Killing Floor, die Band von Mick Clarke und Bill Thorndycraft

Killing Floor, die Band von Mick Clarke und Bill Thorndycraft

1968 trafen sich der Sänger Bill Thorndycraft und der Gitarrist Mick Clarke bei einem Gig in London. Der Gig war wohl nicht besonders gelungen und so beschlossen Bill Thorndycraft und Mick Clarke eine eigene Band auf die Beine zu stellen. Diese neue Band wurde Killing Floor getauft. Bill Thorndycraft kannte von einer Tour durch Deutschland den Schlagzeuger Bas Smith und holte ihn zu Killing Floor. Auf eine Anzeige im Melody Maker bewarben sich der Keyboarder Lou Martin und der Bassist Stewart McDonald. Beide passten hervorragend in die Band. Ihr Stil und das Repertoire waren an den Chicago Blues angelehnt, aber sie mischten ihn mit ihrer eigenen Art von Rock.

Der erste Auftritt fand im Middle Earth in London statt. Zur gleichen Zeit spielte auch Captain Beefheart im Middle Earth. Durch diesen Gig, und ein Demoband, wurde ein ehemaliger Discjockey von Radio Caroline, John Edward, auf Killing Floor aufmerksam. Er nahm Killing Floor sofort unter Vertrag und verschaffte ihnen Auftritte im berühmten California Ballroom in Dunstable. Im California Ballroom traten regelmäßig Bands wie Ten Years After, Chicken Shack, Jethro Tull, The Herd und andere Rockgrößen der damaligen Zeit auf.

Mick ClarkeIhr erstes Album “Killing Floor” erschien 1969 bei Spark Records. Es gibt unterschiedliche Angaben auf den verschiedenen Covern. Das Album ist sowohl unter dem Namen “Killing Floor“, als auch unter “Great British Blues – Rock The Blues” im Handel. Der erste Song des Albums nannte sich “Woman You Need Love” und wurde später ebenfalls von Led Zeppelin gecovert. Im Gegensatz zu Led Zeppelin wurde von Killing Floor der wahre Komponist genannt, nämlich Willie Dixon. Killing Floor machte sich schnell einen Namen und bekam Auftritte in verschiedenen Radiosendungen, zum Beispiel bei John Peel, Alexis Korner und Johnny Walker (mit bürgerlichem Namen Peter Dingley). Killing Floor jammte sogar in einer dieser Sendungen mit Paul Kossoff von Free und Jimmy Page!

1969 bekamen sie die Gelegenheit Freddie King auf dessen Tour zu begleiten. Mit dabei waren Otis Spann und Howlin Wolf. Es folgte eine zweite Tour mit Freddie King und eine weitere mit Arthur “Big Boy” Crudup.

Killing Floor - Out Of Uranus

Bei Penny Farthing Records wurde die Single “Call For The Politicians” / Acid Bean” aufgenommen. Die zweite LP „Uranus“ folgte. Bei Uranus wirkte der Troggs Produzent Larry Page als Co-Produzent mit.
Irgendwann in dieser Zeit machte ihr Manager John Edward Urlaub. Er schloss sein Büro ab und verschwand für ein paar Wochen. Killing Floor konnte nicht mehr gebucht werden und Lou Martin hatte die Nase voll und stieg bei Rory Gallagher ein. Obwohl Killing Floor es mit einigen Keyboardern versuchte, es konnte kein brauchbarer Ersatz für Lou Martin gefunden werden. Während der Touren durch verschiedene europäische Staaten, wechselte auch die Besetzung von Killing Floor. Von Juicy Lucy kam der Sänger Ray Owen und von Fuzzy Duck der Bassist Mick Hawkswort. Der spätere Schlagzeuger von Rory Gallagher, Rod De’Ath, gab ebenfalls ein Gastspiel. 1972 war es mit Killing Floor zu Ende.

Einige Mitglieder arbeiteten später für Cliff Bennett unter dem Namen Fat MK III. Bill Thorndycraft warf das Handtuch und wurde Sozialarbeiter in Brixton. Bas Smith spielte bei diversen Jazzbands, Stewart McDonald gründete gemeinsam mit Paul Rodgers Peace. Später ging er zurück in seine Waliser Heimat und trat nur noch mit lokalen Bands auf. Mick Clarke gründete erst S.A.L.T. und später seine eigene Mick Clarke Band. Alle Alben von Mick Clarke und seiner Band sind ein Tipp für Freunde des Bluesrock.

Mick Clarke versuchte Killing Floor 2002 noch einmal zusammen zu bringen und ein Album aufzunehmen. Bas „Bazz“ Smith konnte anfangs nicht gefunden werden, für ihn sprang Chris Sharley ein. Schließlich fand man Bas Smith in Neuchatel in der Schweiz. Es reichte noch, ihn auf zwei Tracks mitspielen zu lassen. 2004 kam das Album unter dem Namen “Zero Tolerance” auf den Markt. 2012 schließlich folgte ein weiteres, und auch das letzte Album, „Rock’n’Roll Gone Mad“. Nahezu in Orginalbesetzung wurde das Album im Heatham House in Twickenham aufgenommen. Einzig Lou Martin konnte nicht mehr an den Aufnahmen teilnehmen, er verstarb im gleichen Jahr. Gewidmet ist „Rock’n’Roll Gone MadHubert Sumlin, er war für die Band „immer eine Inspiration“. Hubert Sumlin starb 2011, ein Jahr vor den Aufnahmen.

Mitspieler:

Bill Thorndycraft: voc.
Mick Clarke: guit.
Bas (Bazz) Smith: drums
Lou Martin: keyb.
Stewart McDonald: bass
Paul Spencer: violine (Gast auf Uranus)

Killing Floor – Killing Floor 1969

Killing Floor - Killing Floor 1969

Woman you need love
Nobody by my side
Come home baby
Bedtime blues
Sunday morning
Try to understand
My mind can ride easy
Wet; Keep on walking
Forget it!
Lou’s blues
People change your mind

Killing Floor – Out Of Uranus

Killing Floor - Out Of Uranus

Out of Uranus
Soon there will be everything
Acid bean
Where nobody ever goes
Sun keeps shining
Call for the politicians
Fido Castrol
Lost alone
Son of wet
Milkman

Killing Floor – Zero Tolerance

Killing Floor - Zero Tolerance

Burnout
Prozac Blues
Calm Down
Sperm Bandit
The Big Issue
Strange Love
Zero Tolerance
Run On
Iron Ewe
What is it about you?
Road of Diamonds
The Radnor Rumble
Fred McDowell
Bring it on Home

Killing Floor – Rock’n’Roll Gone Mad

Killing Floor – Rock'n'Roll Gone Mad

Rack My Brain
Trouble In My Life
Toxic Nipple (One Cigarette)
Xenophobic Blues
Afghan Coat
Rock’n’Roll Gone Mad
Cardiac Arrest
Dissatisfied
Auntie Peggy’s Handbag
Cold Water
Tell You What Happened
Same Booze Different Bottle

(Visited 39 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + 19 =