Micky Moody – eine kurze Biographie und ein Ausschnitt seiner Discography

Dieser Beitrag ergänzt den Eintrag von Micky Moody im Rockzirkus.

wurde am 30.08.1950 in Middlesborough geboren. Middlesborough war auch der Wohnort von David Coverdale. Moody und Coverdale lernten sich kennen gingen besuchten die gleichen Kneipen. Jahre später sollte sich Coverdale an Moody und diese Zeit erinnern.
Es fing mit den „Titans“ an, später nannten sie sich “Roadrunners” und noch später „Wildflowers“. Es war eine Schulband mit Paul Rodgers am Bass und Micky Moody an der Gitarre. Die beiden waren schon damals zu höherem bestimmt, also auf nach London und Geld verdienen! Leider ging der Plan vorerst daneben. Rodgers gab den Bass ab, konzentrierte sich auf die Stimme und gründete Free. Moody ging in seine Heimatstadt zurück und studierte klassische Gitarre.
Im März 1968 schloss er sich der R&B Band „John McCoy’s ‘Crawdaddies’“ an, nach einem Namenswechsel wurden diese zu “Tramline”. „Tramline“ veröffentlichte bei Island Record zwei Alben, „Somewhere Down The Line“ und „Moves Of Vegetable Centuries“. Bei Tramline spielte u.a. auch Colin Hogkinson.
Die “Mike Cotton Sound” engagiert Moody und begleitete Gene Pitney 1969 auf einer Tour. 1970 wurde er für einige Monate Mitglied in der „Zoot Money Band“, bis er nach Aufforderung von Paul Williams Ende 1970 zu „Juicy Lucy“ ging. Nach drei Alben und einigen Tourneen löste sich Juicy auf.
Moody war ein begehrter Session Gitarrist und verdiente hier sein Geld, bis er mit seinem alten Kumpel, dem Ex-Procol Harum Mitspieler, Bobby Harrison die Band SNAFU gründete. Auf einer SNAFU Tour lernte er den Status Quo Roadie Bob Young kennen. Die zwei verstanden sich musikalisch so gut, dass Roger Glover sie ins Studio schleppte und die Platte Young & Moody aufnahm. SNAFU existierte nur drei Alben lang.
Wieder Sessionarbeit, diesmal mit: Eric Burdon, Roger Chapman, Chris Farlowe, Frankie Miller und Graham Bonnet.
David Coverdale suchte für sein Soloprojekt eine Gitarre und erinnerte sich an die Zeit in den Kneipen von Middlesborough mit Moody. Auf der ersten Platte von “Whitesnake” steuerte Moody gleich vier Titel bei. Bei Whitesnake entstand das Gitarren Duo Marsden-Moody. Nach dem Weggang von Whitesnake arbeiteten Bernie Marsden und Micky Moody eng zusammen. Sie gründeten die Moody Marsden Band und später die Company Of Snakes.

2001 wurde das erste Soloalbum aufgenommen, „I Eat Them For Breakfast“. Später folgten noch einige Soloalben und etliche Beteiligungen an Alben anderer Musiker im Studio und auf der Bühne.

Discographie, Ausschnitt:

Titans, später: Roadrunner
John McCoy’s ‘Crawdaddies, später: Tramline
1968 Tramline Somewhere: Down the Line
1969 Jones, Paul: Come Into My Music Box
1970 Juicy Lucy: Lie Back & Enjoy It
1971 Juicy Lucy: Get a Whiff of This
1972 Juicy Lucy: Pieces
1974 Snafu: Snafu
1974 Snafu: Situation Normal
1975 Hull, Alan, Squire
1975 Snafu: All Funked Up
1976 Back Door: Reading Festival
1976 David Coverdale: Whitesnake
1977 Barbi Benton: Ain’t that just the way
1977 Bonnet, Graham: Graham Bonnet
1977 Harrold, Melanie: Fancy That (As Joanna Carlin)
1977 Young & Moody: Young & Moody
1978 French, Peter: Ducks Flight
1978 Chanter Sisters: Shoulder to Shoulde
1978 Dobson, Richard: Big Taste
1978 Jupp, Mickey: Legend
1978 Legend: Mickey Jupps Legend
1978 Rafferty, Gerry: City to City
1978 David Coverdale: Northwinds
1978 Whitesnake: Snakebite
1978 Whitesnake: Trouble
1979 Whitesnake: Love Hunter
1979 Chapman, Roger: Chappo
1979 Whitesnake: Live at Hammersmith
1980 Whitesnake: Ready & Willing
1981 Whitesnake: Live in the Heart of the City
1980 Williams, Lucinda: Happy Woman Blues
1980 Young, Bob: In Quo Country
1981 Whitesnake: Best of Whitesnake
1982 Whitesnake: Come An’ Get It
1981 Bonnet, Graham: Line Up
1983 Whitesnake: Saints & Sinners
1982 Secret Policemans, The Secret Policeman’s Ball
1984 Whitesnake: Slide It In
1987 Mike Oldfield: Islands
1990 Chapman, Roger: Hybrid and Lowdown
1990 Forcefield IV: Let The Wild Run Free
1992 Chris Farlowe: Waiting in the wings
1992 Moody Marsden Band: Never Turn Our Back On The Blues
1994 Moody Marsden Band: Unplugged Live in Hell Guitar
1994 Moody Marsden Band: Real Faith
1994 Trout, Walter: Tellin’ Stories
1994 Borderline: Line Up
1995 Peter Smith: Together
1998 Juicy Lucy: Blue Thunder
1998 The Snakes: Live in Europe
1998 The Snakes: Once Bitten.
2000 Chris Farlowe: Glory Bound
2000 Moody Marsden Band: The Nights the Guitars Came to play
2000 Moody Marsden Band: Ozone Friendly (reissue von Real Faith)
2000 Micky Moody: I eat them for Breakfast
2001 Company of Snakes: Here they go again
2002 Company of Snakes: Burst the Bubble
2002 Micky Moody, Paul Willimas: Smokestacks, Broom Dusters…
2006 Don’t Blame Me
2007 Acoustic Journeyman
2008 Live and Rocking! – Live at the Hell Blues Festival 2000 (Micky Moody & Friends)
2009 Electric Journeyman
2013 Friends for a LIVEtime (The Hamburg Blues Band)
2014 Celebrating Jon Lord
2016 Black & Chrome (Ali Maas)

(Visited 47 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − eins =