Iggy Pop - naughty little doggie

Iggy Pop – naughty little doggie

Als diese Scheibe in meine Sammlung wanderte haute sie mich um. Selten gelang es ein Album mir schon beim ersten Mal so zu gefallen. Iggy Pop ist hier weit weg von Punk und The Stooges. Das Album ist derart vielseitig, von Blues über knallhartem Rock bis hin zu rockigen Balladen ist alles drauf. Der Opener ist ein Rocksong der an die Kinks erinnert und dann geht es mit dem Boogie „Pussy Walk“ weiter. Die Mitspieler müssen Bluesfreunde sein. Aufgenommen wurde „naughty little doggie“ 1995.
Einige Songs haben Ohrwurmcharakter, so zum Beispiel bei „Knicklehead“. Dass es auch leiser geht, beweist Iggy mit „To Belong“. Eine schöne Melodie, beinahe schon Poprock. Auch hier wieder eine erstklassige Gitarre. Auf dem Album ist kein einziger Ausfall zu finden. Zu meinem Lieblingssong entwickelt sich langsam „Outta My Head“. Meine Behauptung: wer die Who oder Kinks mag, der mag auch dieses Album.  Anspieltip: “Shoeshine Girl”.

Die Begleitband nennt sich „The Fuckups“ und sind namentlich:

Iggy Pop: voc., guit.
Eric Mesmerize: guit.
Hal Wonderful: bass
Larry Contray: drums

Gast:
The Mighty Whitey: guit.

Die Songs:

Heart Is Saved
Pussy Walk
Innocent World
Knucklehead
To Belong
Keep On Believing
Shoeshine Girl
Outta My Head
I Wanna Live
Look Away

(Visited 47 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 4 =