Edgar Winter – Edgar Winter’s White Trash - Roadwork

Edgar Winter – Edgar Winter’s White Trash – Roadwork

Falls mich jemand nach den von mir am häufigsten gehörten Livealben stellt, dann steht „Roadwork“ auf einem der vorderen 10 Plätzen. Als das Album 1972 erschien, war ich bereits ein Fan von Johnny Winter. Von Edgar Winter kannte ich noch kein Album, es war der Name seines Bruders der mich zum Kauf von „Roadwork“ veranlasste. Nach Durchsehen der Trackliste und der beteiligten Musiker, war Johnny Winter nur bei „Rock ‚n‘ Roll, Hoochie Koo“ vertreten, machte aber nichts.
Edgar Winter – Edgar Winter’s White Trash - Roadwork
Edgar Winter holte in seine „White Trash“ einen Gitarristen und einen Bassisten, die bereits auch bei Johnny Winter aktiv waren. Es waren Rick Derringer, geborener Rick Zehringer, und Randy Hobs. Beide waren bekannt durch ihre frühere Band, die McCoys. Wer kennt nicht „Hang On Sloopy“?
Das Album wurde im Apollo Theatre und in The Academy Of Music in New York, sowie im Whiskey Go Go in Los Angeles aufgenommen. Die Songs waren eine Mischung aus Standards und Eigenkompositionen der Musiker. Edgar Winter steuerte lediglich zwei Songs bei, „Save The Planet“ von seinem ersten Album und „Cool Fool“.
Mit „Save The Planet“ geht es los und mit dem von Otis Redding bekannten „I Can’t Turn You Loose” endet die erste Seite des Doppelalbums. Jerry LaCroix übernahm hier den Gesang, klasse! Schade, von ihm gibt es meines Wissens nach nur zwei Soloalben und die Beteiligung bei Edgar Winters „Entrance“ und diesem „Roadwork“. Hauptakteuer der Rückseite ist Rick Derringer. Er singt bei seinem eigenen „Still Alive And Well“ und bei dem Chuck Berry Klassiker „Back In The U.S.A.“. Am Ende der Plattenseite kommt es zum Einsatz von Johnny Winter. Er übernimmt den Gesang und die Gitarre bei „Rock ‚n‘ Roll, Hoochie Koo“, ein weiterer Song von Rick Derringer der hier nur die 2. Gitarre spielt.
Die A-Seite der zweiten Schallplatte ist der Höhepunkt des Albums. „Tobacco Road“ von J.D. Loudermilk nimmt mit 17 Minuten die gesamte Plattenseite ein. Hier wird improvisiert und Edgar Winter zeigt welch Potential, auch als Sänger, in ihm steckt. Auf der B-Seite der zweiten Platte wechslen sich Edgar Winter und Jerry LaCroix mit dem Gesang ab. Den Schluss macht „Turn On Your Lovelight“.
Interessant an dem Album sind die Einsätze von Saxophon und Trompete. Saxopohon und Keyboard sind die Instrumente von Edgar Winter. Meiner Meinung nach war Edgar Winter immer der vielseitigere und kreativere Musiker der zwei Brüder. Während Johnny Winter sich „nur“ dem Blues und seiner Gitarre verschrieben hatte, war Edgar Winter offener für andere Musikstile.

Egar Winter’s White Trash:

Edgar Winter: voc., keyb., sax.
Jerry LaCroix: voc., sax.
John Smith: sax.
Rick Derringer: voc., guit.
Randy Hobbs: bass
Bobby Ramirez: drums
Marshall Cyr: trpt.
Mike McLellan: trpt.
Tilly Lawrence: trpt.
Johnny Winter: voc., guit.
Die Songs:
Save The Planet
Jive, Jive, Jive
I Can’t Turn You Loose
Sill Alive And Well
Back In The U.S.A.
 Rock And Roll, Hoochie Koo
Tobacco Road
Cool Fool
Do Yourself A Favor
Turn On Your Lovelight
(Visited 118 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − 13 =