Tommy Bolin

Tommy Bolin – Gitarre

Tommy BolinTommy Bolin lebte von 01.08.1951 – 04.12.1976. Geboren wurde er als Thomas Richard Bolin in Siox City Iowa, er starb in Miami. Seine Karriere begann Tommy Bolin 1964 in der Schulband Danny & The Triumphs, die sich später A Patch Of Blue nannte. Eine typische Coverband die alles spielte woran sie ihren Spaß hatte. Tommy Bolins Familie war inzwischen nach Denver umgezogen, als ihn 1968 Mitglieder der Band Crosstown Bus spielen hörten. Der Gitarrist von Crosstown Bus flog nach solch einem Vergleich zwangsläufig aus der Band. Tommy Bolin wurde angeheuert. Man gab sich den Namen Amercian Standard. Lonnie Mack tourte in dieser Zeit und suchte einen Gitarristen für seine Band. Tommy Bolin sprang ein und wurde Profimusiker.

Tommy Bolin und ZephyrNach seiner Rückkehr in Denver, immer noch im Jahr 1968, gründete Bolin die Band Ethereal Zephyr. Das „Ethereal“ wurde bereits nach kurzer Zeit aus dem Namen gestrichen. Mit Zephyr ging Tommy Bolin zum ersten Mal in ein Studio zu Plattenaufnahmen. Zu Zephyr gehörten damals Tommy Bolin (guit.), Robbie Chamberlain (drums), Candy Givens (voc./keyb.), David Givens (bass/voc.), John Faris (keyb./sax./voc.) und Bobby Berge (drums) als Nachfolger von Robbie Chamberlin. Die Alben “Zephyr” und “Going Back To Colorado” entstanden zwischen 1971 und 1972.

1972 wurde Tommy Bolin jazziger. Mit dem Flötisten Jeremy Steig, Bobby Berge (drums), Stanley Sheldon (bass) und Tom Stephenson (keyb.) wurde Energy gegründet. Zu progressiv und unkommerziell fanden sie zwar Anerkennung bei Musikern, aber nicht bei den Plattenfirmen. Als sehr gefragte Background Band begleiteten sie Musiker wie Albert King, Chuck Berry, Eddie Gomez oder Sugar Cane Harris. Die Studioaufnahmen von Energy wurden von der Plattenfirma erst einmal konserviert und erst 30 Jahre später veröffentlicht.

Billy Cobham - Spectrum1973 folgte ein Comeback mit Zephyr und es entstand der Live Mitschnitt “Live at Art’s Bar & Grill “. Auch dieses Album wartete über zwanzig Jahre auf seine Veröffentlichung. Als Jeremy Steig an einem Solo Projekt in New York arbeitete, wurde Tommy Bolin zu den Aufnahmen eingeladen. Billy Cobham arbeitete im gleichen Studio an seinem Album “Spectrum“. Er hörte sich Tommy Bolin an und verpflichtete ihn.

1973 wurde es für Tommy Bolin wieder rockiger. Die James Gang suchte nach dem Weggang von Dominic Troiano einen Gitarristen für die Alben “Bang” und “Miami“. Die James Gang war aber bereits am Ende und löste sich 1974 endgültig auf. Tommi Bolin jammte noch während seiner Zeit bei der James Gang mit Freunden wie Dr. John, Alphonse Mouzon und der Band Moxy. Ein Gig mit Freunden fand in Denver “Ebbets Field” statt. Der Mitschnitt wurde Ende der 1990er Jahren aus den Archiven geholt und veröffentlicht.

Deep Purple - Come Taste The Band1975 war das Jahr seines ersten Solo Albums. „Teaser“ entstand unter Hilfe prominenter Musikern, wie beispielsweise Phil Collins, Glen Hughes und Jan Hammer. Sogar die Beach Boys halfen seine nicht gerade überzeugenden Sangeskünste zu verbessern. 1975 war auch das Jahr von Deep Purple MK IV. Tommy Bolin sprang als Ersatz von Ritchie Blackmore bei dem Album “Come Taste the Band” ein. Tommy Bolin bekam in dieser Zeit immer größere Probleme mit seinem steigenden Rauschgiftkonsum. Nach einem total misslungenen Gig, im März 1976 in Wembley, gaben Deep Purple aufgrund der Drogenprobleme von Tommy Bolin auf und trennten sich vorübergehend.

Tommy Bolin tourte nach dem Desaster in Wembley mit einer eigenen Band. Er besuchte wieder Ebbets Field und beteiligte sich an einer Package Tour mit Steve Marriott und Robin Trower.
Sein zweites Album „Private Eyes“ entstand. In dieser Zeit wurden einige Konzerte mit Tommy Bolin mitgeschnitten und später veröffentlicht, hierzu gehört auch die obligatorische “Live At King Bisquit”. Ende 1976 tourte Tommy Bolin mit Jeff Beck in Miami. Am 04.12.1976 fand ihn seine Freundin tot auf. Der Polizeibericht nannte als Todesursache Heroin.

