Canned Heat & John Lee Hooker - Hooker N’ Heat

Canned Heat & John Lee Hooker – Hooker ‚N Heat’

Im April 1970 holten Canned Heat John Lee Hooker in ein Studio. Die erste Hürde war einen Verstärker zu finden, der den „John Lee Hooker Sound“ richtig wiedergab. Ein alter Silvertone Amp musste es schließlich sein.
John Lee Hooker wurde mit seiner Epiphone auf eine Bühne gesetzt, er bekam eine Flasche Chivas Regal und eine Flasche Wasser und wurde bei den ersten Tracks allein gelassen. So ist die erste Seite der ersten Platte eine reine John Lee Hooker Angelegenheit. Unterstützung gab es lediglich durch Schlagen einer Trommel. Wie sagte John Lee Hooker einmal so schön? “I am the blues!” Man fühlt sich an eine Straßenecke versetzt und ein alter Mann spielt seine Gitarre.
Ab “Drifter” steigt Al Wilson aka Blind Owl mit seiner Harp ein. Eine wunderschönes Zusammenspiel der Beiden. Blind Owl setzt sich später noch ans Klavier. Blues pur und sparsam ist die erste Platte.

Auf der zweiten LP wird es abwechslungsreicher. Die Band übernimmt das Ruder und jammt mit John Lee Hooker. Diese zweite Platte könnte auch die Rocker etwas mehr interessieren. Die Songs sind etwas länger und die 3 Minuten lässt man hinter sich. Der berühmte Boogie Chillen No. 2 zieht sich auf ganze 11:35 Minute.
Das Album ist im Grunde geteilt, zwei Plattenseiten Blues John Lee Hooker in Reinform und zwei Plattenseiten John Lee Hooker trifft auf Canned Heat.

Auf Hooker ‚N Heat sind die letzten Aufnahmen mit Alan Wilson zu finden, kurz nach den Aufnahmen wurde er tot aufgefunden. Das Album war damals bereits ein „Muss“ für die Blues und Bluesrockfraktion und wurde auch Kult. Es ist im Grunde ein sehr intimes Album und zeigt, Blues hat eine eigene Sprache.. Sowohl John Lee Hooker als auch Canned Heat haben ihren Spaß. Der Spaß steigert sich von Song zu Song immer mehr.
Bei den Aufnahmen wurde nicht lange geübt oder später geschnitten, Bluesfreunde setzen sich zusammen und lassen ein Vorbild seine Songs spielen. Teilweise etwas verschüchtert steigen sie ein und zeigen ihm „auch wir haben den Blues verstanden“.

LP 1 A
1. Messing’ with the hook
2. The feelin’ is gone
3. Send me your pillow
4. Sittin’ here thinkin’
5. Meet me in the bottom

LP 1 B
1. Alimonia blues
2. Drifter
3. You talk too much
4. Burning hell
5. Bottle up and go

LP 2 A
1. The world today
2. I got my eyes on you
3. Whiskey and wimmen
4. Just you and me

LP 2 B
1. Let’s make it
2. Peavine
3. Boogie chillen no.2

Die Band:
John Lee Hooker: voc., guit.
Al Wilson: harp, piano, guit.
Antonio de la Barreda: bass
Henry Vestine: guit.
Fito de la Parra: drums

Von Bob The Bear Hite gibt es zwar ein Foto, in der Besetzungsliste ist er aber nicht aufgeführt.

(Visited 350 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × drei =