Stranglers – No More Heroes

Stranglers – No More Heroes

Aufgenommen wurde „No More Heroes“ 1977, es war das zweite Album der Band. The Stranglers werden als Punker bezeichnet. Ich kenne nur einige Alben von ihnen, aber die haben durchweg nur wenig mit Punk im herkömmlichen Sinn zu tun. Wobei die Frage: „Was ist Punk?“ nicht eindeutig zu beantworten ist.

No More Heroes“ ist für mich ein Album aus der Schublade Rock. Atypisch für Punk sind das Keyboard und die melodischen Songs. Vergleiche mit The Clash, Roxy Music und diversen Pubrockern fallen ein. Was dann doch für Punk spricht, The Strangles geben bei jedem Song Vollgas. Seichte Balladen gibt es nicht.

Für mich hat „No More Heroes“ einen hohen Unterhaltungswert. Übersetzen sollte man einige der Texte besser nicht, sonst ist der Rockzirkus nur noch für über 18 Jahre alte Besucher geöffnet.

Das Album kam 1977 bis auf den zweiten Platz der Charts in GB! Als Single ausgekoppelte Songs waren ebenfalls erfolgreich. Der Titelsong erreichte einen Platz unter den Top 10 der Single Charts. Meine persönlichen Highlights sind „Dead Ringer“ und natürlich „No More Heroes“, beinahe ein Popsong.

The Stranglers auf No More Heroes waren:

Hugh Cornwell: guit., voc.
Jean Jacques Burnel: bass, voc.
Dave Greenfield: keyb., voc.
Jet Black: drums

Die Songs:

I Feel Like A Wog
Bitching
Dead Ringer
Dagenham Dave
Bring On The Nubiles
Something Better Change
No More Heroes
Peasant In The Big Shitty
Burning Up Time
English Towns
School Mam
Straighten Out
5 Minutes
Rok It To The Moon

(Visited 32 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − drei =