Savoy Brown – Jack The Toad Live ‚70/‘72

Savoy Brown – Jack The Toad Live ’70/‘72

1972 war nicht ganz die Blütezeit von Kim Simmonds und Co., die war zu Zeiten von Blue Matter vor der Trennung und Gründung von Foghat. Die Besetzung war trotzdem erstklassig. Es geht mit einem der besten Songs von Savoy Brown gleich richtig los: So Tired. Slow Blues gibt es zwar auch zu hören, aber meist ist es Boogie. Der Höhepunkt des Albums sind für mich 10 Minuten Hellbound Train, der wohl bekannteste Song von Savoy Brown.
Die Aufnahmequalität ist in Ordnung, es gibt schlechtere aus diesen Jahren und schließlich waren Savoy Brown nie finanziell die Renner um von der Plattenfirma groß unterstützt zu werden. Bei der Musik, und vor allem bei den Songs mit Jackie Lynton am Mikro, kann über ein paar Schwächen in der Aufnahmequalität wegsehen. Für Freunde von Savoy Brown sollte Jack The Toad Live ein Muss sein.

Aufnahmen von Oktober 1972 mit:

Kim Simmonds: guit.
Jackie Lynton: voc.
Paul Raymond: keyb.
Dave Bidwell: drums
Andy Pyle: bass

Die Songs:

1. So tired
2. Let it rock
3. The saddest feeling
4. Jack the toad
5. I hate to see you go
6. Love me please
7. Tell mama

Aufnahmen von März 1972 mit Dave Walker an Stelle von Jackie Lynton und schließlich ein Song (Shake, Rattle And Roll) aus 1970 mit eben der Besetzung von Blue Matter und den Gründern von Foghat:

Kim Simmonds: guit.
Dave Peverett: voc., guit.
Tony Stevens: bass
Roger Earl: drums

Die Songs:

8. Shake, rattle and roll
9. Hellbound train
10. All I can do

(Visited 65 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × 4 =