Mott The Hoople - Same

Mott The Hoople – Same

Mott The Hoople benannt nach einem Buch von Willard Manus wurde 1969 von Ian Hunter, Mick Ralphs, Peter Overend Watts, Verden Allen und Dale „Buffin“ Griffin gegründet. Der Titel ihres ersten Albums erhielt das übliche „Mott The Hoople“, das sogenannte „Same“. Ganz zu Unrecht beginnen die meisten Biographien erst mit ihrem 5. Album „All The Young Dudes“ mit Förderung durch David Bowie und dem Wechsel der Plattenfirma. Die Same war noch weit entfernt von dem späteren “Glamrock“. Es wird guter Hardrock mit einem Schuss Psychedelic geboten. Sounds meinte zu dem später erschienen Album „Brain Caper“, und den Vorgänger:

„Auch mit Brain Keeper ist es Mott The Hoople nicht gelungen eine durchgehend interessante LP zu schaffen…. von Pianist Ian Hunt Dylan-ähnlich gesungen, hatte ich mich schon beim ersten Album sattgehört… “

Die eigentliche Stärke seien schnelle, reißerische Rocknummern. Mit der Stärke und dem Dylan-ähnlichem Gesang gehe ich mit. Ian Hunter ist für mich der bessere Sänger im Vergleich zu Dylan. Es stimmt aber auch, er versucht gerade auf der Same sein Vorbild zu imitieren. Übrigens ist auf der Platte nicht ein Cover von Dylan zu hören! Die Songs sind eine gute Mischung aus Eigenkompositionen von Mick Ralphs und Ian Hunter und Coversongs. Eröffnet wird das Album mit „You Really Got Me“, der bekannten Nummer der Kinks. Der Song gehörte zum Standardrepertoire von Mott The Hoople bei ihren Auftritten. Die anderen Cover sind „At The Crossroads“ von Douglas Sahm und „Laugh At Me” von Sonny Bono. Der Produzent des Albums Guy Stevens lieferte noch den Song “Wrath And Roll“ bei.

Mir gefällt das Album mit dem Coverbild von M.C. Escher “Reptiles”  ausnehmend gut und besser als viele der folgenden Alben. Es ist ein anderer Stil, rockiger eben und die Stimme von Ian Hunter ist OK. Na gut, er hätte sich nicht so sehr an Bob Dylan halten sollen. Zu empfehlen sei noch die Box „Mental Train“ hier gibt es auf der CD-Version Bonusse die sich zu hören ebenfalls lohnen, allen voran: „Road To Birmingham“ mein Lieblingssong der alten Mott The Hoople.

Die Band:

Overend Watts: bass
Dale Griffin: drums
Mick Ralphs: guitar, vocals
Verden Allen: keyb.
Ian Hunter: keyb., vocals

Die Songs:

You Really Got Me
At the Crossroads
Laugh at Me
Backsliding Fearlessly
Rock & Roll Queen
Rabbit Foot and Toby Time
Half Moon Bay
Wrath and Wroll

(Visited 71 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − drei =