Area Code 615

Area Code 615 (Band) – Bob Dylan und mehr

Wer in den USA die Vorwahl 615 wählt, kommt in Nashville der Hauptstadt der Country Musik an. Viele bekannte Musiker suchten für ihre Alben ein Studio in Nashville aus. Area Code 615 war ein Zusammenschluss von Studiomusikern. Ihnen gehörten unter anderen Wayne Moss an der zum Beispiel den Gitarrenpart bei „Pretty Woman“ von Roy Orbison übernahm. Ebenfalls zu diesem Zusammenschluss gehörten Mac Gyden und Kenneth Buttery, sie schrieben für Love Affair Everlasting Love“. Nicht nur Roy Orbinson oder die Love Affair gehörten zu ihren Kunden, es waren auch Bob Dylan („Nashville Skyline“ und „Blonde On Blonde“) Steve Miller, Nancy Sinatra, Beau Brummels, Johnny Cash, Simon & Garfunkle, Elvis und viele andere.

Die Musiker spielten oft zusammen, jeder war aber auch für sich als Studiomusiker unterwegs. 1969, im Jahr als Bob Dylan sein Album „Nashville Skyline“ aufnahm, entschlossen sich Area Code 615 ein eigenes Album aufzunehmen. Aufgenommen wurde in den Cinderella Sound Studios in Madison, Tenn.. Herausgekommen ist ein Album mit Country, was an sich für die Gegend normal ist, mit hohem Rockanteil. Die Beatles, Bob Dylan oder Otis Redding wurden gecovert. Die Höhepunkte sind für mich „Classical Gas“ von Mason Williams und die Gitarre bei „Ruby“. Leider ist das Album nur für viel Geld zu kaufen, ob als Vinyl oder CD gleichermaßen. Im Internet kann man es sich (noch) komplett anhören. Man findet „Ruby“ auch auf dem erstklassigen Sampler „Delta Swamp Rock Volume 2“ und der ist relativ einfach zu bekommen (irgendwann muss ich diesen Sampler im Blog vorstellen).

Was bei Area Code 615 fehlte, war ein Sänger. Üblicherweise war es ja ihr Job Sänger zu begleiten. Wer also viel Gesang erwartet, wird enttäuscht. Es gibt auf dem zweiten Album eine Ausnahme, “Gray Suit Men“. Den Gesang übernimmt hier Mac Gayden. In den Liner Notes zu dem Album „Trip In The Country“ wird der Songs so beschrieben:

Gayden vehemently sings/hollers against the straights and squares in what can only be described as garage-punk/psych/country. With a vocal that recalls Blue Cheer, some lead guitar to make Eric Clapton blush and frantic fiddle playing that could make Jean Luc Ponty pause for thought, there really is nothing like it.”

Area Code 615 wird in den Liner Notes mit Spirit verglichen, Area Code 615  waren, aus meiner Sicht, bluesiger, jazziger und das mit sehr viel Funk.

Leider war nach zwei Alben Schluss. Ein Teil von Area Code 615 wurde zu Barefoot Jerry.

Musiker des Area Code 615:

Wayen Moss: guit., bass, dobro
Weldon Myrick: pedal steel
Bobby Thompson: banjo
Buddy Spicher: fiddle
Charlie McCoy: harp
David Briggs: piano
Robert Putnam: bass, keyb.
Ken Lauber: piano
Mac Gayden: guit., voc.
Kenneth Buttery: drums
The Goodlettsville String Sextet: strings

Area Code 615

Area Code 615

Southern Comfort
I’ve Been Loving You Too Long
Hey, Jude
Nashville 9 – New York
Lady Madonna
Ruby
Medley
– Crazy Arms
– Get Back
Why Ask Why?
Lil’ Maggie
Classical Gas
Just Like A Woman

Area Code 615 – Trip In The Country

Area Code 615 – Trip In The Country

Scotland
Always The Same
Stone Fox Chase
Russian Red
Judy
Gray Suit Men
Katy Hill
Sligo
Sausilito
Welephant Walk
Devil Weed And Me (Buffalo Herd)

(Visited 79 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 × 5 =