Atlantis

Atlantis – Atlantis mit Inga Rumpf und Curt Cress

1972 war Krautrock angesagt! Was auf der Same von Atlantis zu finden ist, das hat mit meinem Schubladendenken mit Krautrock nichts zu tun. Frumpy war bereits eine Band die sich von der Masse der deutschen „progressiven“ Bands wohltuend abhob. Atlantis war der Nachfolger und brachte von Frumpy Jean-Jacques Kravetz, Karl-Heinz Schott und natürlich Inga Rumpf mit. Frank Diez und Curt Cress vervollständigten die erste Formation von Atlantis.Atlantis beschränkte das Betätigungsfeld nicht auf Deutschland, Atlantis wollte im internationalen Rockzirkus mitmischen. Aufgenommen wurde das erste Album in den Island Studios in London. Produziert wurde es von der Band und einem John Burn.
Die Songs sind immer noch gut anhörbar, wobei für mich Get It Up, Rock ‚n’ Roll Preacher und Mabe It’s Useless Songs für die Ewigkeit sind.
Die Besetzung wechselte kurz nach den Aufnahmen und Atlantis wurde nicht mehr interessant für mich. Dieter Bornschlegel und Ringo Funk hatten nicht die Klasse von Diez und Cress. Ist Udo Lindenberg eigentlich auf einem Album von Atlantis zu hören? Egal, den restlichen Output von Atlantis hörte ich zwar irgendwann einmal bei Bekannten, haute mich allerdings damals nicht um.
Die Same ist bleibt einer der Höhepunkte deutscher Rockmusik und die Stimme von Inga Rumpf war nie besser als auf der Same. So soulig hörte sich 1972 nur noch Maggie Bell an und bei einer Schlacht der Titane wäre eine Entscheidung fast unmöglich. Wer ein richtig gutes Album mit deutschen Musikern aus 1972/73 hören will, der sollte sich diese Sternstunde des Krautrocks nicht entgehen lassen.

1. Get Up
2. Big Brother
3. Rock’n’Roll Preacher
4. Maybe It’s Useless
5. Let’s Get On The Road Again
6. Living At The End Of Time
7. Words Of Love

(Visited 206 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünf × 1 =