Dr. Feelgood

Dr. Feelgood und Lee Brilleaux

John Wilkinson, genannt Wilko Johnson, und John ‘The Big Figure’ Martin spielten bereits gemeinsam bei den Roamers. Piano Red hatte es ihnen mit dem Song “Doctor Feel Good” angetan. Also wurde 1971, gemeinsam mit Lee Brilleaux und John B. ‘Sparko’ Sparks, die Spaß-Rock-Blues-Band Dr. Feelgood gegründet. So lautet eine weit verbreitete Legende.
Der Wahrheit mehr entspricht wohl, Wilko Johnson war ein Fan von Mick Green. Mick Green spielte bei Johnny Kidd & The Pirates und die Pirates waren auf der Insel eine Institution. Ein Song der Pirates nennt sich “Dr. Feelgood” und dabei handelt es sich um den echten Namensgeber.

Dr. Feelgood WilkoHeinz (Heinz Burt), ein ehemaliges Mitglied der Tornado, er hatte 1963 seinen ersten Hit mit “Just Like Eddie“, gab ihnen den ersten Job als Begleitband. Live war Dr. Feelgood ein Erlebnis. Sie hielten sich an das Motto: “Blues Had a Baby and They Named It Rock & Roll”. Der traditionelle Blues eines Bo Diddley, Wilie Dixon, John Lee Hooker, Muddy Waters und anderen wurde konsequent in modernen Rock ‘n’ Roll übersetzt.
Die Spielfreude von Dr. Feelgood ist besonders auf ihren ersten Platten nicht zu überhören. Die erste Single wurde 1974 im Dingwall’s Club – London – live aufgenommen. Es waren die Klassiker „Bony Morony“ und „Tequilla“. Anfangs sollten sie sich wie eine Band aus den frühen 1960er Jahren anhören, also wurde der erste Longplayer “Down By The Jetty” zum Teil in Mono aufgenommen. Auf den zwei CDs aus der Serie „Collectors Edition“ kann man die Stereo- und die Monoversion gut vergleichen. 1975 folgte das zweite Album “Malprice“, diesmal in Stereo.

Dr. Feelgood BigDr. Feelgood machte sich bald in ganz Europa einen Namen als „Live-Power-Blues-Rock-Band“. “Stupidity“, für mich ihr bestes Album, war der Konzertmitschnitt eines Auftritts vom 08.11.1975 im Kursaal von Southend. Die Platte kam auf der Insel in den Charts bis auf Platz 5.
Eine Tour in den Staaten, sie traten im Vorprogramm von Lou Reed auf, verlief gut, brachte aber keine Steigerung der Umsätze ihrer Platten in den USA. Die Erfolge in Europa dagegen wurden immer größer. Die Alben “Sneakin’ Suspicion” und “Be Seing You” fanden auf Anhieb gute Plätze in den Charts. Nach “Be Seing You” begannen die Probleme. Wilko Johnson gründete eine eigene Band, die Solid Senders. Bei den Solid Senders wurde die gleiche Art Rock ‘n’ Roll gespielt wie bei Dr. Feelgood. Die zwei Bands standen Ende der 1970er Jahre folglich in direkter Konkurrenz. Eine Randbemerkung, Wilko Johnson nahm 1980 mit Ian Dury & The Blockheads das Album “Laughter” auf. Bis heute ist Wilko Johnson aktiv im Musikgeschäft tätig. Im Blog gibt es einige Beiträge über ihn. Die Box „All Through The City“ umfasst alle Aufnahmen der Band in den Jahren 1974 bis 1977 mit Wilko Johnson.

Dr. Feelgood Lee BLange wurde ein Nachfolger von Wilko Johnson gesucht. Henry McCulloch (Spooky Tooth, Wings) gehörte dazu und später John “Gypie” Mayo (The Yardbirds). Am 01.05.1979 trat Dr. Feelgood bereits mit John “Gypie” Mayo im Rockpalast auf. Mit John “Gypie” Mayo wurden noch ihre letzten Hits “Down At The Doctors” und “Milk And Alcohol” aufgenommen. Dr. Feelgood verlor danach langsam an Beliebtheit. Die Zeit mit John “Gypie” Mayo dokumentiert eine weitere Box mit dem Titel „Taking No Prisoners (with  John “Gypie” Mayo 1977- 1981)“.

