Long John Baldry – Evening Conversation

Im alten Forum des Rockzirkus scheint Long John Baldry erstaunlicherweise nicht die verdiente Bekanntheit genossen zu haben. Long John Baldry war in den 60ern eine Berühmtheit und ein Pionier in Sachen Rhythm ‚n’ Blues in Großbritannien. Seine Karriere begann bei Alexi Korner und Cyril Davis. Er sang damals in der Blues Incorperated, bei der auch Charlie Watts und Mick Jagger mitmachten. Später trennten sich Cyril Davis und Baldry von Korner und gründeten ihre eigene Band. Er entdeckte Rod Stewart und heuerte später einen Reginald Kenneth Dwight an. Der Typ verehrte Long John und lieh sich einen Teil des Namens aus, Elton John war es.
Mit Steampacket war er einigermaßen erfolgreich, aber das Geld verdiente er erst, als er den Blues aufgab und zum Schnulzensänger mutierte.
Diese Episode dauerte nur einige Jahre, was reichte die Fans zu vergraulen. Es war nach der Schmalzzeit schwer wieder sich wieder einen Namen als Blueser zu machen. Baldry wanderte nach Kanada aus und brachte ganz gute Alben auf den Markt.

Deutschland war für Baldry immer ein Land in dem er gerne auftrat. In regelmäßigen Abständen ging er auf Tour. Am 21.09.1999 kam es zu einem Gig im Down Town Blues Club in Hamburg. Seine Band waren:

Matt Taylor: guit.
Butch Coulter: harp., acoustic guit.
Long John Baldry: 12string guit., voc.

Christina Lux übernahm den Gesang bei Black Girl, ein Leadbelly Song wenn mich nicht alles täuscht.

Was auffällt, kein Schlagzeug und beinahe eine Unplugged. Beinahe deswegen, weil Matt Taylor öfters den Verstärker anschloss.
Es ist Blues, viele bekannte Songs von Long John aufpoliert. Es gibt aber auch ein Morning Dew von Tim Rose oder ein Blue Valentine von Tom Waits.
Die Musiker sind mehr als nur gut, Matt Taylor mit seiner Telecaster und Butch Coulter mit der Harp ergänzen Long John Baldry hervorragend. Die ruahe Stimme von Long John passt auch zu der Songauswahl.
Puristische Rocker werden kaum Gefallen an diesem Album finden, es ist für Blueser gemacht.

1. Good morning blues (Trad.)
2. Who back buck (Trad.)
3. Back water blues (Trad.)
4. Morning dew (Rose)
5. Black girl (Trad.)
6. It ain’t easy (Ron Dans)
7. Burn down the cornfield (Randy Newman)
8. Moon dance in Tajikistan (Butch Coulter)
9. Walk on (Sonny Terry – Brownie McGhee)
10. Can’t keep from crying some time (Trad.)
11. Maggie bell (Baldry)
12. Blue valentine (Tom Waits)
13. Midnight in New Orleans Len O’Connell)
14. Flying Stewart, Wood, Lane)

(Visited 125 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + 14 =