Classics IV Featuring Dennis Yost – Atmospherics 1966-1975

Classics IV Featuring Dennis Yost – Atmospherics 1966-1975

Spooky” war für mich der Übersong der Classics IV. Es war nicht ihr einziger Hit, daher passt hier das „One-Hit-Wonder“ nicht. Der Song wurde jahrelang immer wieder von den Radiosendern gespielt. Keine Ahnung ob es das Original von den Classics IV oder das Remake von der Atlanta Rhythm Section (ARS) war. Cover ist nicht das richtige Wort, da Mitglieder der Classics IV auch Mitglieder der ARS waren.

Auf der Suche nach „Spooky“ und Classics IV auf CD, gab es nicht viele Möglichkeiten. Irgendwann fand ich durch Zufall diese CD „Classics IV Featuring Dennis Yost“. Der Untertitel „Atmospherics 1966 – 1975 A Complete Career Collection“ ist etwas verwirrend. Classics IV haben eine Reihe von Alben auf den Markt gebracht und nur ein Teil der Songs finden sich auf der CD wieder. Trotzdem gibt es einen guten Überblick über das Schaffen der Band und deren Sänger Dennis Yost. Der Name der Band änderte sich im Laufe der Jahre mehrmals, Classics IV, Dennis Yost & The Classics IV und The Classics IV Featuring Dennis Yost.

Classics IVAls „Classics“ wurde die Band in Jacksonville, Florida, 1965 gegründet. Zu den Gründungsmitgliedern zählten Dennis Yost Drums (er trommelte auf einem Schlagzeug der Reihe „Classic“, daher auch der Name der Band) und Gesang, Walter Eaton Bass, J.R. Cobb Gitarre und Joe Wilson Keyboards. Sie machten sich einen Namen als Coverband und hatten feste Engagements in „The Neptune-A-Go-Go“ und „Golden Gate Lounge“ in Daytona Beach. Ihr As war Dennis Yost und seine Fähigkeit Sänger von „James Brown bis Frankie Valli“, so ein Zitat aus dem Begleittext der CD, zu imitieren.

Die Plattenfirmen suchten neue, frische Bands und wurden bei den Classics fündig. Der Scout Allen Diggs entdeckte sie und nach ein paar Monaten unterschrieben sie einen Vertrag bei Capitol Records. Sie kamen dadurch in Kontakt mit anderen Musikern von Capitol Records wie Joe South, The Tams oder Tommy Roe. Ihr erster aufgenommener Song war „Pollyanna“ von Joe South. Joe South wurde später Komponist einiger ihrer Hits wie „Traffic Jam“ und „My First Day Without Her“. Es gab da noch eine Band aus New York City mit Namen The Classics. Die Band aus New York untersagte der Band aus Florida weiter den Namen „Classics“ zu verwenden. Dann gab es noch ein weiteres Problem mit dem Namen. Dennis Yost wurde mit Frankie Valli von den Four Seasons verwechselt. Es musste ein neuer Name her. Zuerst dachte man an „The Four Classics“, die Band bestand damals aus vier Mitglieder, dann entschied man sich aber für Classics IV.Little Darlin‘“ von Neil Diamond wurde ihre nächste Single. Die Songs von Neil Diamond waren nicht mehr zeitgemäß und ebensowenig der Harmoniegesang den Classics IV pflegten. Ein neuer Sound musste her! Die Band hörte sich „Spooky“, von Harry Middlebrooks komponiert und vom Saxophonisten Mike Shapiro als Instrumental und aufgenommen, an. James Cobb und Perry Carlton “Buddy” Buie, Songschreiber und Produzent bei Capitol Records, gaben „Spooky“ einen Text. Die Begeisterung von Dennis Yost hielt sich in Grenzen. „Spooky war für ihn „Bubblegum“ und nicht der Rhythm ‚n‘ Blues den er singen wollte. „Spooky“ wurde doch eingespielt und sollte 1967 ein „Halloween Song“ werden. Der Verkauf verlief anfangs nur schleppend. Im Februar 1968 machte die Single plötzlich einen Sprung bis auf Rang 3 der Billboard Charts und hielt sich hier drei Wochen. Das war der Durchbruch für Classics IV.