Dr. Feelgood guitarDer ehrliche Rock war von der Zeit überholt worden, vielleicht fehlten auch die Ideen. Dr Feelgood wechselte erstmals das Label von United Artist Records zu Liberty. Es kam später zu häufigeren Wechsel unter anderen ChiswickRecords und Stiff. Bei dem unter Liberty erschienenen “On The Job” wechselte der Gitarrist, Johnny Guitar von den “Count Bishops” kam und John Mayo ging. Das Album “Fast Woman & Slow Horses” wurde nach  “On The Job” aufgenommen. Diesmal war es anders. “On The Job” gelobt von den Fans und verrissen von den Kritikern, wurde “Fast Woman & Slow Horses” von den Kritikern gelobt und verschmäht von den Käufern. Der finanzielle Erfolg blieb aus und es musste etwas geschehen. Lee Brilleaux warf die Gründungsmitglieder John “The Big Figure” und John B. ‘Sparko’ Sparks raus, vielleicht gingen sie auch freiwillig, und holte sich Buzz Barwell und Pat McCulloch in die Band. Das Ende vor Augen stieg Johnny Guitar aus. und Lee Brilleaux krempelte Dr. Feelgood jetzt vollständig um. Dr. Feelgood auf dem von Mike Vernon produziertem Album “Doctor’s Order” waren Lee Brilleaux, Gordon Russell, P.H. Mitchell und Kevin Morris.

Die Alben verkauften sich zwar nicht, aber Live war Dr. Feelgood immer noch ein gefragter Act. 1986 erfolgte ein weiterer Wechsel an der Gitarre, von Steve Marriott kommend, wechselte Steve Walwyn für Gordon Russel in die Band. Es erschien das Livealbum “Live In London” und das Studioalbum “Primo“. Auf „Primo“ sind gleich drei Bassisten zu hören, Dave Bronze, Ben Donelley und P.H. Mitchell.

Dr. Feelgood

Nach dem Album “Feelgood Factor” erkrankte Lee Brilleaux an den Lymphgefäßen. Unter ärztlicher Aufsicht wurde sein letztes Album “Down The Doctors” aufgenommen. Am 07.04.1994 starb Lee Brilleaux an Kehlkopfkrebs. Er wurde 41 Jahre alt. Eine dritte Box beschreibt die Zeit von 1974 bis 1994 unter dem Titel „Lee Brilleaux – Rock ‚n‘ Roll Gentleman – His Musical Journey Iwth Dr. Feelgood“.

Pete Gage und später Robert Kane übernahmen den Gesang. Zwei Alben wurden noch produziert, aber ohne Lee Brilleaux waren sie noch schwerer zu verkaufen.

Im Blog stellte ich die drei Boxen den Alben gegenüber und fragte nach der Vollständigkeit. Dann gibt es noch das Buch “From Roxette To Ramona” eines guten Bekannten dessen Beiträge man auch im Blog findet. Er ist einer der besten Kenner der Geschichte von Dr. Feelgood und Wilko Johnson. Wie ich erfahren habe, es gibt noch Exemplare im Verkauf!

Dr. Feelgood waren von “Down By The Jetty” bis “Sneakin’ Suspicion”:

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
John ‘The Big Figure’ Martin: drums, voc.
John B. ‘Sparko’ Sparks: bass
Wilko Johnson: guit., voc

Dr. Feelgood – Down By The Jetty (1975)

She Does It Right
Boom Boom
More I Give
Roxette
One Weekend
That Ain’t No Way To Behave
I Don’t Mind
Twenty Yards Behind
Keep It Out Of Sight
All Through The City
Cheque Book
Oyeh!
Bonie Moronie/Tequila

Dr.Feelgood - down by the Jetty
Dr.Feelgood – Down By The Jetty

Dr. Feelgood – Malpractice (1975)

I Can Tell
Going Back Home
Back in the Night
Another Man
Rollin’ and Tumblin’
Don’t Let Your Daddy Know
Watch Your Step
Don’t You Just Know It
Riot in Cell Block #9
Because You’re Mine
You Shouldn’t Call the Doctor (If You Can’t Afford the Bills)

Dr.Feelgood - Malpractice
Dr.Feelgood – Malpractice

Dr. Feelgood – Stupidity (1976)

Talking About You
20 Yards Behind
Stupidity
All Through The City
I’m A Man
Walking The Dog
She Does It Right
Going Back Home
I Don’t Mind
Back In The Night
I’m A Hog For You Baby
Checking Up On My Baby
Roxette
Riot In Cell Block No. 9
Johnny B. Goode
Dr. Feelgood - Stupidity

Dr. Feelgood – Sneakin’ Suspicion (1977)

Sneakin’ Suspicion
Paradise
Nothin’ Shakin’ (But the Leaves on the Trees)
Time and the Devil
Lights Out
Lucky Seven
All My Love
You’ll Be Mine
Walking on the Edge
Hey Mama, Keep Your Big Mouth Shut
Dr. Feelgood - Sneakin’ Suspicion

Dr. Feelgood

Von “Be Seeing You” bis “A Case Of The Shakes” war die Zeit mit John Mayo:

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
John ‘The Big Figure’ Martin: drums, voc.
John B. ‘Sparko’ Sparks: bass
John Mayo: guit.

