Soft Machine ‎– Triple Echo

Soft Machine – Triple Echo

Meine erste Begegnung mit Soft Machine war dieses Triple Echo. Soft Machine war beim Erscheinen des Albums bereits bekannt und der innen liegende Familienstammbaum zeigte 1976 und die 15. Besetzung von Soft Machine.

10 Jahre Soft Machine Geschichte sollte dieses 3-fach Album abdecken. Es ist keine echte Best Of. Ähnlich wie bei Jethro Tull und Living In The Past, werden hier sehr viele Songs erstmals auf LP veröffentlicht. Es sind auch alternativ Versionen zu finden oder Aufnahmen die exklusiv auf Triple Echo erschienen sind. Interessant ist auch die Beilage mit Stammbaum und vielen Bildern für den Fan. Drei Produzenten einiger Songs waren Giorgio Gomelsky, Chas Chandler und Kim Fowley. Höhepunkt ist Moon In June. Diese Version wurde in den BBC Studios 1969 aufgenommen, vor der Aufnahme auf der “Third”.

Wer auf Vinyl steht und dieses 3er Album sieht, sollte unbedingt zuschlagen. Es ist nicht nur für Fans von Soft Machine geeignet und bietet einen sehr guten Einsteig. Auf CD wird es Triple Echo wohl nie geben.

Soft Machine  ‎– Triple Echo

Love Makes Sweet Music:
Daevid Allen: bass
Robert Wyatt: drums, voc.
Kevin Ayers: guit.
Mike Ratledge: keyb.

Feelin’ Reelin’ Squeelin’
Kevin Ayers: bass, voc.
Robert Wyatt: drums, voc.
Daevid Allen: guit., whistle, voc.
Mike Ratledge: keyb.

Memories
Kevin Ayers: bass
Robert Wyatt: drums, voc.
Daevid Allen: guit.
Mike Ratledge: keyb.

She’s Gone
Kevin Ayers: bass
Robert Wyatt: drums, voc.
guit. – Daevid Allen
Mike Ratledge: keyb.
William Burroughs: Voice

Why Am I So Short? / So Boot If At All / A Certain Kind
Kevin Ayers: bass, keyb.
Robert Wyatt: drums, voc.
Mike Ratledge: keyb.

We Did It Again / Plus Belle Qu’une Poubelle / Why Are We Sleeping?
Kevin Ayers: bass, voc.
Robert Wyatt: drums, voc.
Mike Ratledge: keyb.
Cake: backing voc.

A Concise British Alphabet – Part 2 / Hullo Der / Dada Was Here / Thank You Pierrot Lunaire / Have You Ever Been Grean? / Pataphysical Introduction – Part 2
Hugh Hopper: bass
Robert Wyatt: drums, voc.
Mike Ratledge: keyb.
Brian Hopper: sax.

 As Long As He Lies Perfectly Still
Hugh Hopper: bass
Robert Wyatt: drums, voc.
Mike Ratledge: keyb.

Dedicated To You But You Weren’t Listening
Hugh Hopper: acoustic guit.
Mike Ratledge: harpsichord
Robert Wyatt: voc.

The Moon In June
Hugh Hopper: bass
Robert Wyatt: drums, voc.
Mike Ratledge: keyb.

Esther’s Nose Job
Elton Dean: sax.
Hugh Hopper: bass
Mark Charig: cornet
Robert Wyatt: drums, voc.
Mike Ratledge: keyb.
Lyn Dobson: sax.
Nick Evans: trombone

Mousetrap / Noisette / Backwards / Mousetrap Reprise
Elton Dean: sax.
Hugh Hopper: bass
Mark Charig: cornet
Robert Wyatt: drums
Mike Ratledge keyb.
Lyn Dobson: sax.
Nick Evans: trombone

Slightly All The Time / Out Bloody Rageous / Eamonn Andrews
Elton Dean:  sax.
Hugh Hopper: bass
Robert Wyatt: drums
Mike Ratledge: keyb.

Teeth
Elton Dean: sax.
Hugh Hopper: bass
Mark Charig: cornet
Roy Babbington: double bass
Robert Wyatt: drums
Mike Ratledge: keyb.
Alan Skidmore:  sax.
Nick Evans: trombone

Kings And Queens
Hugh Hopper: bass
Mark Charig: cornet
Robert Wyatt: drums
Mike Ratledge: keyb.
Jimmy Hastings: flute
Elton Dean: saxello
Nick Evans: trombone

All White
Hugh Hopper: bass
Phil Howard: drums
Mike Ratledge: keyb.
Elton Dean: saxello

Bone
Hugh Hopper: bass, whirling pipe
Mike Ratledge: keyb.
John Marshall: perc.
Elton Dean: recorder

Stanley Stamps Gibbon Album
Hugh Hopper: bass
John Marshall: drums
Karl Jenkins: keyb.
Mike Ratledge: keyb.

Carol Ann
Roy Babbington: bass
Karl Jenkins: keyb.
Mike Ratledge: synthesizer

Hazard Profile – Part 1
Roy Babbington: bass
John Marshall: drums
Allan Holdsworth: guit.
Mike Ratledge: keyb.
Karl Jenkins: sax., keyb.

The Tale Of Taliesin
Roy Babbington: bass
John Marshall: drums
John Etheridge: guit.
Karl Jenkins: keyb., synthesizer

(Visited 131 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Schade nur, dass die Box so was von miserabel ist, dünner Karton, der schon vom ansehen auseinanderfällt. Ich habe meine Platten immer pfleglich behandelt, aber die Verpackung hats nicht wirklich gut überlebt.

    Ansonsten, Top-Compilation die jeden Cent wert ist. Ganz selten auf irgendwelchen Plattenbörsen im Angebot.

    Cheers

    Roland

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 9 =