The Animals

The Animals

1957 gründete der Pianist Alan Price seine Alan Price Rhythm & Blues Combo in Newcastle. Einige Jahre später, genauer 1962, holte sich Alan Price den Sänger Eric Burdon in seine Combo. Eric Burdon sang vor seinem Wechsel bei Alexis Korner, dem Godfather des britischen Blues. Genau wie die anderen Mitspieler der Alan Price Rhythm & Blues Combo, John Steel, Chas Chandler und Hilton Valentine, war Eric Burdon ein Blues Fanatiker.

Die Bühnenshow der Alan Price Rhythm & Blues Combo war einfach so tierisch, dass sie von ihren Fans bald nur noch „The Animals“ genannt wurden. Folgerichtig nannte sich die Alan Price Rhythm & Blues Combo in The Animals um. Die Stammkneipe der Animals war der Downbeat Club in Newcastle.

Im Dezember 1963 gaben The Animals ihr erstes Rundfunkkonzert für die BBC. Es fand im Club-A-Go-Go statt. Sie coverten vorwiegend Songs aus Blues. Soul und Rock ‚n‘ Roll. Die Vorbilder von The Animals, und die Komponisten ihrer Songs, waren zum Beispiel Big Joe Turner, Chuck Berry, Bo Diddley, John Lee Hooker, Ray Charles und Sam Cooke. Die Songs waren die zur damaligen Zeit bekannten Titel. Vervollständigt wurde ihr Repertoire mit Eigenkompositionen von Eric Burdon und Alan Price.

Der Produzent Micky Most entdeckte The Animals und holte sie zu dem Label EMI, genauer dem Unterlabel Columbia Records. EMI war eines Major Label in den 1960er Jahren. 1964 wurde „Baby Let Me Take You Home“ (Inspiriert von Bob DylansBaby Let You Follow Me Down“) von The Animals mit Micky Most als Produzenten, aufgenommen. Es wurde der erste Hit der Animals und kam bis auf Platz 16 der Charts. Um ihre Bekanntheit zu steigern, verhalf ihnen eine Tour mit Chuck Berry.

Der eigentliche Durchbruch war das Arrangement des Folk Songs „House Of The Rising Sun“, es machte die Animals weltberühmt. The Animals wurden durch „House Of The Rising Sun“ zu einer der erfolgreichsten Bands der 1960er Jahre. In fünfzehn Minuten eingespielt wurde es auf Anhieb über drei Millionen Mal verkauft. Die Rechte an dieser Version heimste sich Alan Price ein, obwohl es ein Gemeinschaftswerk aller Bandmitglieder war. Es machte Alan Price zu einem reichen Mann, was den anderen nicht gefiel. The Animals blieben trotz des Erfolgs ihrer Linie vorerst weiter treu, Blues, Rhythm ‘N‘ Blues und Soul war ihre Welt.

Zu ihrer Zeit so populär wie die Rolling Stones und die Beatles. Zahlreiche Hits folgten dem “House Of The Rising Sun” wie “It’s My Life”, “We’ve Got To Get Out Of This Place” und viele andere. Als Bluesfans erfüllten sie sich ihre Träume und machten Konzerte mit Sonny Boy Williamson, Bo Diddley und vielen anderen ihrer Idole. Die Diskographie geht von Anfang an etwas durcheinander. Der Grund liegt an den unterschiedlichen Zusammensetzungen der Alben für den europäischen und dem amerikanischen Markt. So ganz blicke ich hier nicht mehr durch, da die späteren Veröffentlichungen der einzelnen Alben auf CD nicht sehr hilfreich sind. Ich habe versucht Ordnung in die Geschichte zu bringen, man möge mir die Fehler verzeihen.

Im Jahr 1965 kam es zum Streit zwischen Alan Price und Eric Burdon. Mit verantwortlich daran waren wohl auch die Streitigkeiten um die Rechte von „The House Of The Rising Sun“. Alan Price widmete sich dem Mainstream und Eric Burdon dem LSD. Chas Chandler ging andere Wege und wurde Produzent. Er entdeckte und managte Jimi Hendrix. Die Musiker wechselten mehrmals und 1966, nach „Animalism“, löste Eric Burdon The Animals erst einmal auf. Kleiner Hinweis, das Album „Animalism“ kam später unter dem Namen “The Decca Years” als CD in den Handel.

Die Ur-Animals waren nach 1965 Geschichte. Eric Burdon versuchte den Namen weiter zu behalten. Er gründete erst The New Animals dann Eric Burdon & The Animals. Es war eine andere Art Musik dieser „neuen“ Animals. Nicht mehr so tief im Blues und Soul, es kam die Zeit der Hippies, Flower Power war angesagt. Die Szene wechselte von GB immer mehr an die Westküste der USA, Eric Burdon folgte diesem Wechsel. Ich beschrieb hier die Alben „Winds OF Change“, „Love Is“, „Every One Of Us” und “The Twain Shall Meet”.

Eine Reunion von ursprünglichen Bands wurden in den 1970er populär, das betraf auch The Animals. Man traf sich in der Ur-Besetzung um Alan Price für einige Aufnahmen. Zu empfehlen aus dieser Zeit ist „Before We Were So Rudly Interrupted“, aber es fehlt hier das tierische von einst, und “Greatest Hits Live!“.
Noch heute gibt es Touren von den Animals. Aber Vorsicht, nicht immer ist Eric Burdon dabei und nicht immer sind es Ur-Animals. Eine CD dieser Animals ist allerdings hervorragend und ein Kaufempfehlung, „Instinct“!