Dr. Feelgood – Be Seeing You (1977)

Ninety-Nine And A Half (Won’t Do)
She’s A Windup; I Thought I Had It Made
I Don’t Wanna Know
That’s It, I Quit
As Long As The Price Is Right
Hi-Rise
My Buddy Buddy Friends
Baby Jane
Blues Had A Baby And They Named It Rock ‘N Roll
Looking Back
60 Minutes Of Your Love
Dr. Feelgood - Be Seeing You

Dr. Feelgood – Private Practice (1978)

Down at the Doctors
Every Kind of Vice
Things Get Better
Milk and Alcohol
Night Time
Let’s Have a Party
Take a Trip
It Wasn’t Me
Greaseball
Sugar Shaker
Dr.Feelgood - Private Practice

Dr. Feelgood – As It Happens Live (1979)

Take a Trip
Every Kind of Vice
Down at the Doctors
Baby Jane
Sugar Shaker
Things Get Better
She’s a Windup
Lights Out
Great Balls of Fire
Ninety-Nine and a Half (Won’t Do)
My Buddy Buddy Friends
Milk and Alcohol
Matchbox
As Long as the Price Is Right
Night Time
Riot in Cell Block #9
Blues Had a Baby and They Named It Rock & Roll
Dr.Feelgood - As It Happens Live

Dr. Feelgood – Let It Roll (1979)

Java Blue
Feels Good
Put Him Out Of Your Mind; Bend Your Ear
Hong Kong Money
Keeka Smeeka
Shotgun
Pretty Face
Riding On The L&N
Drop Everything And Run
Dr.Feelgood - Let It Roll

Dr. Feelgood – A Case Of The Shakes (1980)

Jumping from Love to Love
Going Some Place Else
Best in the World
Punch Drunk
King for a Day
Violent Love
No Mo Do Yakamo
Love Hound
Who’s Winning
Coming to You
Drives Me Wild
Case of the Shakes
Dr.Feelgood - A Case Of Shakes

Ab hier gibt es Wechsel in den Besetzungen.

Dr. Feelgood – On The Job Live (1981)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
John ‘The Big Figure’ Martin: drums, voc.
John B. ‘Sparko’ Sparks: bass
Johnny Guitar: guit.

Drives Me Wild
Java Blue
Jumping From Love To Love
Pretty Face
No Mo Do Yakamo
Love Hound
Best In The World
Who’s Winning
Riding On The L&N
A Case Of The Shakes
Shotgun Blues
Goodnight Vienna
Dr.Feelgood - On The Job Live

Dr. Feelgood – Fast Women and Slow Horses (1982)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
John ‘The Big Figure’ Martin: drums, voc.
John B. ‘Sparko’ Sparks: bass
Johnny Guitar: guit.
Steve West: keyb.

She’s the One
Monkey
Sweet Sweet Lovin’
Trying to Live My Life Without You
Rat Race
Baby Jump
Crazy ‘Bout Girls
Sugar Bowl
Educated Fool
Bums Rush
Baby Why Do You Treat Me This Way
Beautiful Delilah
Dr.Feelgood - Fast Women And Slow Horses

Dr.Feelgood – Doctors Order (1984)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Kevin Morris: drums, keyb., voc.
Gordon Russel: guit.
Phil Mitchell: bass, voc.
Rocky Sharpe: back. voc.
Johnny Stud: back. voc.
Eric Rondo: back. voc.
Andy Wilkons: back. voc.

Close But No Cigar
So Long
You Don’t Love Me
My Way
Neighbour,Neighbour
Talk Of The Devil
Hit Git And Split
I Can’t Be Satisfied
Saturday Night Fish Fry
Drivin’ Wheel
It Ain’t Right
I Don’t Worry About A Thing
She’s In The Middle
Dangerous
Dr.Feelgood Doctors Order

Dr. Feelgood – Mad Man Blues (1985)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Gordon Russel: guit.
P.M. Mitchell: bass, voc.
Kevin Morris: drums, perc., voc.

Dust my broom
Something you got
Dimples
Living on the highway
Tore down
Madman blues
I’ve got news for you
My babe
Can’t find the lady
Rock me baby
Dr.Feelgood - Mad Man Blues

Dr. Feelgood – Brilleaux (1986)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Gordon Russel: guit.
P.M. Mitchell: bass, voc.
Kevin Morris: drums, perc., voc.

