Barefoot Jerry

Barefoot Jerry (Band)

Alles fing mit „Blonde On Blonde“ von Bob Dylan und dem Area Code 615 an. Die Geschichte von Area Code 615 findest du in einem anderen Beitrag. Nach nur zwei Alben war Schluss. Bob Bob Dylan Blonde On BlondeDylan holte sich für die Aufnahmen zu dem Album drei „Rednecks“, Wayne Moss, Charlie McCoy und Kenny Buttrey. Als „Rednecks“ bezeichneten sich die Musiker selbst und widmeten den Rednecks den Song „I’m Proud To Be A Redneck“ auf ihrem ersten Album. Wer den Begriff nicht kennt, kann sich den Film „Beim Sterben ist jeder der Erste“ mit Burt Reynolds ansehen. Hier kann er gleich am Anfang auch ein Duell von Banjo gegen Gitarre erleben.

Bei den Aufnahmen zu „Blonde On Blonde“ kam es bei Bob Dylans Begleitband zu einem Kulturschock. Die „Hinterwäldler“ entdeckten durch ihn den Rock und die Drogen. So beschreibt es der Text in einer CD. Bob Dylan machte den Weg frei für Rockmusik in Nashville, es sollte zukünftig nicht nur Country und Country ‚n‘ Western Musik geben. Bob Dylan macht auch den Anfang damit, die Namen der Musiker auf der Plattenhülle zu nennen! Üblich war das nicht, Studiomusiker blieben bis dahin immer anonym.

Barefoot Listen To The BandMike Nesmith war nach Dylan der nächste der die drei oben genannten Sessionmusiker buchte. „Listen To The Band“ sollte der Titelsong für die TV-Serie „The Monkees“ werden. Wurde er nicht, dafür erschien er später als Single der Monkees. Der Verfasser des Begleittextes nannte den Song als Start des Countryrocks.

Als Musiker für seine Aufnahmen verpflichtete Mike Nesmith Wayne Moss, Kenny Buttrey und den Songschreiber Mac Gayden (Komponist von „Everlasting Love“). Diese drei harmonierten so gut, dass sie beschlossen unter dem Namen Area Code 615 eigene Songs und Alben aufzunehmen. Ihr zweites Album „Trip In The Country“ bekam sogar einen Grammy! Der Song „Stone Fox Chase“ wurde zum Titelsong von „The Old Grey Whistle Test“, einer BBC TV-Show.

Tom Roe Meets Barefoot JerryArea Code 615 fiel bald auseinander, da die Musiker alle eigene Verpflichtungen hatten.  Sie arbeiteteten meist in verschiedenen Studios und mit anderen Musikern. Es blieb einfach keine Zeit für ein Zusammenspiel übrig.

Moss, Buttrey, Gayden und der Keyboarder John Harris waren 1970 eine zeitlang arbeitslos und zogen sich in die Hütte von Mac Gaydon, die lag in den Bergen von Tennesee, zurück.  Wenn ihnen das Bier oder etwas anderes ausging, wurde im Laden „Barefoot Jerry’s Grocery“ eingekauft. Der Besitzer wurde Barefoot Jerry genannt und war für sein Geigenspiel berühmt. Der Name der Band war gefunden.

Wayne Moss war der Betreiber von einem angesagten Aufnahmestudio in Nashville, das Cinderella. Hier wurden die ersten vier Songs für Capitol Records aufgenommen, die nächsten Songs allerdings schon bei Warner Bros.

Barefoot JerryAls die Band auf Tour gehen sollte um ihre Alben zu promoten, wollten einige der Musiker sich lieber um ihre Familie kümmern. Es kam zu einem Umbruch in der Band. Mac Gayden gründete seine eigene Band „Skyboat“ und Kenny Buttrey konnte ein lukratives Angebot von Neil Young nicht ablehnen. Einige Mitglieder von Area Code 615 kamen als Ersatz und Ergänzung. Es waren Buddy Spicher (fiddle), Bobby Thompson (banjo), Dave Doran (guit.), Russ Hicks (steel guit.), Kenny Melone (drums), Fred Newell (voc., bass, banjo) und den Sänger Terry Dearmore. 1975. An den Aufnahmen zu “You Can’t Get Off With Your Shoes On” war nur noch ein Gründungsmitglied von Barefoot Jerry beteiligt, Wayne Moss. John Harris ging wieder zurück in seinen eigentlichen Beruf, er war Arzt, und Kenny Malone stieg aus. Die Neuen waren Jim Colvard (guit.), Warren Hartman (keyb.) und Si Edwards (drums).

Barefoot Jerry French ToastBarefoot Jerry hatte für ihre sechs aufgenommenen Alben drei unterschiedliche Plattenfirmen. Da blieben eine ordentliche Unterstützung und Vermarktung natürlich aus. Barefoot Jerry gab auf nach „Barefootin‘“ auf.