The Animals (1964 – EMI – Columbia Records)

Story of Bo Diddley
Bury My Body
Dimples
I’ve Been Around
I’m in Love Again
Girl Can’t Help It
I’m Mad Again
She Said Yeah
Night Time Is the Right Time
Memphis Tennessee
Boom Boom
Around and Around
The Animals

The Animals (1964 die MGM Ausgabe)

The House Of The Rising Sun
The Girl Can’t Help It
Blue Feeling
Baby Let Me Take You Home
The Right Time
Talkin’ ‘Bout You
Around And Around
I’m In Love Again
Gonna Send You Back To Walker
Memphis, Tennessee
I’m Mad Again
I’ve Been Around
The Animals Same - US

The Animals – Volume 2 (1965 – Columbia)

We’ve Gotta Get Out Of This Place
Roadrunner
I Believe To My Soul
Bright Lights, Big City
I Can’t Believe It
Hallelujah I Love Her So
Don’t Let Me Be Misunderstood
Bring It On Home To Me
Mess Around
Worried Life Blues
Club-A-Gogo
How You’ve Changed
Roberta
For Miss Caulker
The Animals – Volume 2

The Animals – Animal Tracks (1965 – MGM)

Mess Around
How You’ve Changed
Hallelujah, I Love Her So
I Believe to My Soul
Worried Life Blues
Roberta
I Ain’t Got You
Bright Lights Big City
Let the Good Times Roll
For Miss Caulker
Roadrunner
The Animals - Animal Tracks

The Animals – Animalism

All Night Long
Shake
The Other Side Of This Life
Rock Me Baby
Lucille
Smoke Stack Lightning
Hey Gyp
Hit The Road, Jack
Outcast
Louisiana Blues
That’s All I Am To You
Going Down Slow
The Animals - Animalism

The Animals – Animalisms

One Monkey Don’t Stop No Show
Maudie
Outcast
Sweet Little Sixteen
You’re On My Mind
Clapping; Gin House Blues
Squeeze Her, Tease Her
What Am I Living For
I Put A Spell On You
That’s All I Am To You
She’ll Return It
Inside Looking Out
Don’t Bring Me Down
Cheating; Help Me Girl
See See Rider
I Just Wanna Make Love To You
Boom Boom
Big Boss Man
Animals – Animalisms

The Animals – Club A Go-Go – Let It Rock – Taken Alive

Die ersten Tracks sind identisch, es gibt dann zusätzliche Bonusse je nach Titel. “Let It Rock” enthält die meisten Songs dieser diversen Ausgaben.

Let It Rock
I Got to Find My Baby
Bo Diddley
Almost Grown
Dimples
Boom Boom
C Jam BluesAb hier zusätzlich auf “Taken Alive”:

Sonny’s Slow Walk; Pontiac Blues
My Babe
I Don’t Care No More
Baby Don’t You Worry
Night Time Is the Right Time
I’m Gonna Put You Down
Fattening Frogs for Snakes
Nobody But You
Bye-Bye, Sonny, Bye-Bye

Zusätzlich auf “Let It Rock”:

Coda

The Animals - Club A Go-Go

The Animals - Taken Alive

The Animals - Let It Rock

The Animals – Before We Were So Rudely Interrupted

Brother Bill
It’s all over now, Baby Blue
Fire on the sun
As the crow flies
Please send me someone to love
Many rivers to cross
Just a little bit
Riverside county
Lonely avenue
The fool
The Animals – Before We Were So Rudly Interrupted

The Animals – Ark

Loose change
Love is for all time
My favourite enemy
Prisoner of the light
Being there
Hard times
The night
Trying to get you
Just can’t get enough
Melt down
Gotta get back to you
Crystal nights
The Animals – Ark

Nicht mehr Original, aber hörenswerte Zusammenstellungen:

The Animals – Most Of The Animals

House Of The Rising Sun
We Gotta Get Out Of The Place
Roadrunner
Let The Good Times Roll
Hallelujah I Love Her So
I’m Going To Change The World
Bring It On Home To Me
Worried Life Blues
Baby Let Me Take You Home
For Miss Caulker
I Believe To My Soul
How You’ve Changed
Don’t Let Me Be Misunderstood
It’s My Life
Club A Go Go
I’m Crying
The Animals - Most Of The Animals

The Animals - Most Of The Animals

The Animals – A’s, B’s and EP’s

Baby let me take you home
Gonna send you back to walker
The house of the rising sun
Talkin’ ’bout you
I’m crying; Boom boom
Around and around
Dimples
I’ve been around
Don’t let me be misunderstood
Club-a-gogo
Bring it on home to me
For Miss Caulker
I’m in love again
Bury my body
I’m mad again
She said yeah
We gotta get out of this place
It’s my life
I’m going to change the world
How you’ve changed
I believe to my soul
Let the good times roll
Worried life blues
The Animals - A's, B's and EP's

The Animals – Animalism & Bonus

All night long
Shake
The other side of life
Rock me baby
Lucille
Smoke stack lightning
Hey gyp
Hit the road, Jack
Outcast
Louisiana blues
That’s all I am to you
Going down slow
Don’t let me be misunderstood
Blue feeling
Jailhouse rock
Gonna send you back to Walker
Heartbreak hotel
Work song
A girl named Sandoz
Ain’t that so
Gratefully dead
Monterey
When I was young
San Franciscan nights
The Animals - Animalism & Bonus

(Visited 34 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf + 3 =