Duane Allman – An Anthology

Wie beliebt Duane Allman als Studiomusiker war, das zeigt dieser Sampler.Mit Hourglass fängt alles an. Die Vorgänger der Allman Brothers. Damals machten mit: Duane und Gregg Allman, Pete Carr, Paul Hornsby und Johnny Sandlin. Ein B.B. King Medley entstand in den Muscle Shoals Alabama. Aufgenommen wurde 1968. Hourglass war noch nie mein Fall. Sie wurden von der Plattenindustrie aus der Versenkung geholt, da war die Allman Brothers Band schon berühmt. Dieses Medley ist im Vergleich zu den anderen Aufnahmen dieser Band noch ganz gut.
Was folgt, sind die wirklichen Gastauftritte des Duane Allman.
Hey Jude mit Wilson Pickett, auch in den Muscle Shoal Studios aufgenommen, aber mit den hier bekannten und angestellten (?) Musikern Barry Beckett, Roger Hawkins, Jimmy Johnson, Jerry Jermont und einigen Bläsern. Auf dem Album sind noch aus der Muscle Shoal zu finden: The Road Of Love mit Clarence Carter, Going Down Slow mit Duane als Stargast, Shake For Me mit John Hammond, Games People Play mit King Curtis anstelle von Joe South und Please Be With Me von Cowboy. Loan Me A Dime mit Boz Scaggs ist für mich der beste Song aus den Muscle Shoals.
Es folgt ein Abstecher in die Capricorn Sound Studios, Macon. Johnny Jenkins wird hier auf “Ton Ton Macoute” begleitet, die Songs sind Rollin’ Stone von Muddy Waters und Down Along The Cave von Bob Dylan. Mit von der Partie sind außer Berry Oakley von Hourglass noch Paul Hornsby, Johnny Sandlin und Pete Carr.
Dann ein Umzug nach New York in die Decca Studios und ein Gastauftritt bei Delaney, Bonnie & Friends. Livin’ On The Open Road ist der Song. Eric Clapton fehlt noch bei den Aufnahmen.
In Miami ist Clapton schließlich dabei und nimmt Mean Old World und schließlich, unter dem Decknamen Derek & The Dominoes, Leyla mit Duane Allman auf.
Vertreten auf dem Album sind natürlich auch Aufnahmen mit der Allman Brother Band. Alles bekannte Songs vom Fillmore oder dem Debutalbum. Ausnahme  das damals noch unveröffentlichte Don’t Keep Me Wondering.
Die CD war kaum auf dem Markt, da war sie schon wieder weg und nur zu ziemlichen hohen Preisen zu bekommen. Mittlerweile gibt es sie wieder zu vernünftigen Preisen als Import. Es existiert noch eine zweite Anthology, der Trackliste nach auch nicht schlecht.
Wer sich einen Überblick über die Vielfalt eines der besten Gitarristen der Rockgeschichte machen will, sollte sich diesen Sampler anhören.

1. B.B. King Medley: Sweet Little Angel/It’s My Own Fault/How Blue …
2. Hey Jude
3. Road of Love
4. Goin’ Down Slow
5. Weight
6. Games People Play
7. Shake for Me
8. Loan Me a Dime
9. Rollin’ Stone

Disk: 2

1. Livin’ on the Open Road
2. Down Along the Cove
3. Please Be With Me
4. Mean Old World
5. Layla
6. Statesboro Blues
7. Don’t Keep Me Wonderin’
8. Stand Back
9. Dreams
10. Little Martha

(Visited 81 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + zwölf =