Rubble Collection vinyl

The Rubble Collection – Volume 1 To 5 in Vinyl

Die Rubble Collection erschien erstmals 1983 und wurde bis 2002 vervollständigt, am Ende waren es 20 Alben mit jeweils unterschiedlichen Themenbereichen. Herausgegeben wurde die Original Rubble Collection von den Bam Caruso Records und hier zusammengestellt von Phil Smee. Die ursprünglich als Schallplatte vermarktete Sammlung bekommt man heute besser in Form von zwei CD-Boxen mit jeweils zehn CD (es gibt sie jetzt auch in einer einzigen Box). Die ersten fünf Teile wurden neu auf Schallplatte aufgelegt und diese fünf Schallplatten liegen jetzt vor mir. Herausgeber waren 2012 Pilot Records. Das Gewicht der einzelnen Platten deutet auf 180 Gramm oder mehr hin.
Bei der Rubble Collection handelt es sich um Songs britischer Musiker und Bands aus der „Psychotic Freakbeat“ Szene der 1960er Jahre. Zum Zeitpunkt der Zusammenstellung 1983 galten viele der Songs oder auch Interpreten für verschollen. Ich wage die Behauptung, Sammlungen in der Art von Rubbles, Pebbles oder Nuggets machten viele der Musiker wieder einem breiteeren Publikum bekannt. Man erkennt viele der Namen wieder. Dank etlicher Wiederveröffentlichung der beim Erscheinen kaum beachteten Alben macht die Spurensuche in der Rockgeschichte richtig Spaß.In diesem Beitrag wird nur die Schallplatten-Box mit den Volume 1 – 5 vorgestellt.
Für ältere Leute und solche die auf eine Lesebrille angewiesen sind, ist die Schallplatte sehr viel besser als die CD Variante. Das geht schon mit dem Begleitheft los. Jede beteiligt Band wird mehr oder weniger ausführlich vorgestellt zum Teil auch mit Fotos oder Zeitungsausschnitten.

Die Überschriften der einzelnen Platten sind:

Volume 1: The Psychedelic Snarl – Choice U.K. Psychotic Freakbeat from the sixties. Rubble Collection Vol. 1
Volume 2: Popsike Pipedreams – Regain your lost fluffiness with these wigged-out U.K. Go-Go Party Stoppers. Rubble Collection Vol. 1
Volume 3: Nightmares in Wonderland – Chose your eyes… what do you see? The back of your eyelids… Rubble Collection Vol. 3
Volume 4: 49 Minute Technicolor Dream Rubble Collection Vol. 1
Volume 5: The Electric Crayon Set Rubble Collection Vol. 1

Beteiligt an der Sammlung sind:

The Aquarian Age

mit Nicky Hopkins, Twink, Clem Cattini, John McLaughlin, John „Junior“ Wood. Da kommen einem doch Namen bekannt vor? Oder?

The Attack –  Davy O’List sollte man von den Nice kennen.

Bamboo Shoot – im Booklet wurden keine Namen genannt, außer George Harrison. Er sollte bei den Aufnahmen im Studio anwesend gewesen sein. Aufgenommen wurde bei Apple in der Abbey Road.

Bo Street Runner – nicht klar wer an den Aufnahmen beteiligt war, aber es fallen unter anderen die Namen Tim Hinkley, Mike Patto und Mick Fleetwood.

The Brain – Mike und Pete Giles, Robert Fripp (Mike Gile und Robert Fripp gründeten King Crimson)

Caleb – es war die Band von Caleb Quaye, gefragt in den Studios oder als Begleitband auf den Bühnen. Hier half Elton John bei den Aufnahmen.

The Chances Are – ihr Song Fragile Child wurde von Tom und John Fogerty geschrieben als diese noch in der Band Golliwogs spielten. Später nannten sie sich Creedance Clearwater Revival. Die Chances Are veröffentlichten Fragil Child einige Monate vor CCR.

The Californians – die Band kam aus den Midlands im Herzen von England!

