The Animals – The DECCA Years - Don’t Bring Me Down

The Animals – The DECCA Years – Don’t Bring Me Down

1965 trennten sich die Animals von ihrem Produzenten Mickie Most und Columbia Records. Sie wechselten zu DECCA und spielten eine LP und mehrere Singles ein. Die Trennung von Mickie Most war eine Art Befreiung. Most verlangte immer mehr hittaugliche Songs und die Animals hatten darauf keine Lust mehr. Burdon meinte:

“I seldom like any of our comercial numbers. They’re Mickie Mosts Ideas, and he knows what sells.”

Man kann das Eric durchaus abnehmen, denn was jetzt folgte war nicht auf radiotauglich getrimmt. Die Musik wurde wieder rauer und bluesiger. Natürlich war DECCA an Umsatz der Animals Platten interessiert, aber sie ließen mehr Freiheiten.  “Inside Looking Out” wurde die erste Single für DECCA und wurde prompt ein Erfolg. Mit dem Wechsel zu DECCA folgte auch ein Wechsel in der Besetzung. John Steel und Alan Price verließen die Band und wurden durch Berry Jenkins und Dave Rowberry ersetzt. Das Album “Animalims” wurde aufgenommen, danach gab es die Animals auch in der neuen Formation nicht mehr. Die einzigen Überbleibsel waren Eric Burdon und Berry Jenkins. Hilton Velentine ging Solo, Chas Chandler wurde Talentsucher und fand Jimi Hendrix, Dave Rowberry wechselte zum Jazz.

Die Songs auf der Animalisms waren zum größten Teil Blues-Klassiker wie beispielsweise John Lee Hookers “Maudie” oder der “Gin House Blues” von Troy Henderson. Ausnahmen waren die beiden Eigenkompositionen von Burdon und Rowberry “You’re On My Mind”, “She’ll Return” oder “Clapping” (zählt nicht als Song).

Trotz all dieser Wechsel in der Besetzung und das nicht gerade überwältigende Angebot von eigenen Kompositionen, gehört “Animalisms” zu meinen Top-100 Lieblingsalben. Hört euch den Gin House Blues an, es ist eines der besten Coverversionen des Songs. Die Animals zwischen den Hits des Mickie Most und den Psychedelic Alben. Ein Wandel der sich nicht nur bei Burdon vollzog.

Die Songs:

  1. Inside-looking out
  2. Outcast
  3. Don’t bring me down
  4. Cheating
  5. One monkey don’t stop no show
  6. Maudie
  7. Sweet little sixteen
  8. You’re on my mind
  9. Clapping
  10. Gin house blues
  11. Squeeze her, tease her
  12. What am I living for?
  13. I put a spell on you
  14. That’s all I am to you
  15. She’ll return ti
  16. Help me girl
  17. See see rider
  18. Mama told me not to come
  19. I just wanna make love to you
  20. Boom boom
  21. Big boss man
  22. Pretty thing
(Visited 77 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 × drei =