Aynsley Dunbar Retaliation

The Aynsley Dunbar Retaliation

Aynsley Dunbar hatte bereits Jobs bei so angesehenen Musikern wie John Mayall und Jeff Beck, als er sich 1967 entschloss eine eigene Band zu gründen. Nach Versuchen mit Jack Bruce, Peter Green und Rod Stewart und dem Song „Stone Crazy‘ und anschließend mit Keith West, wurde schließlich die Aynsley Dunbar Retaliation ins Leben gerufen. Zur Verstärkung wurden nur Spitzenmusiker geholt.
Aynsley DunbarFür den Gesang kam der Alexis Korner Sänger Victor Brox. Der Gitarrist John Moorshead spielte vorher beim Shotgun Express. Den Bass übernahm anfangs Keith Tillman, später Alex Dmochowski von Neil Christian’s Crusaders, bei denen auch Albert Lee beschäftigt war. Passend zur Vergangenheit der Musiker waren die Songs, bluesorientiert mit einem großen Anteil Rock. Die Musik der Band war handwerklich äußerst solide. Einen Musiker hervorzuheben wäre vollkommen falsch. Manchmal erinnert der Sound an Alexis Korner, man höre sich nur „Sleepy Town Sister“ von der „Remains To Be Hard“ an, dann gibt es wieder Ähnlichkeiten zur John Dummer Bluesband. John Dummer war zur gleichen Zeit ein anderer Schlagzeuger mit eigener Band.

Ende der 1960er Jahre gingen sie in der immer populärer werdende Bluesszene etwas unter. Aus meiner Sicht allerdings vollkommen unverdient. Namen wie Ten Years After, Chicken Shack, Savoy Brown oder Fleetwood Mac wurden besser verkauft und der Bluesboom hatte 1969 bereits seinen Höhepunkt überschritten. Dennoch blieb die Aynsley Dunbar Retaliation nicht unbeachtet und machte sich einen Namen als progressive Bluesrockband.

Das dritte Album “To Mum From Aynsley And The Boys” wurde vom ehemaligen Arbeitgeber Aynsley Dunbars John Mayall produziert. Bluesrock vom Feinsten, vielleicht das Einsteigeralbum in die Welt der Retaliation. Verstärkt wurde die Aynsley Dunbar Retaliation bei diesem Album durch Tom Eyre von der Grease Band des Joe Cocker.

Das vierte und letzte Album produzierte wieder Victor Brox und zur Belohnung durfte auch eine gewisse Annette Brox singen. 1970 war mit der Aynsley Dunbar Retaliation Schluss und Aynsley Dunbar erschuf das Projekt “Blue Whale“. Dunbar wollte hier neue Wege gehen und stellte die Improvisation, allerdings nach festem Muster wie er sagte, in den Vordergrund. Die Blue Whale ist eine ganz andere Welt und hat mit dem Bluesrock der Aynsley Dunbar Retaliation kaum noch etwas zu tun.

Aynsley DunbarAynsley Dunbar fiel bei einem Gig in Belgien Frank Zappa auf. Nach dem Ende der Blue Whale und einem Gastauftritt bei John Mayall, lauerte Frank Zappa Aynsley Dunbar in einem Londoner Club auf, um ihn für seine Mother’s Of Invention zu verpflichten. Auslöser war vielleicht „Willie The Pimp“? Nach den Mother’s Of Invention folgten Flo & Eddie und zahlreiche andere Bands. Aynsley Dunbar gehört wohl mit zu dem fleißigsten und gefragtesten Drummer in der Rockgeschichte. Um nur einige Namen zu nennen für die er trommelte: UFO, David Bowie, Lou Reed, Jefferson Starship, Leslie West, Shuggie Otis und so weiter.

Victor Brox trifft man in Bands von Eric Clapton, Dr. John und etlichen anderen Musikern, Tommy Eyre bei zahlreichen Bands, unter anderem bei Zzebra. Tommy Eyre war ein gefragter Studiomusiker. John Moorshead spielte die Gitarre bei Champion Jack Dupree, Black Sabbath und noch mehr. Keith Tillman war zum Beispiel Bassist bei John Mayall, John Dummer oder Dave Kelly. Alex Dmochowski ging mit Aynsley Dunbar zu Frank Zappa und später taucht sein Name bei Peter Green, Michael Chapman, Black Sabbath und anderen auf.

Die Musiker von The Aynsley Dunbar Retaliation:

Aynsley Dunbar: drums
Victor Brox: voc., guit., keyb.
John Moorshead: guit., voc.
Keith Tillman: bass
Alex Dmochowski: bass
Tommy Eyre: keyb.
Annette Brox: voc.

The Aynsley Dunbar Retaliation – Same

The Aynsley Dunbar Retaliation - Same

Watch ‘N’ Chain
My Whiskey Head Woman
Trouble No More
Double Lovin’
See See Baby
Roamin’ and Ramblin’
Sage of Sidney Street
Memory of Pain
Mutiny

Aynsley Dunbar Retaliation – Dr. Dunbars Prescribtion

Aynsley Dunbar Retaliation - Remains To Be Heard

Change Your Low Down Ways
Fugitive
Till Your Lovin’ Makes Me Blue
Now That You’ve Lost Me
I Tried
Call My Woman
Devil Drives
Low Gear Man
Tuesday’s Blues
Mean Old World

Aynsley Dunbar Retaliation – To Mum from Aynsley & The Boys

Aynsley Dunbar Retaliation - To Mum From Aynsley And The Boys

Don’t Take the Power Away
Run You off the Hill
Let It Ride
Journey’s End
Down, Down, and Down
Unheard
Sugar on the Line
Leaving Right Away

Aynsley Dunbar Retaliation – Remains To Be Heard

Aynsley Dunbar Retaliation - Remains To Be Heard

Invitatation To A Lady
Blood On Your Wheels
Downhearted
Whitlin’ Blues
Keep Your Hands Out
Sleepy Town Sister
Fortune City
Put Some Love On You
Bloody Souvenir
Toga

Aynsley Dunbar – Blue Whale

Aynsley Dunbar - Blue Whale

Die Musiker waren:

Aynsley Dunbar: drums
Tommy Eyre: keyb.
Ivan Zagni: guit.
Peter Friedberg: bass
Charles Greetham: sax.
Edward Reay-Smith: trombone
Paul Williams: voc.(von Juicy Lucy)
Roger Sutton: guit.

Die Songs:

Willing to Fight
Willie the Pimp
It’s Yor Turn
Days
Going Home

(Visited 47 times, 1 visits today)

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

17 + drei =