Die meisten noch heute erhältlichen Aufnahmen kamen aus einem wohl unerschöpflichem Archiv. Wie immer sollte man mit Archivausgrabungen vorsichtig sein. Der Sound ist nicht immer besonders gut.

Tommy Bolin – Teaser (1975)

Tommy Bolin: guit., keyb., voc.
Paul Stallworth: bass
Stanley Sheldon: bass
Bobby Berge: drums
Jeff Porcaro: drums
Michale Walden: drums
Prairie Prnce: drums
Phil Collins: perc.
Rafael Cruz: perc.
Sammy Figueros: perc.
David Foster: keyb.
Ron Fransen: keyb.
Jan Hammer: keyb., drums, synthesizer
David Sanborn: sax.

The Grind
Homeward Strut
Dreamer
Savannah Woman
Teaser
People, People
Marching Powder
Wild Dogs
Lotus
Tommy Bolin – Teaser

Tommy Bolin – Private Eyes (1976)

Tommy Bolin: guit., voc.. keyb.
Reggie McBride: bass, voc.
Bobby Berge: drums
Mark Stein: keyb.
Norma Jean Bell: sax.

Bustin’ Out For Rosey
Sweet Burgundy
Post Toastee
Shake The Devil
Gypsy Soul
Someday Will Bring Our Love Home
Hello, Again
You Told Me That You Loved Me
Tommy Bolin - Private Eyes

Die folgenden Alben stammen aus den Archiven.

Tommy Bolin – Snapshot (1999)

Savannah Woman
Standing in the Rain
Cat’s Cradle
Oh Carol
Gotta Dance
Spanish Lover
Cucumber Jam
Devil Is Singing Our Song
Homeward Strut
Summer Breezes
Tommy Bolin Snapshot

Tommy Bolin & Friends – Live at Ebbets Field 1974

Tommy Bolin: guit.
Bobby Berge: drums
Russel Bizet: drums
Stanley Sheldon: bass
Jeff Cook: voc.
Archie Shelby: perc.

You Know, You Know
San Francisco River
Shakin’ All Night
Walkin My Shadow
Born Under A Bad Sign/Ain’t No Sunshine
Crazed Fandango
Ain’t Nobody’s Fool
Homeward Strut
Honey Man
Stratus
Tommy Bolin Live At Ebbets Field June 3 & 4, 1974

The Tommy Bolin Band – Live at Ebbets Field 1976

Teaser
People, People
Grind
Wild Dogs
Delightful
I Fell in Love
Marching Powder
Lotus
Homeward Strut
Tommy Bolin - Live at Ebbets Field 1976

Tommy Bolin mit Energy

Red Skies
Heartlight
Hok-O-Hey
Got No Time for Trouble
Limits
Eyes of Blue
Dreamer
Miss Christmas
Naked Edge
Sky Sail
Tommy Bolin mit Energy

Tommy Bolin: 1997 Tribute Concert

Teaser
Shake the Devil
You Told Me That You Loved Me
Gypsy Sou
Alexis
Coast to Coast
Getting Tighter
You Keep on Movin’
Dreamer
Your Love Is Alright

Tommy Bolin 1997 Tribute Concert

Tommy Bolin und Zephyr:

Zephyr – Zephyr (1969)

Tommy Bolin: guit.
Robbie Chamberlin: drums
David Givens: bass
Candy Givens: voc., harp
John Faris: keyb., flute

Sail On
Sun’s A-Risin’
Raindrops
Boom-Ba-Boom
Somebody Listen
Cross The River
St. James Infirmary
Huna Buna
Hard Chargin’ Woman
Zephyr Same

Zephyr – Going Back To Colorado (1971)

Tommy Bolin: guit., vibes
David Givens: bass
Bobby Berge: drums
John Faris: keyb., flute, sax.
Candy Givens: voc., harp
Eddie Kramer: piano, Clavinet, perc.

Going Back To Colorado
Miss Libertine
Night Fades Softly
The Radio Song
See My People Come Together
Showbizzy
Keep Me
Take My Love
I’ll Be Right Here
At This Very Moment

Zephyr – Going Back To Colorado

Zephyr – Live At Art’s Bar And Grill May 2, 1973

Tommy Bolin: guit.
David Givens: bass
Bobby Berge: drums
John Faris: keyb., flute, sax.
Candy Givens: voc., harp

Just Warming Up Listen
Cross the River
Boom-Ba-Boom
Somebody
Huna Buna
Creator Has a Master Plan
Sail On
Crazy Bout You
Goin Home
Zephyr – Live At Art’s Bar And Grill May 2, 1973

 

(Visited 43 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

4 × 3 =