The Animals – Animalisms & Animalism

The Animals – Animalisms & Animalism – zwei Alben zur Verwechselung frei!

Im September 1965 machten die Animals endgültig Schluss mit Mickie Most und der Wechsel zu Decca Records war vollzogen. Die Animals hatten sich personell verändert, Alan Price und John Steel hatten sich verabschiedet, die neue Band bestand aus:

Eric Burdon, voc.
Chass Chandler, bass
Hilton Valentine, guit.
Barry Jenkins, drum.
Dave Rowberry, key.

Irgendwie war das auch nur ein Übergang von den „alten“ Animals des britischen R&B zu den Animals des Eric Burdon. Wie geschrieben war Mickie Most Geschichte und auch die Ausrichtung auf die Charts. Der neue Produzent Tom Wilson, bekannt durch seine Arbeit mit Bob Dylan, sorgte für mehr Blues. Es waren zum großen Teil Cover, aber neu arrangiert. Aus der Zeit stammten einige Hits.
Die neue Band hielt nicht lange und bis auf Barry Jenkins trennte sich Eric Burdon von seinen Mitspielern. Es ist für mich etwas unklar, wer bei den folgenden Singles zur Besetzung gehörten wie zum Beispiel bei „Help Me“, „See See Rider“, „Mama Told Me not To Come“. „When I Was Young“ und „A Girl Named Sandoz“ wurden wahrscheinlich schon von Eric Burdon & The Animals eingespielt, die dann auch bei der „Winds Of Change“ dabei waren.
Es sind zwei ungewöhnliche Alben und leicht zu verwechseln, was allerdings nicht sehr schlimm ist, sie lohnen beide das Anhören. Bluesig, rockig, ungewöhnlich für 1966. Man spürt förmlich einen Wechsel in der Musik des Eric Burdon. Es ging weg vom Blues obwohl er immer noch die Basis war. Der Weg führte klar nach America und an die Westküste. „San Fanciscan Nights“ erschien kurze Zeit später und damit war der Wechsel abgeschlossen.
Auf den beiden CDs gibt es alle Singles aus der Zeit von 1964 bis 1968 und einige Bonusse. Für mich zwei unverzichtbare CDs.

Animals – AnimalismsThe Animals – Animalisms

One Monkey Don’t Stop No Show
Maudie
Outcast
Sweet Little Sixteen
You’re On My Mind
Clapping
Gin House Blues
Squeeze Her, Tease Her
What Am I Living For
I Put A Spell On You
That’s All I Am To You
She’ll Return It
Inside Looking Out
Don’t Bring Me Down
Cheating
Help Me Girl
See See Rider
I Just Wanna Make Love To You
Boom Boom
Big Boss Man

Animals – AnimalismAnimalism & Bonus

All night long
Shake
The other side of life
Rock me baby
Lucille
Smoke stack lightning
Hey gyp
Hit the road, Jack
Outcast
Louisiana blues
That’s all I am to you
Going down slow
Don’t let me be misunderstood
Blue feeling
Jailhouse rock
Gonna send you back to Walker
Heartbreak hotel
Work song
A girl named Sandoz
Ain’t that so; Gratefully dead
Monterey
When I was young
San Franciscan nights

(Visited 54 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins + 15 =