Count Five – Psychotic Reaction

Count Five – Psychotic Reaction

Ein “One-Hit-Wonder” mit tiefen Spuren in der Welt der Garagen, das waren Count Five. Lange gab es Vermutungen über die Bedeutung des Namens. Der Begleittext der CD verrät die Wahrheit: 1…2…3…4…5 Mitglieder waren in der Band.

Die tiefen Spuren hinterließ ihr einziger Hit „Psychotic Reaction“. Die Single kam am 15.10.1966 auf Platz 5 der Billboard Charts. Viele Kritiker nennen den Song einen Meilenstein in der Rockgeschichte. „Psychotic Reaction“ ist auch der Name des (wahrscheinlich) einzigen Albums der Band. Der Auftritt einer späteren Reunion wurde zwar als Album veröffentlicht, aber das war erst im Jahr 1993. Über das „einzige“ Album der Band lässt sich auch streiten. Im erwähnten Begleittext der CD wird von fünf Alben für fünf verschiedene Plattenlabel geschrieben. Die Geschichte stammt von Peter Bangs, die vermissten Alben sollen allerdings Produkte seiner Phantasie sein. Keine Ahnung was stimmt…

Durch die Veröffentlichung auf verschieden Samplern, wie zum Beispiel auf „Nuggets“ und in diversen Soundtracks, blieb „Psychotic Reaction“ bis heute einem größeren Publikum bekannt.

Das Album ist typisch für die Schublade „Garage“. Amerikanische Bands hörten bei der „Britischen Invasion“ Anfang und Mitte der 1960er Jahre gut zu. Was The Who oder The Yardbirds konnten, konnte Count Five auch! Das schlug sich einmal in den besseren Verkaufszahlen nieder und dann in den Songs. „My Generation“ und „Out In The Street“ waren die einzigen Coversongs auf dem Album. Bezeichnenderweise waren das Songs von The Who. Das beschreibt auch den Stil von Count Five, er ist ähnlich dem von The Who oder den Yardbirds aus der Zeit um 1965/66. Was den Unterschied zu den beiden genannten Bands macht, sind der Sänger und der Gitarrist. Roger Daltrey oder Eric Clapton / Jeff Beck waren dann doch eine Nummer besser.  Trotz dieser Kritik war Count Five musikalisch eine gute Band.

Mir liegt eine CD mit sieben Songs als Bonus vor. Seltsamerweise werden im Begleittext die Namen von weiteren Alben genannt um dann in der „offiziellen“ Diskographie nur „Psychotic Reaction“ zu nennen. Die Bonusse sind Songs von Singles, die keinen Platz auf dem Album fanden. Für alle die den Beat Mitte der 1960er Jahre mögen, ist „Psychotic Reaction“ eine Empfehlung.

Eine kurze Bandgeschichte: Gründung 1965 in San Jose von fünf Schulkameraden einer dortigen Highschool. Ihr Songschreiber Sean Byrne war gleichzeitig Gitarrist und Sänger. 1969 kam die Auflösung der Band.

Count Five waren:

Roy Chaney: bass
Craig Atkinson: drums
John Michalski: guit.
Sean Byrne: voc., guit.
Kenn Ellner: voc., harp, perc.

Count Five – Psychotic Reaction

Psychotic Reaction
Double Decker Bus
Pretty Big Mouth
The World
My Generation
She’s Fine
Peace Of Mind
They’re Gonna Get You
The Morning After
Can’t Get Your Lovin’
Out In The Street

Bonusse:

Teeny Bopper, Teeny Bopper
You Must Believe Me
Contrast
Merry-Go-Round
Declaration Of Independence
Revelation In Slow Motion
Mailman

 

(Visited 59 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

dreizehn − 11 =