I Love You So You’re Mine
You’ve Got My Number
Big Enough
Don’t Wait Up
Get Rhythm
Where Is The Next One
Play Dirty
Grow Too Old
Rough Ride
I’m A Real Man
Come Over Here
Take What You Can Get
Dr.Feelgood - Brilleaux

Dr.Feelgood – Classic (1987)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Gordon Russel: guit.
P.M. Mitchell: bass, voc.
Kevin Morris: drums, perc., voc.

Hunting Shooting Fishing
Break These Chains; Heartbreak
(I Wanna) Make Love To You
Highway 61
Lights of Downtown
Quite While You’re Behind
Nothing Like It
Spy Vs. Spy
Hurricane
Crack Me Up
See You Later Alligator
Dr.Feelgood - Classic

Dr.Feelgood – Live In London (1990)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Steve Walwyn: guit.
P.M. Mitchell: bass, voc.
Kevin Morris: drums, perc., voc.

King For A Day
You Upset Me Baby
As Long As The Price Is Right
Mad Man Blues
She Does It Right
Baby Jane
Quit While Your Behind
Back In The Night
Milk & Alcohol
See You Later All
Down At The Doctorsigator
Route 66
Going Back Home
Bonie Moronie/Tequila
Dr. Feelgood Live In London

Dr. Feelgood – Primo (1991)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Gordon Russel: guit.
Steve Walwyn: guit., voc.
Ben Donelly: bass
Dave Bronze: bass
P.H. Mitchell: bass
Kevin Morris: drums, perc., voc.
Ian Gibbons: keyb.
Gary Plumley: sax.
Laurence Parry: trpt.

Heart Of The City
My Sugar Turns To Alcohol
Going Down
No Time
World In A Jug
If My Baby Quit Me
Primo Blues
Standing At The Crossroads Again
Been Down So Long
Don’t Worry Baby
Down By The Jetty Blues
Two Times Nine
Dr.Feelgood - Primo

Dr. Feelgood – Feelgood Factor (1993)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Dave Bronze: bass
Kevin Morris: drums, perc., voc.
Steve Walwyn: guit., voc.
Dave Charles: perc.

Feelgood Factor
Tanqueray
Tell Me No Lies
Styrofoam
I’m in the Mood for You
Double Crossed
Lying About the Blues
She Moves Me
Wolfman Calling
One Step Forward
One to Ten; Fool for You
Dr.Feelgood - Feelgood Factor

Dr. Feelgood – Down At The Doctors (1994)

Lee Brilleaux: voc., harp, guit.
Dave Bronze: bass
Kevin Morris: drums, perc., voc.
Steve Walwyn: guit., voc.
Ian Gibbons: keyb.: perc.

If My Baby Quits Me
Styrofoam
Tanqueray
Wolfman Callin’
Roadrunner
One Step Forward
Got My Mojo Working
Milk And Alcohol
Down At The Doctors
Freddie’s Footsteps
Heart Of The City
Dr.Feelgood - Down The Doctors

Ab hier ohne Lee Brilleaux. Für mich war es das Ende von Dr. Feelgood.

Dr.Feelgood – On The Road Again (1996)

P.H. Mitchell: bass
Kevin Morris: drums, perc., voc.
Steve Walwyn: guit., voc.
Pete Gage: voc., harp.

Wine Women & Whisky
Sweet Louise
World Keeps Turning
On The Road Again
Instinct To Survive
Mellow Down Easy
Going Out West
Cheap At Half The Price
Second Opinion
What Am I To Believe
Repo Man
You Got Me
Dr. Feelgood On The Road

(Visited 84 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Meine Kenntnis des Abgangs von Sparko und The Big Figure hat allerdings nichts mit einem Rauswurf zu tun. Es scheinen sich da mehrere Punkte addiert zu haben. Die Band hatte damals ein extrem dichtes Tourprogramm (man spricht von über 300 Gigs im Jahr) und dazu kam noch der Druck zu neuen Platten. Ich müsste nachsehen, aber es war wahrscheinlich The Big Figure der die Notbremse zog (u.a. aus familiären Gründen) und ein paar Gänge runterschaltete und das dynamische Duo ging dann zusammen von Bord.

    Und dann, da muss man auf dem Boden bleiben, die ganz grosse Geldmaschine waren Dr. Feelgood, vor allem angesichts des Arbeitsaufwands, jetzt doch auch wieder nicht. Sprich Aufwand und Ertrag waren wohl etwas in der Imbalance.

    Ich habe mich nach dem Ausstieg von Sparko und The Big Figure eigentlich immer gewundert wie die Verträge der Mietmusiker bis zum Ende aussahen. Wahrscheinlich hatten die ein Einkommen, dass sie knäppstens über die Runden brachte.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

12 − sechs =