Donovan - Barabajagal

Donovan – Barabajagal

Barabajagal erschien 1969 und war das 7. Album von Donovan und wieder eins unter der Leitung von Mickie Most. Nichts mit Kinderliedern oder Folksongs. Auf Barabajagal wird gerockt, nicht immer, aber des Öfteren.
Bereits bei den ersten beiden Songs legt Donovan ein schnelleres Tempo vor. Schuld daran trägt beim Titelsong Barabajagal die Jeff Beck Group. Beim zweiten Song Superlungs My Supergirl sollen John Paul Jones und Big Jim Sullivan geholfen haben.
Mit dem Rock ist es dann doch wieder vorbei. Es folgen ganz nette Lieder, nichts berauschendes, aber eben sehr nett. Der Höhepunkt ist das bekannte Atlantis.
Die Jeff Beck Group wurde noch bei Trudi angeheuert und bei einigen Bonüssen sollen sie auch geholfen haben. Bei Stromberg beispielsweise ist Nicky Hopkins sehr präsent. Gejazzt wird wenig, einzig der letzte Song des regulären Albums swingt, Pamela Jo.
Wieder ein klasse Album des Herrn Leitch und wieder ohne Ausfälle. Es reiht sich nahtlos in Mellow Yellow oder Sunshine Superman ein.

Die Stammbesetzung auf Barabajagal setzte sich zusammen aus:

Harold McNair: flute
Danny Thompson: bass
Tony Carr: drums
Alan Hawkshaw: piano

Die Songs:

1. Barabajagal
2. Superlungs My Supergirl
3. Where Is She
4. Happiness Runs
5. I Love My Shirt
6. Love Song
7. To Susan on the West Coast Waiting
8. Atlantis
9. Trudi
10. Pamela Jo

Boni:

11. Stromberg Twins
12. Snakeskin
13. Lauretta’s Cousin Laurinda
14. Swan (Lord of the Reedy River)]
15. Poor Man’s Sunshine (Nativity)
16. New Years Resolution (Donovan’s Celtic Jam)
17. Runaway
18. Sweet Beverley
19. Marjorie (Margarine)
20. Little White Flower
21. Good Morning Mr. Wind
22. Palais Girl
23. Lord of the Universe

Die Boni sind ein Leckerbissen für Fans und beinahe noch besser als das Original!

(Visited 106 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

elf + zwölf =