Das Spektrum von Barefoot Jerry reicht von netten Balladen über Country und Coutryrock bis zum typischen Sputhern Rock. Mir fällt zum Vergleich die Charlie Daniels Band und die Marshall Tucker Band ein. Barefoot Jerry spielte in der gleichen Liga, wenn nicht sogar eine Liga darüber. Wayne Moss nennt die Vielfältigkeit der Musikstile für einen großen Vorteil, ich denke das eher nicht. Hörer von Country wollen nicht unbedingt Rock hören. Die ersten beiden Alben sind auf dem Markt Mangelware und nur überteuert zu bekommen. Die Alben drei bis sechs sind schon leichter erhältlich. Mittlerweile gibt es immer zwei der Alben auf eine CD gepresst. Aber aufpassen! Es gibt hier unterschiedliche Cover für die gleichen CDs!

 

Barefoot Jerry – Southern Delights (1971)

Barefoot Jerry - Southern Delights

Die Band:

Mac Gayden: bass, guit., voc.
Wayne Moss: bass, guit., voc.
Kenneth Buttrey: drums, voc.
John Harris: keyb.

Die Songs:

The Hospitality Song
I’m Proud To Be A Redneck
Smokies
Quit While You’re A Head (A Song Of Sensible Compromise)
Blood Is Not The Answer
Come To Me Tonight
Finishing Touches
The Minstrel Is Free At Last
Nobody Knows
That’s OK, He’ll Be Your Brother Someday

 

Barefoot Jerry – Barefoot Jerry (1972)

Barefoot Jerry - Same

Die Band:

Wayne Moss: bass, guit., voc., keyb.
Kenny Malone: drums, perc., vibes
Buddy Spicher: fiddle
Dulin Lancaster: drums
John Harris: keyb., voc.
Russ Hicks: steel guit., voc.

Die Songs:

Castle Rock
One Woman
In God We Trust
Message
Friends
Snuff Queen
Little Maggie
Warm
Fish ‘N’ Tits
Ain’t It Nice In Here
Ebenezer

Barefoot Jerry – Watching TV (1974)

Barefoot Jerry - Watching TV

Die Band:

Wayne Moss: guit., bass
Acoustic Guitar – Bobby Thompson: acoustic guit.
Russ Hicks: acoustic guit.
Fred Newell: banjo., harp, bass
John Harris: keyb.
Buddy Skipper: keyb.
Dave Doran: guit.
Kenny Malone: drums, perc.
Si Edwards: drums, perc.
Russ Hicks: steel guit.

Die Songs:

Watchin’ TV (With The Radio On)
Funny Lookin’ Eyes
Pig Snoots And Nehi Red
Hay Queen
Two Mile Pike
Faded Love
There Must Be A Better Way
If There Were Only Time For Love
Violets And Daffodils
Mother Nature’s Way Of Saying High

Barefoot Jerry – You Can’t Get Off With Your Shoes On (1975)

Barefoot Jerry – You Can't Get Off With Your Shoes On

Die Band:

Wayne Moss: guit., bass, perc., keyb.
Jim Colvard: guit., bass
Terry Dearmore: guit., harp, bass
Warren Hartman: clavinet, keyb., horns
Russ Hicks: dobro, horns, steel guit.
Si Edwards: drums, perc.

Die Songs:

Ali Babba
Boogie Woogie
Slowin’ Down
You Can’t Get Off With Yout Shoes On
West Side Of Mississippi
The Measure Of Your Worth
Lucille
Hero Frodo
Sinkin’ In The Sea
Cades Cove

Barefoot Jerry ‎– Keys To The Country (1976)

Barefoot Jerry ‎– Keys To The Country (1976)

Die Band:

Wayne Moss: guit., bass
Si Edwards: drums, perc.
Terry Dearmore: bass, harp
Barry Chance: guit.
Steve (Cool Breeze) Davis: keyb., guit, clavinet
Russ Hicks: dobro, steel guit.

Die Songs:

The Battle Of New Orleans
Summit Ridge Drive
Woes Of The Road
Wilma Lou
Appalachian Fever
You Can’t Say It All
Tonite’s The Nite I Do
Georgia On My Mind
Uncle Pen
My God (Is Alright With Me)

Barefoot Jerry ‎– Barefootin’ (1977)

Barefoot Jerry ‎– Barefootin'

Die Band:

Wayne Moss: guit., bass, perc., vibes, moog
Barry Chance: guit., clavinet, slide guit.
Russ Hicks: dobro, steel guit., guit.
Charlie McCoy: piano, harp, clavinet, jews harp, flute
Mike McBride: bass, guit., perc., mandolin
Si Edwards: drums, perc., vibes

Die Songs:

Barefootin’
I Ain’t Gettin’ No Touchin’
Keep On Funkin’
Sentimental Man
Dixie Dancer
Hiroshima Hole
Diana
Tokin’ Ticket
Headin’ For The Hills
Highland Grass

 

 

(Visited 108 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 − drei =