Craig – (Auf keinen Fall THE Craig! Nur CRAIG!) wieder ein bekannter Name: Carl Palmer.

Martin Cure & The Peeps – kein Bekannter, dafür eine nette Version von It‘ s All Over Now

The Cymbaline – keine Bekannte, aber einige aus der Band halfen bei Aufnahmen von Roger Daltrey, Cockney Rebell und Danny Kirwan.

The Dakotas – Begleiter von Billy J. Kramer. Der Gitarrist war Mick Green, später bei den Pirates von Johnny Kidd.

The Spencer Davis Group – hier nach der Zeit mit Steve Winwood.

The Dream Police – Ted McKenna kennt man als Drummer von der Sensationell Alex Harvey Band oder der Band von Rory Gallagher.

Edwick Rumbold – ?

The Executive – Glenn Cornick von Jethro Tull soll bei den Anfängen Mitglied gewesen sein.

The Fairytale – ?

Finders Keepers – Glen Hughes von Deep Purple zupfte den Bass!

Fire – Dave Lambert von den Strawbs kennt man.

Focus Three – die Namen kenn ich nicht. Die Sängerin Liza Strike soll bei Pink Floyd‘s Dark Side Of The Moon mitgewirkt haben.

The Fox – es werden keine Namen genannt.

The Game – ?

The Hush – ?

The Idle Race – ein Vorgänger von The Move und ELO. Es gibt mittlerweile ein CD mit allen ihren Aufnahmen.

Ipsissmus – ?

Jason Crest – ?

Kaleidoscope – nicht mit der amerikanischen Band um David Lindley verwechseln!

The Koobas – Vorband der Beatles. Keith Ellis ging später zu Van der Graaf Generator.

Gene Latter – ?

The Lemon Tree – irgendwie hängen einige bei den Move oder Amen Corner mit drin.

The Living Daylights – Norman und Garth Watt-Roy treffen wir bei der Greatest Show On Earth und den Blockheads wieder.

The Magic Mixture – ?

The Mark Four – John Dalton von den Kinks kennt man.

The Mindbenders – ?

The Mirage – ?

The Mirror – ?

The Missunderstood – Bandmitglieder spielten später bei Juicy Lucy und High Tide-

The Mode – ?

The Open Mind – Vorband von Softmachine, Jimi Hendrix, Electric Prunes und anderen.

The Parking Lot – Paul Samwell-Smith komponiert und produzierte ihre Single.

The Penny Peeps – Martin Barre bediente die Keyboards bei Jethro Tull.

The Poets – ?

The Pretty Things – kennt man!

Rings And Things – ?

The Score – ?

Keith Shields – ?

Shotgun Express – Nachfolger von Steampacket. Peter Bardens und Rod Stewart sollten bekannt sein.

Sons Of Red – Vorgänger von Clark –Hutchinson.

The Talismen – Jimmy Page und Bobby Graham trifft man hier an.

Tempus Fugit – ?

Tomorrow – Keith West ist hier der Sänger. Es gibt ein sehr gutes Album auf CD von Tomorrow!

Unit 4+4 – später spielten einige der Musiker bei The Zombies oder Argent. Es gibt hier ebenfalls eine CD.

Gordon Waller – die Hälfte von Peter & Gordon

Keith West – Teenage Opera?

Wild Silk – ?

Wimple Winch – wer möchte, es gibt eine CD.

Mark Wirtz – kömponierte und produzierte etliche obskure Bands und Experimente wie die Teenage Opera.

Das sind alle Beteiligte an Rubber Collection Volume 1 to 5. Viele der Bands kenn ich nicht, von anderen nur die Bandmitglieder. Insgesamt eine spannende Angelegenheit die Platten anzuhören. Zugegebenerweise machte ich nach jeder Platte Pause und hörte etwas anderes an. Wer an der Rockgeschichte und den Anfängen interessiert ist, der muss die Rubble Collection im Regal stehen haben.

rubble collection

(Visited 65 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwölf + acht =