Classics IVDennis Yost wurde als Sänger der Frontmann und die Trommel überließ er Kim Venable. Das entstandene Album musste verkauft werden und dafür ging es auf Tour. J.R. Cobb wollte sich mehr der Songschreiberei widmen und verließ Classics IV. Joe Wilson tat es ihm nach und wurde Produzent. Beide wurden vor der Tour durch Auburn Burell und David Phillips ersetzt.

Nach der Tour wurden Songs für die nächsten Alben aufgenommen. Man kann die Ähnlichkeit der Songs zu „Spooky“ hören, es gab im Grunde nichts Neues für die Fans.

Buie und Cobb schrieben gemeinsam mit dem Bassisten Emory Gordy jr. Die Ballade „Traces“. In einem Späteren Interview nannte Yost die Classics IV als erste Softrock Band und „Traces“ war der Auslöser. Das gleichnamige Album kam im März 1969 bis auf Rang 2 der Billboard Charts. Auf „Traces“ gab es einen weiteren Top 20 Hit, „Everyday With You Girl”.

An einem frühen Morgen im Mai 1969 kam es zu einem Autounfall mit Beteiligung von Dennis Yost und Walter Eaton. Dennis Yost erholte sich relativ schnell, bei Walter Eaton dauerte es zu lange. Walter Eaton war, außer Dennis Yost, das einzig übriggebliebene Gründungsmitglied der Classic IV. Er wurde durch Bill Gilmore von den Candymen ersetzt. Die Candymen waren die Begleitband von Roy Orbison.

In den Songs der Classics IV war häufig ein Saxophon zu hören, nur das spielte irgendein Studiomusiker. Immer wenn sie ihre Liveauftritte hatten, übernahm das Keyboard, Hammond oder Farfisa, den Part des Saxophones. Das Publikum wunderte sich und erwartete ein Saxophon. Zur Beruhigung der Fans wurde English White angeheuert. English White war wohl nicht sehr kreativ und übernahm Note für Note die Einsätze des Saxophones bei den Studioaufnahmen.

Dennis Yost war der einzige verbliebene Ur-Classics IV und er war der Frontmann. Es kam daher zu den am Anfang beschriebenen Namensänderungen „Dennis Yost & The Classics IV“ und „The Classics IV Featuring Dennis Yost“. Markenzeichen der Band wurde das Saxophon und eine melodische Gitarre. Die Musik wurde seichter. Classics IV verpasste den Trend zu mehr progressiver und härterer Musik. Es blieb nur ein harter Fankern. Die Platten verkauften sich kaum noch. Das Komponistenduo Buie und Cobb schrieben die Songs mittlerweile für eine andere Band, The Atlanta Rhythm Section. Yost wechselte 1972 zu MGM South und hatten hier einen kleinen Hit mit „What Am I Crying For?“ (Rang 39 der Charts). 1975 gab es keine Classics IV mehr als Dennis Yost sich eine andere Plattenfirma suchte und eine Solokarriere startete.

Classics IVClassics IV erinnert anfangs stark an die frühen Beach Boys, viel Harmoniegesang und nette Melodien mit Anteilen von Doo-Wop und Surf. Später ähnelten die Songs ihrem Überflieger „Spooky“ um dann immer seichter zu werden. Mit dieser CD hat man, aus meiner Sicht, genug Songs der Classics IV. Alle Hits sind vertreten und über die Songauswahl hat man einen guten chronologischen Überblick. Wem die Songs gefallen, kann sich die Alben anhören oder anschaffen.

Die Songs:

Pollyanna
Little Darling
Spooky
Strange Changes
Stormy
Soul Train
24 Hours Of Loneliness
Traces
Mary, Mary, Row Your Boat
Traffic Jam
Everyday With You Girl
Mamas And Papas
Pity The Fool
Bed Of Roses
Change Of Heart
Rainy Day
Midnight
The Funniest Thing
Where Did All The Good Times Go?
Most Of All
Cherry Hill Park
Ain’t It The Truth
Nobody Loves You But Me
What Am I Crying For?
Rosanna
All In Your Mind
The Days Of Our Lives
Sweet Surrender
My First Day Without Her

(Visited 70 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − zwölf =