The Main Ingredient – Euphrates River (1974)

Weshalb das Album Euphrates River (1974) mit seinem knallbunten Plattencover keinen höheren Stellenwert in der Geschichte des Soul einnimmt ist mir schleierhaft, denn das aus Harlem, New York stammende Soul-Trio The Main Ingredient zog hier an den richtigen Fäden und präsentierte eine umwerfende Langspielplatte im Bereich Soft-Soul. Oder sollte man das besser als progressiven Laidback-Soul mit leichten Jazz-, Folk-, Pop-, Funk- und Latin-Einflüssen bezeichnen? Eine Einordnung scheint mir extrem schwierig, am ehesten kann man diese exquisite Scheibe vielleicht in der Nähe von Stevie Wonder parkieren, dem Meister der auch bei der vorangegangenen LP Afrodisiac (1973 beteiligt war, einer Langrille die in Fankreisen bis heute offenbar einen höheren Status als Euphrates River geniesst, obwohl ich vermute, dass das eher an den Reizen der unbekleideten Schönheit liegt die sich auf der Plattenhülle auf weissem Plüsch präsentierte. Sie hielt einen Telefonhörer ans Ohr und betrachtete auf einem Mini-Bildschirm (mit integrierter Kamera-Linse) The Main Ingredient die ganz offensichtlich ziemlich happy waren mit dem was sie da zu sehen bekamen. Anyway, 1974 vermutlich noch als Fiktion gedacht, ist es im 21. Jahrhundert völlig normal, dass man ständig und überall nicht nur akustisch sondern auch optisch miteinander verbunden ist.


Trotz dem gelungenen „Superwoman“ erreicht meiner Meinung nach Afrodisiac nicht das Niveau der LP Euphrates River die mit dem von Jim Seals und Darrell Crofts verfassten Titelsong „Euphrates“ gleich zu Beginn die erste Trumpfkarte ausspielt. Der Folkrock-Titel erhielt bei The Main Ingredient allerdings sowas wie eine weitere Ebene, die Produzenten und Sänger Cuba Goodman (der 1971 den an Leukämie verstorbenen Sänger Donald McPherson ersetzte), Luther Simmons, Tony Silvester und der Arrangeur Bert De Coteaux setzten die Stimmen ausgezeichnet und transparent in Szene, man spürt auf Anhieb die Geistesverwandtschaft zu CS&N oder den Beach Boys, die Platte ist von totaler Harmonie beherrscht, natürlich in positivem Sinne gemeint. Weil „Euphrates“ so gut funktionierte schnappten sie sich mit „Summer Breeze“ gleich noch den No.4-Hit des Americana-Duos Seals & Crofts und unterzogen auch ihn einer Rundumbehandlung. Schlichtweg grandios was The Main Ingredient auf dieser LP veranstalteten, ein furioses und spektakuläres Klangspiel mit immer wieder überraschender, zwischen orchestralen und perkussiven Sounds pendelnder Musik.


Euphrates River vertraute gänzlich auf Fremdmaterial, die Bearbeitungen und Interpretationen haben es allerdings in sich, es ist kein blosses Nachspielen oder Herunterspulen einer eigespielten Studiocrew, nein, hier wird wirklich der Kern der einzelenen Songs herausgeschält und danach ganz neu ummantelt. Natürlich ist es schlussendlich eine Frage Geschmacks, so berührt mich persönlich „Happiness Is Just Around The Bend“ von The Main Ingredient mehr als das Original von Brian Auger und „California My Way“ mit dem klasse punktierten, scheinbar endlosen Break wirkt auf mich klarer als die Vorlage von Motown– und RCA-Inhouse-Songschreiber Willie Hutch. Über die beteiligten Studiomusiker ist übrigens nichts bekannt, der einzige Hinweis auf die Entstehung ist der, dass im RCA-Studiokomplex in New York, genauer gesagt im Studio C (das üblicherweise Pop- und Rockbands vorbehalten war, “kleine Rockbands” wurden ins Studio D verfrachtet) produziert wurde.

Die aus dem Album ausgekoppelte Softtone-Nummer „Just Want To Be Lonely“ (die im Gegensatz zu den meisten Songs auf Euphrates River schon fast kommerziell wirkt) mauserte sich schnell zum Hit, die Sänger präsentierten die Nummer auch in der TV-Show Soul Train beim kultigen Moderator Don Cornelius.

Die LP Euphrates River blieb ein Ausreisser in der Discography von The Main Ingredient die alle ihre Tonträger bei RCA veröffentlichten, sowohl die vorangegangenen als auch die nachfolgenden Longplayer waren weit weniger experimentell ausgelegt. Nach Music Maximus (1977) setzte sich Cuba Goodman zugunsten einer Solokarriere ab, er war aber 1980 bei einem ersten Comeback bereits wieder mit von der Partie.

LONG LIVE SOULFUL MUSIC!
mellow

 

The Main Ingredient – Euphrates River (LP, 1974, RCA Victor)
A1) Euphrates (Seals, Croft) 4:44
A2) Have You Ever Tried It (Ashford, Simpson) 3:06
A3) Summer Breeze (Seals, Croft) 4:16
A4) California My Way (Hutch) 4:36

B1) Happiness Is Just Around The Bend (Auger) 6:20
B2) Looks Like Rain (Fronte) 3:17
B3) Don’t You Worry ‘Bout A Thing (Wonder) 4:04
B4) Just Don’t Want To Be Lonely (Eli, Freeman, Barrett) 3:32

Gekoppelt mit Afrodisiac erschien 2012 Euphrates River als CD beim Label Expansion.

(Visited 40 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × 5 =