Legendary Sun Records Story

Legendary Sun Records Story

706 Union Avenue Memphis Tennessee ist die Adresse eines der berühmtesten Studios in der Geschichte des Rock. Hier entstanden die erste Aufnahmen mit Elvis Presley. Jerry Lee Lewis, Carl Perkins Roy Orbinson Eddie Boyd, Johnny Cash oder Rufus Thomas sind einige der Namen. Chef des Studios und des Labels war Sam Phillips und das Label nannte sich Sun Record Company.
Die bei Sam Phillips verpflichteten Musiker wurden durch Sun Records bekannt und viele von ihnen wurden später zu Superstars.
Auf drei CDs verteilt gibt es einen Überblick der Künstler von Sun Records und ihren frühen Aufnahmen. Die Restaurierung der Aufnahmen kann als annehmbar durchgehen, mehr war wahrscheinlich nicht drin. Elvis der King Presley ist nicht vertreten. Phillips bekam von RCA für ihn 35.000 $ und das schloss wahrscheinlich alle Rechte ein.
Es geht los mit Matchbox und Carl Perkins und endet mit Wild One Red (Real Wild Child) von Jerry Lee Lewis. Man hört viel Blues und Country und eben diese aufregende Mischung beider Stile, den Rock ‚n’ Roll. Sehr viele Cover der besonderen Art sind auf den drei CDs zu finden. Zum Beispiel der Mystery Train von Little Junior’s Blue Flames ist für mich eine der besten Versionen dieses Songs, sogar Paul Butterfield übertrumpft dieses Cover nicht.
Es gibt allerdings nicht nur Cover, gut die Hälfte sind Originale die später nie wieder so aufgenommen und gehört wurden. I Walk The Line von Johnny Cash gab dem biographischen Film seinen Namen und ist sicherlich vielen im Forum mittlerweile bekannt.
Insgesamt gibt es 60 Songs auf den CDs, das reicht für einen Abend und eine Reise in die 50er Jahre als der Rock ‚n’ Roll erfunden wurde.
Es gibt noch einige andere Boxen mit gleichem Namen und anderen Song, Man sollte sich die komplette Story anhören und alle Boxen in die Sammlung stellen. Die Geldausgabe hält sich hier in Grenzen, bis auf einige Sammlerstücke ist man mit wenigen Euros dabei.

Die Musiker:
Carl Perkins, Jerry Lee Lewis, Little Junior’s Blue Flames, Harold Jenkins, Ray Smith, Narvel Felts, Billy Riley, The Prisonaires, Barbara Pittman, Roy Orbinson, Billy Emerson, Sonny Burgess, Jimmy De Berry, Little Milton, Hayden Thompson, Warren Smith, Johnn Cash, Carl Mann, Malcolm Yelvington, Charlie Rich, Bill Justis, The Miller Sisters, Eddie Bond, Rufus Thomas, Gene Simmons, Onie Wheeler, Dctor Ross, Linda Gail Lewis, Vernon Taylor, Jean Chapel, Jimmy & Walter, Tommy Blake, Johnny Carroll, Andy Anderson, Jimmy Haggett, Jack Earls, und Sammy Lewis mit der Willie Johnson Combo.

Habe garantiert einige übersehen, diese Namen sollten aber reichen.

(Visited 27 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × vier =