The Barbarians

The Barbarians aus Provincetown, Massachusetts hätten die Antwort auf die britischen Invasoren sein können. Aber nein, irgendetwas lief schief und zwar massiv, die Band schaffte es zwar 1964 in den legendären Konzertfilm T.A.M.I. Show (die Abkürzung von Teen Age Music International, das Konzert wurde im Santa Monica Civic Auditorium aufgezeichnet) und lieferte dort einen elektrifizierenden Auftritt ab, trotzdem blieben eigentlich nur Chuck Berry, die Supremes, The Beach Boys, James Brown und The Rolling Stones im Gedächtnis. Da halfen auch die Hintergrund tanzenden Go-Go-Girls und die wilde Show von Drummer Victor „Moulty“ Moulton nichts, das vorgetragene „Hey Little Bird“ (die B-Seite ihrer ersten Single auf Joy Records) versank im Schlick der Musikgeschichte. Ganz ohne Übertreibung, der Auftritt der Barbarians war hervorragend, diesen Konzertauschnitt sollte man ganz einfach einmal gesehen haben, das war so ziemlich sicher die ultimative Blaupause für Animal (Muppet Show) und für Steve „The Mad Drummer“ Moore.





Moulty (wegen seiner fehlenden linken Hand manchmal auch “Captain Hook” genannt) und seine Kumpels, die Gitarristen Ronnie Enos (1965 ersetzt durch Geoffrey Morris), Bruce Benson sowie Bassist Jerry Causi gaben aber nicht gleich auf, für Laurie Records produzierten sie mehrere Singles und 1965 sogar eine Langspielplatte. Das vom Barbarians-Neuzugang Geoffrey Morris verfasste „Are You A Boy Or Are You A Girl“ ist vielleicht einer der ersten Beiträge zur Gender-Diskussion. Für die ältere konservative Generation müssen Mitte 60er nur schon die langen Haare junger Männer und die langsame aber stete Vermischung der vermeintlich klar definierten Geschlechter-Rollen ein riesiges Problem gewesen sein. Neben ein paar eigenen Nummern fanden sich auf der LP hervorragende staubtrockene Versionen von „Memphis Tennessee“, „Mr. Tambourine Man“ und „The House Of The Rising Sun“. Schmutzig, roh, ungehobelt, später sollte man das als Garage-Rock taxieren.

Die Weichenstellung blieb aber wie gesagt aus, der attraktive optische Auftritt der Barbarians in einheitlichen archaischen Ledersandalen auf dem Cover ihrer LP bewirkte auch nichts. Die letzte Single „Moulty“ (1966) wurde sozusagen zu einem Solowerk des Drummers, die Band auf den Aufnahmen waren auch nicht The Barbarians (sie hingen – weshalb auch immer – in Boston herum) den Studio-Job erledigten deshalb Levon And The Hawks die schon bald als The Band weltbekannt werden sollten. In „Moulty“ erzählte der Schlagzeuger wie es kam, dass er anstelle der linken Hand eine Prothese trug. Die Behinderung rührte von einem Unfall als 14jähriger her, der Protagonist hatte eine Rohrbombe gebaut die aber unkontrolliert detonierte, die lädierte Hand konnte nicht mehr gerettet werden.

Die Single, respektive der Schwanengesang der Barbarians wurde ein kleinerer Hit und erreichte Platz 90 in den Billboard Hot 100. Danach zerfiel die Band langsam, Benson und Causi setzten sich 1967 ab und gründeten die psychedelisch angehauchte Rockband Black Pearl mit der sie 1969 eine LP veröffentlichten. In der Endphase der Barbarians tauchte dann noch kurz Gitarrist und Sänger Demian Bell (später bei Maypole) in der Besetzungsliste auf. Moulty begrub aber schon bald seinen Traum von der Musikerkarriere, The Barbarians lösten sich auf und wurden trotz ihres kurzen Bestehens zur Legende. 1973 gab es offenbar den Versuch einer Barbarians-Reunion, die dabei entstandenen Studioaufnahmen wurden allerdings nie veröffentlicht. In den 1990ern versuchten die Kinder des Drummers ebenfalls einmal die Band zu rekonstruieren, er selber machte da allerdings nicht mit, er sei mittlerweile zu alt für Rock’n’Roll und beschränkte sich darauf, ab und zu für andere Musiker Songs zu schreiben.

1980 erhielt Moulty nachträglich eine der höchsten Ehren überhaupt, die New Yorker Punkikonen The Ramones erwähnten ihn in einer Zeile ihres Songs „Do You Remember Rock ‘N‘ Roll Radio?“:

Will you remember Jerry Lee
John Lennon, T. Rex and Ol Moulty ? 
It’s the end, the end of the 70’s
It’s the end, the end of the century


LONG LIVE ROCK!

mellow

 


The Barbarians

(LP, 1965, Laurie Records / CD, 2000, Sundazed)
1. Are You A Boy Or Are You A Girl
2. Mr. Tambourine Man
3. House Of The Rising Sun
4. Marie Elena
5. Bo Diddley
6. Memphis Tennessee
7. What The New Breed Say
8. Take It Or Leave It
9. I’ll Keep On Seeing You
10. Linguica
11. Susie Q.
12. I’ve Got A Woman
Bonustracks CD:
13. Moulty
14. Hey Little Bird
15. You’ve Got To Understand

(Visited 67 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

19 − achtzehn =