Still Life – Still Life oder Same

Still Life (Band) – Still Life oder Same

Der erste Song auf dem Album nennt sich „People In Black“ beginnt mit einer jazzigen Flöte gefolgt von einem nicht sehr überzeugenden Gesang. Die Orgel übernimmt und es wird stellenweise rockig. Es ist der typische Progrock Anfang der 1970er Jahre. So etwas fand man damals bei dem Label Vertigo und heute bei Repertoire, wo auch sonst! Etwas von Caravan und If, aber auch von Uriah Heep, sind erkennbar. Musikalisch irgendwo dazwischen stehend hatten die Jungs von Still Life natürlich keine Chance die großen Superstars zu werden. Die Band stammt aus Coventry. Die Mitspieler waren Terry Howells an den Keyboard, Graham Amos am Bass, Alan Savage an den Drums und Martin Cure übernahm den Gesang.

Still LifeDon’t Go“ ist der zweite Song und ist eine Ballade zum Mitsingen mit Wiedererkennungswert, so wie übrigens die meisten der Songs von Still Life. Poppiger Progrock könnte eine treffende Bezeichnung sein.
Auch bei „October Witches“ steht die Hammond von Terry Howells im Mittelpunkt. Bass und Drums unterstützen hervorragend und virtuos.
Bei „Love Song No. 6“ ist, so meine ich, erstmals eine Gitarre zu hören, wenn auch nur eine akustische Rhythmusgitarre. Hier fallen der sehr gute Bass und das nicht schlechtere Schlagzeug noch positiver auf. Vergleiche mit Deep Purple MK I drängen sich auf und Still Life muss sich bei diesem Vergleich nicht verstecken.
Dreams“ ist mehr ein Albtraum, denn ein ruhiges Schläfchen. Härter und hektischer als der Rest des Albums.
Mit „Time“ endet die kurze Karriere und das einzige Album von Still Life. Auch hier passen Vergleiche mit Deep Purple, vielleicht etwas Traffic, und Uriah Heep.

Alles in allem ist “Still Life“ein Album das Freunden von Deep Purple MKI, Uriah Heep und der Canterbury Szene gefallen sollte. Gerade diese Mischung macht hier den Reiz aus.

Es ist bei diesem einen Album geblieben. Die Bandmitglieder zerstreuten sich nach der Aufnahme. Interessant sind die Vorgänger, The Peeps und The Rainbows. The Peeps brachten unter Philips fünf Singles auf den Markt. Bei CBS entstanden unter dem Bandnamen The Rainbows die Singles (A Seite ) Rainbows und (B-Seite) Nobody But You und (A Seite ) New Day Dawning und (B-Seite) Days And Nights. The Rainbows hatten mehrere Auftritte im Hamburger Star Club. Leider sind von diesen Auftritten keine Aufnahmen vorhanden

Die Songs:

People in black
Don’t go
October witches
Love song No. 6 (I’ll never love you girl)
Dreams
Time

 

(Visited 257 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

siebzehn − 11 =