Heads Hands & Feet

Heads Hands & Feet, die Superband

Heads Hands & Feet, die Superband

Heads Hands & Feet konnte beinahe eine Superband genannt werden. Alle Mitspieler sammelten Erfahrungen in renommierten Bands und lernten hier ihr Handwerk. Sie kamen von The Outlaws (mit Ritchie Blackmore), Mike Berry, Cliff Bennett, Donovan, Duffy Power, Wilson Pickett, Jerry Lee Lewis, Delaney & Bonnie, Mike Warner und einigen anderen Größen der damaligen Zeit. Erstmals trafen sich Lee, Colton, Smith und Gavin unter dem Namen: Poet & The One Man Band (Colton, Smith, O’Neill, Gavin, Lee, Pat Donaldson und Jerry Donahue). Der Poet brachte ein ganz brauchbares Album heraus..
Der Flamingo Club in London war jahrelang der Treffpunkt dieser Musiker. Tony Colton war in dieser Zeit ein bekannter Produzent und machte sich Gedanken über die ideale Begleitband seiner Musiker
Donaldson und Donahue schlossen sich Fotheringay, der Band von Sandy Denny, an. Chas Hodges kam dazu und “Heads Hands & Feet” war gegründet.

Heads Hands & Feet und Island Record

Es gab um 1970 einen Run amerikanischer Plattenlabel auf englische Musiker. Beinahe jede englische Band wurde in den USA zum Garanten für die Charts. Ein einziger Gig im Beisein eines Talentsuchers von Capitol reichte aus und eine halbe Millionen Dollar war das Angebot für den ersten Vertrag.  Island Record erhielt die Rechte in England, Capitol für die USA. Das erste Album “Head Hands & Feet” erschien in den USA als Doppelalbum und wurde für GB halbiert. Im Troubadour in Hollywood wurden sie zur Band des Monats ernannt.
Die Musik von Heads Hands & Feet bestand aus einer Mischung Country, Folk und Rock mit einer Prise Blues. Albert Lee hatte schon immer einen Hang zur Country Musik und zeigt es auch noch heute. Die in Nashville verbrachten Jahre prägten. ihn. O’Neill verließ HH&F vor den Aufnahmen zur zweiten LP “Tracks“.

Heads Hands & Feet, das Ende

Die Kritiken auch des zweiten Albums waren durchweg gut. Die Musiker waren alles Profis und spielten hervorragend zusammen. Der Nachteil war: es gab keinen Hit für die Charts. “Country Boy” alleine reichte nicht aus.
Nach der dritten Scheibe “Old Soldiers Never Die” kam 1973 die Trennung. Die Gründe lagen in musikalischen Differenzen zwischen den Musikern und dem fehlenden Erfolg.
Es war schon immer schwer eine Band aus sehr guten Individualisten für längere Zeit zusammen zu halten.
Pete Gavin ging erst zu Jody Grind und Al Stewart um sich später Vinegar Joe anzuschließen. 1988 erschien eine Solo Platte “Understatement“. Gavin lebte später in Deutschland.
Chas Hodges tat sich mit Dave Peacock zum Duo Chas & Dave zusammen.
Tony Colton blieb bei seinem Produzenten Job. Rory Gallagher und Yes gehörten zu seinen Kunden.
Albert Lee schloss sich den Everly Brothers, Eric Clapton, Bill Wyman und etlichen anderen an, versuchte sich aber auch Solo.

Mitspieler:

Tony Colton: voc.
Ray Smith: bass
Albert Lee: guit., keyb.
Chas Hodges: guit., bass, violine
Pete Gavin: drums
Mike O’Neill: keyb., voc.

Tony Colton
Tony Colton

Ray Smith
Ray Smith

Albert Lee
Albert Lee

Chas Hodges
Chas Hodges

Pete Gavin
Pete Gavin

Mike O'Neill
Mike O’Neill

Heads Hands & Feet – Same

Heads Hands & Feet - Same

I’m in Need of Your Help
Send Me a Wire
Look at the World It’s Changing/You Because You Know Me
Green Liquor
Country Boy
Tryin’ to Put Me On
I Wish You Knew Me
Devil’s Elbow
Pete Might Spook the Horses
Everybody’s Hustlin’/Hang Me, Dang Me
Delaware; More You Get, the More You Want
Song for Suzie
Tirabad; Little Bit Lonely

Heads Hands & Fee – Tracks…Plus

Heads Hands & Fee - Tracks...Plus

Let’s Get This Show on the Road
Safety in Numbers
Roadshow
Harlequin;Dancer
Hot Property
Jack Daniels
Rhyme and Time
Paper Chase
Song and Dance
Silver Mine
Warming up the Band

Heads Hands & Fee – Old Soldiers Never Die

Heads Hands & Fee - Old Soldiers Never Die

Jack Of All Trades
Meal Ticket
I Won’t Let You Down
Soft Word Sunday Morning; One Woman
Just Another Ambush
Stripes
Taking My Music To The Man
Another Useless Day

Heads Hands & Feet – Home From Home – Missing Album

Heads Hands & Feet - Home From Home - Missing Album

Bringing It All On My Own Head
Ain’t Gonna Let It Get Me Down
How Does It Feel To Be Right All The Time
Achmed; Precious Stone
Friend of a Friend; Windy & Warm
Who Turned Off The Dark
Can You See Me
Home From Home
Make Me Feel Much Better

(Visited 34 times, 1 visits today)

Ein Kommentar

  1. Heads Hands & Feet gehört auch für mich in die Kategorie “Supergroup”. Hier wurde mit verschiedenen Stilen experimentiert, offenbar frei von kommerziellen Hintergedanken. Aus kohletechnischer Warte betrachtet vielleicht nicht so geschickt, musikalisch hingegen höchst befriedigend.

    mellow

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 2 =