Focus – Focus II oder Moving Waves

Das nach “In And Out Of  Focus” folgende Album „Focus II“ oder „Moving Waves“ wurde nicht mehr in der ursprünglichen Besetzung aufgenommen. Jan Akkerman wollte nicht mehr mit Martijn Dresden spielen, da dieser sich ständig über die Einstellung seines Verstärkers beschwerte. Akkerman hatte ebenfalls die Nase voll von Hans Cleuver und dessem Drogenkonsum. Jan Akkerman holte als Ersatz für Hans Cleuver seinen alten Kumpel aus den Zeiten von Brainbox, Pierre van der Linden. Cyril Havermans war in den Niederlanden bereits ein sehr bekannter Bassist, als er sich Focus anschloss.

Focus - „Focus II“ oder „Moving Waves“

„Focus II“ oder auch „Moving Waves“ genannt, wurde zwischen dem 13.04. und dem 15.05.1971 in London aufgenommen. Produzent war diesmal kein Geringerer als Mike Vernon. Mike Vernon war bekannt durch seine Produktionen zahlreicher Alben des „British Bluesbooms“ Zu seinen Kunden gehörten unter vielen anderen auch Fleetwood Mac, John Mayall, Ten Years After und Livin‘ Blues. Mike Vernon wurde ihnen von Seymore Stein, dem Inhaber des amerikanischen Labels „Sire Records“, vorgeschlagen. Die Studios, das „Sound Technics“ und das „Morgan Studio“, waren in einem schlecht en Zustand. Mike Vernon hatte alle Mühe etwas Vernünftiges aus dem Aufgenommenen zu machen.

Den Anfang auf dem Album machte „Hocus Pocus“. Der Song mit dem genialsten Riff der Rockgeschichte, so meinte Thijs van Leer, als Jan Akkerman ihm den Song vorspielte. Er stieg mit seiner Orgel ein und fing an zu jodeln. Der Name „Hocus Pocus“ passte perfekt zu „Focus“! Die restliche Band und das Publikum waren begeistert. Der Song kam unter die Top Ten der Billboard Charts und war auch der Grund für den Erfolg des Albums.

Mittelpunkt des Albums ist aber „ Eruption“. „Eruption“ basiert auf Bela Bartoks “Concerto For Orchestra”. Die Uraufführung fand 1944 mit dem Boston Symphony Orchestra statt. Thijs van Leer vermischte es mit eigenen Kompositionen und Jan Akkerman ergänzte es mit seiner Rockgitarre. Der Song abschnittsweise aufgenommen, so wie auch auf dem Album zu hören. Es muss für Mike Vernon und dem zweiten Toningenieur Jerry Boys nicht einfach gewesen sein, etwas Vernünftiges zusammen zu basteln. Wie bereits beschrieben waren die Studios nicht die Besten. Pierre van der Linden und Cyril Havermans waren überhaupt nicht glücklich hinsichtlich der Aufnahmen ihrer Instrumente. Cyril Havermans war mit den klassischen und jazzigen Einlagen von Akkerman und van Leer derart überfordert, dass Jan Akkerman meistens den Bass übernahm. Cyril Havermans verließ daraufhin Focus noch vor der Fertigstellung des Albums. Die Trennung fand im Guten statt. Die gesamte Band half Havermans bei dessen Soloalbum „Cyril“.

Mike Vernon war von dem Album begeistert. Nie vorher hörte er eine derart gelungene Mischung aus Klassik, Jazz und Rock. Gleiches meinten auch die Hörer und verhalfen „Focus II“ aka „Moving Waves“ zu einem 2. Platz in den britischen Charts und einem 9. In den Billboards. Focus hatte den internationalen Durchbruch geschafft!

Die Songs:

Hocus Pocus
Le Clochard (Bread)
Janis
Moving Waves
Focus II
Eruption
a – Orfeus 1:20
b – Answer 1:35
c – Orfeus 1:20
d – Answer 0:50
e – Pupilla 1:00
f – Tommy 1:45
g – Pupilla 0:30
h – Answer 0:45
I – The Bridge 5:15
j – Euridice 1:40
k – Dayglow 2:05
l – Endless Road 1:35
m – Answer 0:35
n – Orfeus 0:50
o – Euridice

Die Band:

Thijs van Leer: keyb., voc.
Jan Akkerman: guit.
Pierre van der Linden: drums
Cyril Havermans: bass

(Visited 112 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

14 − drei =