehens häufig auf Tour. Sie tourten von Europa über die USA bis nach Japan. Zwischendurch gab es zahlreiche Auftritte in Shows, sogar im Rockpalast oder beim berühmten „The Secret Policemen‘s Ball“ konnte man sie hören. Nach einem Festivalauftritt 2009 kam das Ende.

The ZutonsWer wissen möchte wo die einzelnen Mitglieder später auftauchten, kann die Suchmaschinen nutzen. Es gab Mitte bis Ende der 2010er Jahre einige Reunion, aber wie oben geschrieben: ein neues Album kam dabei nicht heraus. Meine Empfehlung gilt für alle Freunde des erfrischenden Britpop und des melodiöser Rock.

The Zutons waren:

Abi Harding: sax., voc.
Dave McCabe: voc., guit.
Paul Molloy: guit., voc., keyb.
Russ Pritchard: bass, voc., guit.
Sean Payne: drums, voc.
Boyan Chowdhury: guit., voc.

The Zutons ‎– Who Killed…… The Zutons

The Zutons ‎– Who Killed...... The Zutons

Zuton Fever…
Pressure Point…
You Will You Won’t…
Confusion…
Havana Gang Brawl…
Railroad…
Long Time Coming…
Nightmare Part II…
Not A Lot To Do…
Remember Me…
Dirty Dancehall…
Moons And Horror Shows…

The Zutons ‎– Tired Of Hanging Around

The Zutons ‎– Tired Of Hanging Around

Tired Of Hanging Around
It’s The Little Things We Do
Valerie
Someone Watching Over Me
Secrets
How Does It Feel?
Why Won’t You Give Me Your Love?
Oh Stacey (Look What You’ve Done)
You’ve Got A Friend In Me
Hello Conscience
I Know I’ll Never Leave

The Zutons ‎– You Can Do Anything

The Zutons ‎– You Can Do Anything

Harder And Harder
Dirty Rat
What`s Your Problem
You Could Make The Four Walls Cry
Family Of Leeches
Don`t Get Caught
Bumbag
Always Right Behind You
Put A Little Aside
Freak
Give Me A Reason
Little Red Door

(Visited 23 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 + 1 =